Freitag, 23. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

06. August 2019 Familiäre Sarkoidose: Genetische Ursache identifiziert

Wissenschaftler des Zentrums für Pathobiochemie und Genetik der Universität Wien und der Universität Lyon konnten Mutationen an Genen, die den Stoffwechselsensor mTOR regulieren, bei Patienten mit familiärer Sarkoidose feststellen. Aktuell wird eine klinische Studie durchgeführt, welche die Wirksamkeit von mTOR Inhibitoren in der Behandlung von Sarkoidose genauer erfassen soll.
Anzeige:
Fachinformation
Multifaktorielle Ursache vermutet

Bei Sarkoidose handelt es sich um eine systematische Erkrankung des Bindegewebes mit Granulombildung und einer verstärkten Immunantwort. Betroffen ist primär die Lunge, manchmal jedoch auch das Herz oder die Haut. Die genaue Ursache der Erkrankung ist nach wie vor unbekannt, man vermutet jedoch, dass dabei mehrere Faktoren eine Rolle spielen.

Genmutationen nachgewiesen

Die Arbeitsgruppe um Thomas Weichart hatte bereits am Tiermodell bewiesen, dass alleine die Aktivierung von mTOR in Immunzellen ausreicht, um Granulome zu formen. Auf Grund dieser Daten starteten die Forscher eine Studie an Familien, in denen Sarkoidose bereits auftrat und analysierten deren Genom. Außerdem wurden die Exome von 22 Patienten aus 5 Familien sequenziert. Dabei fand man vor allem Mutationen an den Genen, die normalerweise mTOR deaktivieren. Diese Mutationen führen dann zu einem erhöhten Auftreten von mTOR, was wiederum die Bildung von sarkoiden Granulomen fördert.
Die internationale Sarkoidose-Community erwartet mit Spannung die Ergebnisse der Studie, die mit Hilfe modernster molekularer Einzelzell-Sequenzierungsmethoden neue Erkenntnisse über die Pathogenese der Sarkoidose liefern wird. Vor allem aber würde eine neue Therapieoption den Patienten zugutekommen, da die verfügbaren Therapien für chronische Sarkoidose in vielen Fällen unzureichend sind.

Quelle: Universität Wien


Das könnte Sie auch interessieren

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Familiäre Sarkoidose: Genetische Ursache identifiziert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.