Montag, 1. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME

Medizin

24. Januar 2019 Erworbene thrombotisch-thrombozytopenischer Purpura: Senkung der Thrombozytenzahl unter Caplacizumab

Am 9. Januar 2019 wurden die positiven Ergebnisse der Phase-III-Studie HERCULES zu Caplacizumab bei Erwachsenen mit erworbener thrombotisch-thrombozytopenischer Purpura (aTTP) veröffentlicht (1).
Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 
Die erworbene thrombotisch-thrombozytopenischer Purpura (aTTP) ist eine seltene, lebensbedrohliche autoimmun vermittelte Blutgerinnungsstörung. Sie ist durch eine starke Gerinnselbildung in den kleinen Blutgefäßen im gesamten Körper gekennzeichnet. Die Folgen können schwere Thrombozytopenie, mikroangiopathische hämolytische Anämie, Ischämie und Organschäden, insbesondere von Gehirn und Herz sein.

Die derzeitige aTTP-Behandlung besteht aus täglichem Plasmaaustausch sowie Immunsuppression. Selbst mit der bisher verfügbaren Behandlung besteht für Patienten weiterhin das Risiko akuter thrombotischer Komplikationen, wie Schlaganfall und Herzinfarkt, sowie des Wiederauftretens der Krankheit.

Studienergebnisse

HERCULES ist eine randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Phase-III-Studie mit aTTP-Patienten. In der Studie erhielten 145 Patienten randomisiert Caplacizumab oder Placebo in Kombination mit Plasmaaustausch und Immunsuppression.

Caplacizumab reduzierte signifikant die Zeit bis zur Normalisierung der Thrombozytenzahl (p = 0,01; primärer Endpunkt). Zu jeder Zeit während der Studie war die Erreichung einer normalen Thrombozytenzahl bei zusätzlich mit Caplacizumab behandelten Patienten 1,55 Mal wahrscheinlicher als unter Placebo.

74% weniger Patienten erlitten ein aTTP-Rezidiv, schwerwiegende thromboembolische Ereignisse oder aTTP-bedingte Todesfälle während des Behandlungszeitraums im Vergleich zu Placebo (p < 0,001). Darüber hinaus kam es im gesamten Studienzeitraum bei den mit Caplacizumab behandelten Patienten im Vergleich zu Placebo zu signifikant weniger aTTP-Rezidiven (Reduktion um 67%; p < 0,001). Keiner der Patienten in der Caplacizumab-Gruppe wurde therapierefraktär, in der Placebogruppe waren es dagegen 3 Patienten. Allerdings war dieser Wert statistisch nicht signifikant (p = 0,06). 3 Marker für Organschäden (Lactatdehydrogenase, kardiales Troponin I und Serumkreatinin) normalisierten sich bei mit Caplacizumab behandelten Patienten schneller als unter Placebo (der p-Wert wurde aufgrund hierarchischer statistischer Tests nicht auf Signifikanz getestet).

Insgesamt zeigen die Ergebnisse eine klinisch signifikante Reduzierung der Anzahl der Plasmaaustausche bei mit Caplacizumab behandelten Patienten (Reduzierung von 38% über einen Zeitraum von 5,8 Tagen) im Vergleich zu Placebo (9,4 Tage) sowie einen kürzeren Aufenthalt auf der Intensivstation (Reduzierung um 65%) und im Krankenhaus (Reduzierung von 31%).

Sicherheitsprofil

Die Studie zeigte für Caplacizumab ein Sicherheitsprofil im Einklang mit seinem Wirkmechanismus; darunter fiel ein erhöhtes Blutungsrisiko. Die am häufigsten gemeldeten blutungsbedingten unerwünschten Ereignisse waren Epistaxis und Zahnfleischbluten.

 

Quelle: Sanofi Genzyme

Literatur:

(1) Scully et al., Caplacizumab Treatment for Acquired Thrombotic Thrombocytopenic Purpura, DOI: 10.1056/NEJMoa1806311.


Anzeige:
Otezla/THEO
 

Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

Was tun bei psychischem Druck durch Diabetes Typ 1

Was tun bei psychischem Druck durch Diabetes Typ 1
© interstid - stock.adobe.com

Zum Alltag von Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 gehören eine regelmäßige Medikamenteneinnahme beziehungsweise Insulingaben, die Kontrolle des Glukosespiegels und eine daran angepasste Ernährungsweise. Die Erkrankung erfordert an 365 Tagen im Jahr Aufmerksamkeit und Disziplin, um eine gute Stoffwechseleinstellung zu erreichen. Viele der mittlerweile mehr als 7 Millionen Betroffenen bewältigen dies erfolgreich und sind dabei genauso leistungsfähig wie Stoffwechselgesunde. Das ist auch modernen Technologien wie Insulinpumpen, Sensormesssystemen und dem...

Kassen-Experten: Demenzkranke öfter ohne Medikamente pflegen

Kassen-Experten: Demenzkranke öfter ohne Medikamente pflegen
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Bei der Pflege demenzkranker Menschen sollten aus Sicht von Experten der Krankenkassen Alternativen zu Medikamenten eine größere Rolle spielen. Es gebe eine Vielzahl anderer Verfahren wie Training von Alltagstätigkeiten, Übungen zum Gestalten von Beziehungen oder körperliche Aktivierung, teilte der Medizinische Dienst der gesetzlichen Kassen in Berlin mit. Dabei müsse man sich im Klaren sein, dass dies personal- und zeitintensiv sei und Folgen für die Personalbemessung und die Besetzung habe.

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erworbene thrombotisch-thrombozytopenischer Purpura: Senkung der Thrombozytenzahl unter Caplacizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO