Montag, 9. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

17. August 2018 Erster zugelassener IL-23-Hemmer bei Plaque-Psoriasis erfolgreich

Erwachsene mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis sind einem starken Leidensdruck ausgesetzt. Sofern eine systemische Behandlung in Betracht kommt, profitieren diese Patienten deutlich von einer Firstline-Therapie mit Guselkumab (Tremfya®). Dabei handelt es sich um den ersten zugelassenen Antikörper, der eine selektive Hemmung von Interleukin-23 (IL-23) bewirkt. Guselkumab bringt einen „beträchtlichen Zusatznutzen“, wie der Gemeinsame Bundesausschuss unlängst konstatierte.
Hierzulande leiden rund 2 Millionen Menschen an Psoriasis. In rund 400.000 Fällen handelt es sich um eine Psoriasis mittelschwerer bis schwerer Ausprägung. Inzwischen steht zweifelsfrei fest, dass in der Pathophysiologie dem IL-23 eine zentrale Rolle zukommt. Am besten ist den Betroffenen geholfen, wenn sie nach den Leitlinien der Fachgesellschaften therapiert werden. Dann heilt die Haut signifikant besser ab, was wiederum die Lebensqualität signifikant steigert. „Wichtig ist dabei die Versorgung bei einem auf die Psoriasis spezialisierten Facharzt“, wie Prof. Dr. Christian Reich, Berlin, mit gebotenem Nachdruck feststellte.

Wie es um Wirksamkeit und Verträglichkeit von Guselkumab bestellt ist, wurde in den Phase-III-Zulassungsstudien VOYAGE 1 und VOYAGE 2 bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis überprüft. An der doppelblinden VOYAGE-1-Studie nahmen 837 Erwachsene teil, die für eine Photo- oder systemische Therapie geeignet waren. Sie erhielten jeweils im Cross-over Guselkumab, Placebo und Adalimumab.

Es stellte sich klar heraus, dass Guselkumab eine stärkere Wirksamkeit entfaltet als Adalimumab. Die ausgeprägte Wirksamkeit des IL-23-Inhibitors ließ auch dann nicht nach, wenn er 2 Jahre lang verabreicht wurde. Nachdem die Patienten von Adalimumab auf Guselkumab umgestellt wurden, kam es von Woche 52 bis Woche 100 zu einem stärkeren Ansprechen. VOYAGE 1 bildete schließlich die Grundlage für die Zulassung des IL-23-Hemmers für Erwachsene mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, für die eine systemische Therapie in Frage kommt. In der VOYAGE-2-Studie wurden die erfreulichen Resultate der VOYAGE-1-Studie bestätigt. Bei Guselkumab handelt es sich also um eine hocheffektive therapeutische Option.  

Karl Filip

Quelle: Symposium „Selektive IL-23-Inhibition: Das Gleiche in Grün oder doch einzigartig?“, FOBI, 27.07.2018, München; Veranstalter: Janssen


Das könnte Sie auch interessieren

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle
© Africa Studio / Fotolia.com

Um die Entwicklung einer Hauterkrankung oder den Heilungsprozess einer Wunde zu überwachen, ist in der Regel kein Vor-Ort-Termin in der Arztpraxis mehr notwendig. Zeitgemäß können Dermatologen nach Diagnosestellung und Therapieempfehlung im Rahmen der Eingangsuntersuchung mit der Videosprechstunde therapeutische Erfolge mit dem Patienten vertraulich via PC, Laptop oder Tablet besprechen. Mit dem durch die gesetzlichen Krankenkassen geförderten Patientenservice entlasten Dermatologen zugleich Praxispersonal, etablieren komfortable Arbeitsabläufe und verhindern...

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erster zugelassener IL-23-Hemmer bei Plaque-Psoriasis erfolgreich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.