Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

07. August 2015 FORTE-Studie: Gicht-Patienten erreichen Harnsäure-Zielwert mit Febuxostat

Symptomatische Hyperurikämie ist die häufigste entzündliche arthritische Erkrankung mit einer steigenden Prävalenz (1). Der für die Therapie in den Leitlinien empfohlene Zielwert von <6mg/dl (<360 µmol/l) kann mit dem Nicht-Purin Xanthinoxidasehemmer Adenuric® (Febuxostat) effektiver erreicht werden als mit Allopurinol, wie Zulassungsstudien belegen (2). Inzwischen hat sich die gute Wirksamkeit von Febuxostat auch in der täglichen Praxis gezeigt: Die FORTE-Studie (Febuxostat in the oral urate lowering treatment: effectiveness and safety) untersuchte Wirkung, Sicherheit und Verträglichkeit von Febuxostat im Praxisalltag bei fast 5.600 Gichtpatienten aus 1.690 deutschen Praxen (1).

Anzeige:
Fachinformation

Zu Studienbeginn wurden Harnsäurewerte von durchschnittlich 8,9 mg/dl (534 µmol/l) gemessen. Bei zwei Drittel der Patienten lagen diese bereits nach einer vierwöchigen Behandlung mit Febuxostat im Mittel bei 6,2 mg/dl (372 µmol/l). Das entspricht einer durchschnittlichen Harnsäuresenkung (Median) von 2,4 mg/dl (144 µmol/l). Dabei erreichten viele der Patienten entweder ihren individuellen Zielwert (42,5%) oder sie übertrafen ihn sogar (24,7%). Als Grund für die Wahl von Febuxostat als Therapeutikum gaben 75,1% der Ärzte eine ungenügende Wirksamkeit des vorherigen Medikaments - überwiegend Allopurinol - an (1). Hinzu kommt, dass unter Febuxostat keine Dosisänderung bei Patienten mit leichter oder mittelschwerer Nierenfunktionseinschränkung notwendig ist (2); im Gegensatz dazu muss die tägliche Dosis Allopurinol entsprechend der Nierenfunktion des Patienten angepasst werden (1).

(1) Tausche et al. Urate lowering therapy with Febuxostat in daily practice - a multicentre, open-label, prospective observational study. Int J Rheumatol. 2014;2014:123105. doi: 10.1155/2014/123105. Epub 2014 Sep 3
(2) Fachinformation Adenuric®, Stand: Januar 2014

Quelle: Berlin Chemie


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"FORTE-Studie: Gicht-Patienten erreichen Harnsäure-Zielwert mit Febuxostat "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.