Freitag, 23. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

24. Januar 2019 Erworbene thrombotisch-thrombozytopenischer Purpura: Senkung der Thrombozytenzahl unter Caplacizumab

Am 9. Januar 2019 wurden die positiven Ergebnisse der Phase-III-Studie HERCULES zu Caplacizumab bei Erwachsenen mit erworbener thrombotisch-thrombozytopenischer Purpura (aTTP) veröffentlicht (1).
Anzeige:
Die erworbene thrombotisch-thrombozytopenischer Purpura (aTTP) ist eine seltene, lebensbedrohliche autoimmun vermittelte Blutgerinnungsstörung. Sie ist durch eine starke Gerinnselbildung in den kleinen Blutgefäßen im gesamten Körper gekennzeichnet. Die Folgen können schwere Thrombozytopenie, mikroangiopathische hämolytische Anämie, Ischämie und Organschäden, insbesondere von Gehirn und Herz sein.

Die derzeitige aTTP-Behandlung besteht aus täglichem Plasmaaustausch sowie Immunsuppression. Selbst mit der bisher verfügbaren Behandlung besteht für Patienten weiterhin das Risiko akuter thrombotischer Komplikationen, wie Schlaganfall und Herzinfarkt, sowie des Wiederauftretens der Krankheit.

Studienergebnisse

HERCULES ist eine randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Phase-III-Studie mit aTTP-Patienten. In der Studie erhielten 145 Patienten randomisiert Caplacizumab oder Placebo in Kombination mit Plasmaaustausch und Immunsuppression.

Caplacizumab reduzierte signifikant die Zeit bis zur Normalisierung der Thrombozytenzahl (p = 0,01; primärer Endpunkt). Zu jeder Zeit während der Studie war die Erreichung einer normalen Thrombozytenzahl bei zusätzlich mit Caplacizumab behandelten Patienten 1,55 Mal wahrscheinlicher als unter Placebo.

74% weniger Patienten erlitten ein aTTP-Rezidiv, schwerwiegende thromboembolische Ereignisse oder aTTP-bedingte Todesfälle während des Behandlungszeitraums im Vergleich zu Placebo (p < 0,001). Darüber hinaus kam es im gesamten Studienzeitraum bei den mit Caplacizumab behandelten Patienten im Vergleich zu Placebo zu signifikant weniger aTTP-Rezidiven (Reduktion um 67%; p < 0,001). Keiner der Patienten in der Caplacizumab-Gruppe wurde therapierefraktär, in der Placebogruppe waren es dagegen 3 Patienten. Allerdings war dieser Wert statistisch nicht signifikant (p = 0,06). 3 Marker für Organschäden (Lactatdehydrogenase, kardiales Troponin I und Serumkreatinin) normalisierten sich bei mit Caplacizumab behandelten Patienten schneller als unter Placebo (der p-Wert wurde aufgrund hierarchischer statistischer Tests nicht auf Signifikanz getestet).

Insgesamt zeigen die Ergebnisse eine klinisch signifikante Reduzierung der Anzahl der Plasmaaustausche bei mit Caplacizumab behandelten Patienten (Reduzierung von 38% über einen Zeitraum von 5,8 Tagen) im Vergleich zu Placebo (9,4 Tage) sowie einen kürzeren Aufenthalt auf der Intensivstation (Reduzierung um 65%) und im Krankenhaus (Reduzierung von 31%).

Sicherheitsprofil

Die Studie zeigte für Caplacizumab ein Sicherheitsprofil im Einklang mit seinem Wirkmechanismus; darunter fiel ein erhöhtes Blutungsrisiko. Die am häufigsten gemeldeten blutungsbedingten unerwünschten Ereignisse waren Epistaxis und Zahnfleischbluten.

 

Quelle: Sanofi Genzyme

Literatur:

(1) Scully et al., Caplacizumab Treatment for Acquired Thrombotic Thrombocytopenic Purpura, DOI: 10.1056/NEJMoa1806311.


Das könnte Sie auch interessieren

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Rückenfit an der frischen Luft

Rückenfit an der frischen Luft
© AGR/BdR

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erworbene thrombotisch-thrombozytopenischer Purpura: Senkung der Thrombozytenzahl unter Caplacizumab"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.