Freitag, 13. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

07. August 2015 FORTE-Studie: Gicht-Patienten erreichen Harnsäure-Zielwert mit Febuxostat

Symptomatische Hyperurikämie ist die häufigste entzündliche arthritische Erkrankung mit einer steigenden Prävalenz (1). Der für die Therapie in den Leitlinien empfohlene Zielwert von <6mg/dl (<360 µmol/l) kann mit dem Nicht-Purin Xanthinoxidasehemmer Adenuric® (Febuxostat) effektiver erreicht werden als mit Allopurinol, wie Zulassungsstudien belegen (2). Inzwischen hat sich die gute Wirksamkeit von Febuxostat auch in der täglichen Praxis gezeigt: Die FORTE-Studie (Febuxostat in the oral urate lowering treatment: effectiveness and safety) untersuchte Wirkung, Sicherheit und Verträglichkeit von Febuxostat im Praxisalltag bei fast 5.600 Gichtpatienten aus 1.690 deutschen Praxen (1).

Zu Studienbeginn wurden Harnsäurewerte von durchschnittlich 8,9 mg/dl (534 µmol/l) gemessen. Bei zwei Drittel der Patienten lagen diese bereits nach einer vierwöchigen Behandlung mit Febuxostat im Mittel bei 6,2 mg/dl (372 µmol/l). Das entspricht einer durchschnittlichen Harnsäuresenkung (Median) von 2,4 mg/dl (144 µmol/l). Dabei erreichten viele der Patienten entweder ihren individuellen Zielwert (42,5%) oder sie übertrafen ihn sogar (24,7%). Als Grund für die Wahl von Febuxostat als Therapeutikum gaben 75,1% der Ärzte eine ungenügende Wirksamkeit des vorherigen Medikaments - überwiegend Allopurinol - an (1). Hinzu kommt, dass unter Febuxostat keine Dosisänderung bei Patienten mit leichter oder mittelschwerer Nierenfunktionseinschränkung notwendig ist (2); im Gegensatz dazu muss die tägliche Dosis Allopurinol entsprechend der Nierenfunktion des Patienten angepasst werden (1).

(1) Tausche et al. Urate lowering therapy with Febuxostat in daily practice - a multicentre, open-label, prospective observational study. Int J Rheumatol. 2014;2014:123105. doi: 10.1155/2014/123105. Epub 2014 Sep 3
(2) Fachinformation Adenuric®, Stand: Januar 2014

Quelle: Berlin Chemie


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen
© natalialeb - stock.adobe.com

Nach einer Studie des Lebensversicherungskonzerns Swiss Life lag der Personalausfall im Jahr 2018 zu 37 Prozent an Krankheiten bedingt durch psychische Belastung am Arbeitsplatz. Zu den häufigsten Gründen der Krankmeldungen zählten Burn-out und Depressionen. „Menschen leben heute in einer Welt von stetiger Erreichbarkeit. Auch am späten Abend nach der eigentlichen Arbeitszeit, am Wochenende oder sogar im Urlaub erreichen sie E-Mails oder Anrufe, sodass sie nicht zur Ruhe kommen. Deshalb fühlen sich immer mehr Menschen körperlich sowie emotional...

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"FORTE-Studie: Gicht-Patienten erreichen Harnsäure-Zielwert mit Febuxostat "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.