Mittwoch, 28. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Ozempic

Medizin

24. April 2012 Ethikrat fordert mehr Hilfe für Demenzkranke

Der Deutsche Ethikrat hat eindringlich einen menschlicheren Umgang mit den immer zahlreicheren Demenzkranken in Deutschland gefordert. Mehr Geld und mehr Freiräume für die Betroffenen forderten Deutschlands führende Regierungsberater in Ethikfragen am Dienstag in Berlin zugunsten der heute rund 1,2 Millionen Betroffenen. Mehr als 2 Millionen sollen es laut der Stellungnahme des Ethikrats «Demenz und Selbstbestimmung» im Jahr 2050 sein.
Anzeige:
Symbicort AB0824756
Symbicort AB0824756
«Insgesamt sollten für den Bereich der Begleitung und Versorgung von Demenzerkrankten und ihren Angehörigen mehr finanzielle Ressourcen als bisher aufgewendet werden», so der Ethikrat in seiner in Berlin veröffentlichten Stellungnahme. «Das ethische Gebot, die Selbstbestimmungsmöglichkeiten von Menschen mit Demenz zu wahren und zu fördern, stellt nicht nur die Pflege und Betreuung, sondern auch die Gesellschaft insgesamt vor eine große Herausforderung.»

Mehr Augenmerk sollte darauf gelegt werden, inwieweit Demenzkranke bei der Pflege etwa mit Gittern im Bett gehalten werden. Der Ethikrat empfahl, dass die Länder mindestens alle zwei Jahre einen gemeinsamen Bericht über freiheitsbeschränkende Maßnahmen. Etwa 400.000 Menschen mit Demenz wurden im Jahr 2005 bereits in Alters- und Pflegeheimen betreut.

Quelle:


Anzeige:
Pradaxa Digital
Pradaxa Digital

Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ethikrat fordert mehr Hilfe für Demenzkranke"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Erster Lockdown seit Monaten – Ab 14 Uhr dürfen die Berchtesgadener nur noch aus trifftigen Gründen ihre Wohnungen verlassen (dpa, 20.10.2020).
  • Erster Lockdown seit Monaten – Ab 14 Uhr dürfen die Berchtesgadener nur noch aus trifftigen Gründen ihre Wohnungen verlassen (dpa, 20.10.2020).