Montag, 6. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

28. Mai 2020 Familiäres Mittelmeerfieber: Indikationserweiterung für Anakinra

Am 28. April 2020 hat die EU-Kommission eine Indikationserweiterung für Anakinra (Kineret®) genehmigt: Ab sofort ist das Medikament auch zur Behandlung des familiären Mittelmeerfiebers (FMF) zugelassen. Grundlage für die Entscheidung war ein positives wissenschaftliches Gutachten des Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) vom 26. März 2020.
Anzeige:
Basistext
FMF ist eine genetisch bedingte Erkrankung. Typische Symptome sind wiederkehrende Fieberschübe, begleitet von Schmerzen im Bauch- und Brustraum oder in den Gelenken. Gehäuft betroffen sind Menschen mit Abstammung aus dem Mittelmeerraum oder dem Nahen Osten. Die Krankheitsschübe setzen in der Regel bereits in der Kindheit ein (1).

Dosierung

Anakinra wird angewendet zur Behandlung des familiären Mittelmeerfiebers (FMF). Anakinra sollte gegebenenfalls in Kombination mit Colchicin verabreicht werden. Kinder mit einem Körpergewicht von unter 50 kg erhalten eine gewichtsabhängige Dosis, wobei die empfohlene Dosis 1-2 mg/kg/Tag beträgt; Patienten mit einem Körpergewicht von mindestens 50 kg erhalten 100 mg/Tag. Bei Kindern mit unzureichendem Ansprechen kann die Dosis auf bis zu 4 mg/kg/Tag erhöht werden.“ Der humane Interleukin (IL)-1-Rezeptor-Antagonist Anakinra wird zur Behandlung der
mit der Erkrankung einhergehenden Entzündungszeichen und -symptome, wie etwa wiederkehrendes Fieber, Müdigkeit, Bauchschmerzen, Muskel- oder Gelenkschmerzen sowie Hautausschlag eingesetzt (2).

Über FMF

FMF ist eine seltene autoinflammatorische Erkrankung, die sowohl Kinder als auch Erwachsene betreffen kann. Sie tritt vor allem bei ethnischen Gruppen auf, die aus dem Mittelmeerraum abstammen, am häufigsten bei Menschen jüdischer, türkischer, armenischer oder arabischer Herkunft.
Die Prävalenz in diesen Personengruppen beträgt 1:500 (4). Ziel der Behandlung ist es, Anfälle zu verhindern und zwischen den einzelnen Schüben subklinische Entzündungsprozesse zu minimieren (3). Der humane Interleukin (IL)-1-Rezeptor-Antagonist Anakinra wird zur Behandlung der
mit der Erkrankung einhergehenden Entzündungszeichen und -symptome, wie etwa wiederkehrendes Fieber, Müdigkeit, Bauchschmerzen, Muskel- oder Gelenkschmerzen sowie Hautausschlag eingesetzt (2).

Quelle: Sobi

Literatur:

(1) https://www.rheumatology.org/I-Am-A/Patient-Caregiver/Diseases-Conditions/Familial-Mediterranean-Fever.
(2) P. J. Hashkes et al. (eds.), Textbook of Autoinflammation, https://doi.org/10.1007/978-3-319-98605-0_16Ozen, S, Batu ED, Demir S. Front Immunol 2017; 8: 253.
(3) Ozen S et al. Ann Rheum Dis 2016; 75(4): 644-651.
(4) P. J. Hashkes et al. (eds.), Textbook of Autoinflammation, https://doi.org/10.1007/978-3-319-98605-0_16


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes
©Halfpoint - stock.adobe.com

Ist der Schlaf vor Mitternacht wirklich der gesündeste? Müssen wir tatsächlich jeden Tag mindestens 2 Liter Wasser trinken? Wachsen nach dem Tode Haare und Nägel weiter? Wissenschaftler aus USA und Deutschland haben eine Reihe von medizinischen Mythen unter die wissenschaftliche Lupe genommen. Ergebnis: Bei vielen populären Empfehlungen, die selbst viele Ärzte weitergeben, handelt es sich in Wahrheit um Märchen.

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Familiäres Mittelmeerfieber: Indikationserweiterung für Anakinra"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads – Iphone-Nutzer bewerten die App mit 4,7 Sternen, Android-Nutzer nur mit 3,6 (06.07.2020, dpa).
  • Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads – Iphone-Nutzer bewerten die App mit 4,7 Sternen, Android-Nutzer nur mit 3,6 (06.07.2020, dpa).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden