Sonntag, 9. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

02. Mai 2017 Etanercept-Biosimilar: Verbesserung der Versorgungsqualität und deutliche Einsparpotenziale

Vor einem Jahr hat Biogen mit BENEPALI® (TNF-alpha-Inhibitor) das erste Etanercept-Biosimilar in Deutschland auf den Markt gebracht und inzwischen einen Marktanteil bei niedergelassenen Ärzten von über 28% erreicht (1). Durch die Verschreibung von BENEPALI® konnten im Zeitraum seit Einführung im März 2016 bis Januar 2017 elf Millionen Euro zu Gunsten der Krankenversicherungen eingespart werden (2). Auch die Verbesserung der Versorgungsqualität ist von großer Bedeutung.
Anzeige:
Derzeit sind in der EU 26 Biosimilars in neun verschiedenen Wirkstoffgruppen zugelassen (3). Der Biosimilar-Markt wächst weiter: Laut der Arbeitsgemeinschaft Pro Biosimilars stiegen die Biosimilar-Verordnungen 2016 in der GKV im Vergleich zum Vorjahr um 62,5% (4). Da Biosimilars anhand von strengen Kriterien und Richtlinien, die durch die regulatorische Behörde EMA festgelegt wurden, gegenüber den Referenzprodukten bezüglich Qualität, Wirksamkeit und Sicherheit vergleichbar sind – auf der anderen Seite jedoch kostengünstiger als das Referenzprodukt – stellen sie eine willkommene Alternative in der modernen Arzneimitteltherapie dar.

Verbesserung der Versorgungsqualität

Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie wie auch die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft unterstützen den Einsatz von Biosimilars nicht nur im Hinblick auf Kostenersparnisse, sondern auch hinsichtlich der Verbesserung der Versorgungsqualität (5). Durch den konsequenten Einsatz von Biosimilars könnten in der GKV Mittel freiwerden, die letzt¬end¬lich zu einer verbesserten Versorgung aller Patienten führen würde. Bezogen auf die fünf größten EU-Märkte plus den US-Markt, so spricht IMS Health von einem Einsparpotenzial von rund 50 Milliarden Euro in den nächsten fünf Jahren (6).

Akzeptanz der Biosimilars bei Rheumatologen

Eine von Biogen in Auftrag gegebene Marktforschungsstudie (7) bei Kantar Health (Befragung von rund 100 Rheumatologen – sowohl niedergelassene wie auch Klinikärzte in zwei Wellen Anfang 2016 und Ende 2016) liefert interessante Ergebnisse zu den Biosimilars der TNF-alpha-Inhibitoren. Schon kurze Zeit nach Einführung konnte das Etanercept-Biosimilar eine hohe Akzeptanz vorweisen. So waren 89% der befragten Rheumatologen darüber informiert, dass ein solches Biosimilar verfügbar ist. 84% der befragten Ärzte gaben an, dass sie BENEPALI® verschreiben, weil sie damit Kosten sparen: für das Gesundheitssystem, ihre Praxis und für den Patienten. Sehr wichtig war den Rheumatologen, dass die Biosimilars von einem erfahrenen Hersteller produziert werden. Biogens Biosimilars profitieren von der langjährigen Expertise des Unternehmens als Originalhersteller, da die Medikamente in denselben Produktionsanlagen mit den gleichen Prozessen und von denselben Spezialisten hergestellt werden. Gefragt nach Wichtigkeit und Ausprägung einzelner Gesichtspunkte von Arzneimitteln bei der Behandlung Rheumatoider Arthritis und Spondylitis Ankylosans (Morbus Bechterew) gaben die Ärzte an, dass der BENEPALI®-Pen im Patientenhandling gut abschneidet.

Quelle: Biogen

Literatur:

(1) ODV Daten von Insight Health Februar 2017
(2) ODV Daten von Insight Health Januar 2017  und Lauer-Taxe Januar 2017
(3) VfA Bio: Originalpräparate und Biosimilars März 2017, https://www.vfa-bio.de/vb-de/download-manager/_biosimilars-uebersicht-originalpraeparate.pdf  
(4) http://probiosimilars.de/img_upload/2017/02/Grafik-des-Monats-Februar_Versorgungsanteil-Biosimilars.jpg
(5) Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.: http://dgrh.de/9681.html
(6) IMS Health (2016) Delivering on the Potential of Biosimilar Medicines, http://www.imshealth.com/files/web/IMSH%20Institute/Healthcare%20Briefs/Documents/IMS_Institute_Biosimilar_Brief_March_2016.pdf
(7) Präsentation Marktforschungsstudie Kantar Health: Biosimilars Tracking 2016/2017


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Etanercept-Biosimilar: Verbesserung der Versorgungsqualität und deutliche Einsparpotenziale"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden