Mittwoch, 27. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

17. Mai 2020 Ethik-Initiative zur Bewältigung sozialer und gesellschaftspolitischer Folgen der COVID-19-Pandemie

Ein neuer Videocast  der Ärztekammer Niedersachsen (AKN) stellt eine Initiative vor, die sich für das Wohlbefinden der Menschen einsetzt, die unter den Folgen der Covid-19-Pandemie besonders leiden.
Anzeige:
Die Ethik-Initiative  wurde von der Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker gemeinsam mit der Landtags-Abgeordneten Dr. Thela Wernstedt sowie dem Bischof des Katholischen Bistums Osnabrücks, Dr. Franz-Josef Bode, und dem Landesbischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, Ralf Meister, gegründet hat. Im Fokus des Projekts steht die Bewältigung sozialer und gesellschaftspolitischer Folgen der andauernden COVID-19-Pandemie. Im  dem Videocast, der auf dem  Youtube- und Facebook-Kanal der Ärztekammer Niedersachsen verfügbar ist, kommen die Initiatoren zu Wort. In 4 Kurz-Interviews beschreiben sie die Zielsetzung des Projektes und gehen auf die medizinischen, ethischen und politischen Fragen ein, mit der sich die Initiative beschäftigt.

Plattform für hilfsbedürftige Menschen

Das Ziel der Initiatoren ist es, hilfsbedürftigen Menschen, die aufgrund der   Lockdown-Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Verbreitung dringend benötigte  Unterstützung nicht erhalten konnten, eine  Plattform zu schaffen und für diese Lösungen  in der Ausnahmesituation zu finden. Im Fokus stehen v.a ältere, kranke und schwache   Menschen, für die soziale Kontakte und Beratungsangebote, z.B. in der Seelsorge, bei der Bewältigung von Erkrankungen oder bei der Sterbebegleitung essenziell sind. Die  Initiative regt darüber hinaus die Gründung eines Expertenbeirats an, der ethische  Abwägungen vornimmt und konkrete Handlungsvorschläge für die Gestaltung des gesellschaftlichen Lebens in Niedersachsen während und nach der COVID-19-Krise erarbeitet.

Quelle: Ärztekammer Niedersachsen


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ethik-Initiative zur Bewältigung sozialer und gesellschaftspolitischer Folgen der COVID-19-Pandemie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden