Sonntag, 19. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

29. Juni 2012 FIRS-Daten zeigen Unwissenheit der Öffentlichkeit über die Auswirkungen von Lungenerkrankungen

Neu veröffentlichte Daten des Forum of International Respiratory Societies (FIRS), die mit dem Weltspirometrietag zusammenfallen, enthüllen einen Mangel an Verständnis und Sorge der Öffentlichkeit für die weltweit häufigste Todesursache (1) - Lungenerkrankungen, die nun fast 4 Millionen Menschen pro Jahr das Leben kostet (2).

Trotz der hohen Inzidenz von Lungenerkrankungen, offenbarte die von YouGov auf vier Kontinenten durchgeführte Studie, dass die Menschen eher wegen Krebs, Herzerkrankungen und Schlaganfall (3) besorgt sind. Dieser Mangel an Sorge ist umso erstaunlicher, als die Daten zeigen, dass, während die anderen schweren Krankheiten als Todesursache in den letzten drei Jahrzehnten rückläufig sind, der Tod durch eine Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) sich im gleichen Zeitraum verdoppelt hat.

Neben der Unterschätzung der Auswirkungen von Lungenkrankheiten enthüllt die öffentliche Umfrage einen Mangel an Verständnis darüber, wie damit umzugehen ist. Trotz der Tatsache, dass einfache Tests wie Lungen-Spirometrie Krankheiten wie COPD und Asthma vor der Entstehung von schwächenden Symptomen feststellen können, ergab die Umfrage, dass die Mehrheit, 57% der Befragten, noch nie ihre Lunge untersuchen ließen.

Die Studie zeigte auch, dass 70% meinten, dass Menschen mit Lungenerkrankungen nicht einmal moderate Bewegungen wie Schwimmen meistern könnten. Doch in der Realität kann körperliche Aktivität beim Umgang mit und zur Verbesserung von Symptomen der Lungenkrankheit wie Atemnot, selbst in den schwersten Fällen beitragen.

Während die Welt letzte Vorbereitungen für die Olympischen Spiele trifft, wird das FIRS mit der Verwendung der Daten Menschen dazu zu bewegen suchen, ihre Lunge untersuchen zu lassen und aktiv zu werden, um ihre Lungengesundheit zu verbessern. Am Weltspirometrietag und während der Vorbereitung für die Olympischen Spiele wird medizinisches Fachpersonal auf die Strassen der ganzen Welt öffentlich dazu aufrufen, Lungenuntersuchungen durchführen zu lassen, um das Bewusstsein für Spirometrie-Tests zu erhöhen. Die Untersuchung, die in der Regel weniger als 10 Minuten dauert (4), ist die effektivste Lösung für die Überprüfung der Lungengesundheit.

Der Vorsitzende des FIRS und Präsident der European Respiratory Society (ERS), Klaus Rabe, sagte: "Chronische Erkrankungen der Lunge stellen ein großes gesundheitliches Problem dar, jedoch - wie die Umfrage von FIRS zeigt - wird ihre Tragweite weiterhin unterschätzt. Es gibt eine weit verbreitete Unwissenheit nicht nur rund um die Schwere von Lungenerkrankungen, sondern auch über das, was getan werden kann, um sie zu verhindern. Wenn die Nationen der Welt die Leistungen der weltbesten Athleten feiern - finden wir, dass die Zeit reif ist, uns darauf zu konzentrieren, wie wir alle unsere Lungengesundheit verbessern können.

Zu den Unterstützern zählen der norwegische Olympia-Ruderer, Olaf Tufte, der zwei Gold- und eine Silbermedaille gewonnen hat, obwohl er unter schwerem allergischem Asthma leidet: "Ich bin entschlossen, nicht zuzulassen, dass mein Asthma mich in meinem Ehrgeiz begrenzt oder einschränkt. Stattdessen sehe ich es als eine Herausforderung unter vielen an, die ich meistern muss, um in meinem Sport an die Spitze zu kommen. Menschen mit Lungenerkrankungen können ein gesundes und aktives Leben führen, wenn sie Massnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass ihr Zustand rechtzeitig erkannt und entsprechend behandelt wird."

Weitere Informationen zum Weltspirometrietag und die  Untersuchungs-Events finden Sie unter: http://www.wsd2012.european-lung-foundation.org

Literaturhinweise:
(1) World Health Organization, Top Ten Causes of Death [Die zehn häufigsten Todesursachen]. Fact Sheet no. 310. letzter Zugriff am 18.04.12 unter http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs310/en/index.html. Wenn alle Lungenerkrankungen (Infektionen der unteren Atemwege, Lungenkrebs, chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) und Tuberkulose) zusammengefasst werden, sind Lungenerkrankungen die führende Todesursache.
(2) NCD Alliance, Chronic Respiratory Diseases, letzter Zugriff am 07.03.12 unter: http://www.ncdalliance.org/node/39
(3) Die am meisten gefürchteten Krankheiten (in dieser Reihenfolge) sind: Krebs (38%), Herz-Krankheiten (19%) und Schlaganfall (9%). Quelle YouGov Survey, Mai 2012
(4) European Lung Foundation, Spirometry Factsheet, http://www.european-lung-foundation.org/11715-spirometry.htm

Quelle: Forum of International Respiratory Societies (FIRS)


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"FIRS-Daten zeigen Unwissenheit der Öffentlichkeit über die Auswirkungen von Lungenerkrankungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.