Montag, 28. September 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

29. April 2020 FFG-Förderung zur Erforschung einer SARS-Cov-2-Therapie

Die Marinomed Biotech AG erhält von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) eine Förderung zur Entwicklung einer SARS-CoV-2-Therapie auf Carragelose®-Basis. Ziel des Projekts ist es, eine Inhalationslösung mit Carragelose® als akute Behandlung von viralen Lungenentzündungen, die von SARS-CoV-2 oder anderen Atemwegsviren ausgelöst werden, klinisch zu testen.
Anzeige:
Fachinformation
„Eine kausale Therapie direkt in der Lunge kann für Patienten, die an einer viralen Lungenentzündung leiden, die Dauer der Krankheit und damit der Hospitalisierung verkürzen, die Anzahl der Patienten in intensivmedizinischer Versorgung reduzieren und damit für Patienten und das Gesundheitssystem enorme Vorteile bringen“, erläutert Eva Prieschl-Grassauer, Chief Scientific Officer der Marinomed. Dabei ist die von Marinomed entwickelte, patentgeschützte Carragelose® einer von ganz wenigen Wirkstoffen mit klinischen Daten von Patienten, die mit Coronaviren, die bereits seit längerem bekannt sind, infiziert waren. 2014 ergab eine Analyse zu Coronaviren, dass die mit Carragelose® behandelten Patienten im Vergleich zu einem Placebo um mehr als 3 Tage kürzer krank waren. Marinomed-CSO Eva Prieschl-Grassauer: „Auf dieser starken Basis können wir nun aufbauen. Aufgrund der breiten Wirksamkeit von Carragelose® sind wir zuversichtlich, auch beim aktuellen Coronavirus gute Ergebnisse erzielen zu können.“ Innerhalb eines Jahres sollen zusätzlich Daten vorliegen, die zeigen, ob die Inhalationslösung verträglich ist und ob die Anwendung bei Patienten eine gesundheitliche Verbesserung im Vergleich zu einem Placebo bewirkt.

Proof of Concept-Studie

Im aktuellen Projekt wird die Verträglichkeit der Inhalationslösung an gesunden Personen und in einer Proof of Concept-Studie an Patienten mit einer viralen Lungenentzündung gemeinsam mit der Medizinischen Universität Wien getestet. Begleitend dazu werden ebenfalls gemeinsam mit der Medizinischen Universität Wien in-vitro-Tests zur Wirksamkeit von Carragelose® sowie Studien auf Basis bestehender Daten durchgeführt, die die Sicherheit der Therapie belegen.

Wirksamkeit gegen Atemwegsinfekte

Produkte, die Carragelose® als Wirkstoff enthalten, sind bereits seit mehreren Jahren als Nasensprays, Rachensprays und Pastillen als Therapeutika gegen Atemwegsinfekte am Markt. Wegen des rein physikalischen Wirkmechanismus sind die Produkte als Medizinprodukte zertifiziert und zeichnen sich durch eine sehr breite Wirksamkeit gegen unterschiedliche Atemwegsviren aus.

Reduktion der Viruslast und der Symptomatik

Der Wirkstoff wurde erfolgreich zuerst in-vitro gegen humane Rhinoviren, humane Coronaviren (OC43 und 229E), humane Influenzaviren A (nH1N1 und H3N2), nicht human pathogene Influenza A Viren (H7N7 und H5N1), respiratorisches Synzytialvirus und humanes Parainfluenzavirus Type 3 getestet.
Diese breite Wirksamkeit konnte später auch klinisch in insgesamt 4 Studien gezeigt werden. Patienten, die an frühen Symptomen grippaler Infekte litten, wurden mit einem Nasenspray mit Carragelose® behandelt. Die Ergebnisse zeigten, dass Patienten, die mit Carragelose® haltigen Nasenspray behandelt wurden, im Vergleich zu Placebo-Patienten signifikant kürzer Symptome aufwiesen und die Viruslast sowie das Wiederauftreten von Symptomen deutlich reduziert war. Eine Subgruppenanalyse mit jenen Patienten, die entweder mit humanen Rhinoviren, humanen Coronaviren oder humanen Influenza A Viren infiziert waren, zeigte, dass in allen 3 Gruppen ähnliche Ergebnisse wie in der Gruppe aller viruspositiven Patienten erzielt wurden. Die stärkste Reduktion der Symptome konnte bei Coronavirus infizierten Patienten erzielt werden, die im Fall der Behandlung mit einem Carragelose® haltigen Nasenspray mehr als 3 Tage früher symptomfrei waren als die Vergleichsgruppe mit Placebobehandlung.

Quelle: Marinomed


Anzeige:
Fachinformation

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"FFG-Förderung zur Erforschung einer SARS-Cov-2-Therapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein – Diese Regelung gilt ab kommendem Donnerstag, 24.09.2020 (dpa, 21.09.2020).
  • München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen ein – Diese Regelung gilt ab kommendem Donnerstag, 24.09.2020 (dpa, 21.09.2020).