Montag, 25. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

13. Januar 2020 Esteve kauft Riemser

Esteve, Hauptsitz in Spanien, hat bekanntgegeben, dass es eine Vereinbarung über den Erwerb von 100% der Anteile am international tätigen Spezialpharmaunternehmen Riemser von Ardian, einer weltweit führenden unabhängigen Investmentgesellschaft, getroffen hat.
Das Produktportfolio des in Berlin ansässigen Unternehmens Riemser umfasst die 3 Haupttherapiebereiche Onkologie, Neurologie und Nischentherapien. Riemser betreibt eine Produktionsstätte für Arzneimittel in Deutschland und ist in 4 der 5 wichtigsten europäischen Länder mit einem Firmensitz oder einer Tochtergesellschaft vertreten: Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Spanien. Rund 80% des Umsatzes erlöst Riemser mit Produkten für die klinische Anwendung, darunter vor allem Spezialpharmazeutika und eine breite Palette von Arzneimitteln für therapeutische Nischenbereiche.
Anzeige:
Fachinformation
Mit dem Kauf von Riemser wird Esteve seine Transformation zu einem Spezialpharmaunternehmen beschleunigen, das 60% seines Umsatzes mit proprietären Produkten erwirtschaftet. Zudem erweitert Esteve durch die Akquisition seinen Zugang zum wachstumsstarken Krankenhausmarkt, in dem Riemser besonders erfolgreich ist.

Staffan Schüberg, CEO von Esteve, sagte: „Diese Akquisition leistet einen bedeutenden Beitrag zur Transformation von Esteve zu einem internationalen Spezialpharmaunternehmen mit eigenen Markenarzneimitteln. Riemser verfügt über Expertise und Erfahrung im europäischen Markt für Arzneimittel zur klinischen Anwendung sowie Präsenz in vier der wichtigsten europäischen Märkte – Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Spanien. Diese Infrastruktur birgt großes Potenzial für Esteve und wir werden unsere Expansionspläne gemeinsam weiterverfolgen.“

Ardian hatte das 1992 gegründete Unternehmen im Jahr 2012 mit dem Ziel übernommen, die Aktivitäten von Riemser auf das Kerngeschäft mit Spezialpharmazeutika zu fokussieren und das Geschäftsmodell zu internationalisieren. Seitdem ist Riemser mit der Unterstützung von Ardian durch Akquisitionen, zunächst in Frankreich, dann in Großbritannien und zuletzt in Spanien, international stark gewachsen und hat sein Arzneimittelportfolio durch den Erwerb mehrerer Produkte von großen multinationalen Pharmaunternehmen verstärkt.

Konstantin von Alvensleben, CEO von Riemser, sagte: „Wir freuen uns, dass sich mit Esteve ein starkes, familiengeführtes Pharmaunternehmen mit einer langen Tradition für den Erwerb von Riemser entschieden hat. Gemeinsam werden wir auf unseren Stärken aufbauen und unser Profil als europäisches Spezialpharmaunternehmen mit eigenen Markenarzneimitteln und Fokus auf den Krankenhausmarkt nutzen, um unsere internationale Reichweite weiter zu erhöhen und unser Geschäft auszubauen. Gleichzeitig möchten wir uns bei Ardian für die Unterstützung in den vergangenen Jahren bedanken“.

Der Abschluss der Transaktion wird im Lauf des ersten Quartals 2020 erwartet. Über finanzielle Details haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Quelle: Riemser / Esteve


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Coronavirus: Die Angst geht um

Coronavirus: Die Angst geht um
© dottedyeti - stock.adobe.com

Das Coronavirus hält die Welt seit Wochen in Atem. Drastische Maßnahmen werden in China, aber zum Beispiel auch in Deutschland ergriffen, um die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit zu verhindern. Auch wenn das Kern-Infektionsgebiet Wuhan rund 8.300 Kilometer Luftlinie von Deutschland entfernt liegt: Bei vielen Menschen weckt das Ängste. So sind in hiesigen Apotheken beispielsweise vereinzelt Mund- und Atemschutzmasken ausverkauft. Michael Falkenstein, Experte für Psychologie von der KKH Kaufmännische Krankenkasse, erklärt, woher solche Ängste kommen...

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Was tun bei psychischem Druck durch Diabetes Typ 1

Was tun bei psychischem Druck durch Diabetes Typ 1
© interstid - stock.adobe.com

Zum Alltag von Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 gehören eine regelmäßige Medikamenteneinnahme beziehungsweise Insulingaben, die Kontrolle des Glukosespiegels und eine daran angepasste Ernährungsweise. Die Erkrankung erfordert an 365 Tagen im Jahr Aufmerksamkeit und Disziplin, um eine gute Stoffwechseleinstellung zu erreichen. Viele der mittlerweile mehr als 7 Millionen Betroffenen bewältigen dies erfolgreich und sind dabei genauso leistungsfähig wie Stoffwechselgesunde. Das ist auch modernen Technologien wie Insulinpumpen, Sensormesssystemen und dem...

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Esteve kauft Riemser"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)
  • Obduktionen zeigen massive Lungenschäden als Todesursache bei COVID-19-Patienten (22.05.2020, JAMA-Publikation einer Studie der Universität Augsburg)

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden