Mittwoch, 20. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

14. Februar 2018 Extrafeine LAMA/LABA/ICS-Fixkombination zeigt überlegene Senkung der COPD-Exazerbationsrate

Mit TRIBUTE wurde die erste Vergleichsstudie einer Dreifach-Fixkombination aus LAMA/LABA/ICS (langwirkender Muskarin-Antagonist, LAMA / langwirkender ß2-Agonist, LABA / inhalatives Kortikosteroid, ICS) vs. einer LAMA/LABA-Kombination von The Lancet online publiziert (1). In der TRIBUTE-Studie wird die Wirksamkeit der extrafeinen Dreifach-Fixkombination aus Glycopyrroniumbromid, Formoterolfumarat und Beclometasondipropionat (GB/FF/BDP) mit Indacaterol / Glycopyrroniumbromid, IND/GB) (Ultibro® Breezhaler®) hinsichtlich der Reduktion moderater bis schwerer Exazerbationen bei COPD verglichen. Die Dreifach-Fixkombination erreicht den primären Studienendpunkt mit einer signifikanten 15%igen Reduktion der Exazerbationsrate im Vergleich zur untersuchten fixen dualen Bronchodilatation. Zusätzlich belegen die Studienergebnisse die Überlegenheit der extrafeinen Dreifach-Fixkombination gegenüber dieser LAMA/LABA-Kombination bei dem Lungenfunktionsparameter (Pre-Dose-FEV1). Die Dreifach-Fixkombination steigert im Vergleich zur LAMA/LABA-Kombination die Lebensqualität (SGRQ, St. George Respiratory Questionnaire) signifikant und konstant über die Gesamtstudienzeit. Das Sicherheitsprofil der GB/FF/BDP-Fixkombination ist vergleichbar mit jenem der LAMA/LABA-Kombination (1).
"Die Ergebnisse von TRIBUTE schaffen erstmals Evidenz, dass instabile COPD-Patienten, die trotz dualer Bronchodilatation anhaltende Symptome aufweisen und/oder weiterhin exazerbieren, durch die zusätzliche Gabe eines ICS im Vergleich zur IND/GB-Therapie profitieren“, erklärte Stefano Petruzzelli, Chief Medical Officer und Leiter der globalen klinischen Entwicklung der Chiesi Group. Laut GOLD 2018 werden COPD-Exazerbationen definiert als akute Verschlechterungen der respiratorischen Symptome, die zu einer Anpassung der Therapie führen und die Progression der Erkrankung negativ beeinflussen (2). COPD-Exazerbationen führen zu einem beschleunigten Lungenfunktionsverlust für COPD-Patienten und verringern deren Lebensqualität (3,4). Zudem erhöhen schwere Exazerbationen das Risiko für weitere Akutverschlechterungen und verkürzen die exazerbationsfreien Zeiträume (5). Daher sind die Vermeidung von Exazerbationen und die Verringerung der Symptomlast vorrangige Ziele bei der Behandlung von COPD (2). „Ich gehe davon aus, dass die TRIBUTE-Ergebnisse bedeutende Auswirkungen auf zukünftige Behandlungsstrategien von COPD-Patienten haben werden“, betonte Petruzzelli abschließend.

Quelle: Chiesi

Literatur:

(1) Papi A et al. The Lancet, published online February8,2018; https://doi.org/10.1016/S0140-6736(18)30206-X
(2) GOLD. Global Strategy for Diagnosis, Management, and Prevention of COPD. 2018 Report, http://www.goldcopd.org
(3) Donaldson GC et al. Thorax 2002; 57: 847-852
(4) Miravitlles M et al. Thorax 2004; 59: 387-395
(5) Suissa S et al. Thorax 2012; 67: 957-963


Das könnte Sie auch interessieren

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Extrafeine LAMA/LABA/ICS-Fixkombination zeigt überlegene Senkung der COPD-Exazerbationsrate"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.