Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

Neue Methode verbessert die Mobilisation bei künstlichen Gelenken

09. Juli 2018 „Fast track“: Schmerzarm und schnell wieder aktiv

Am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) setzen die Orthopäden um Prof. Andreas Roth in der Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie zukünftig auf eine "fast track" genannte Methode – die zügige Rückkehr zu früherer Aktivität. Operierte Patienten sollen dabei schnell damit beginnen, ihr neues Implantat oder Gelenk zu belasten und ihre gewohnten Aktivitäten wieder aufzunehmen. Auch lange Krankenhausaufenthalte werden auf diese Weise vermieden.
Anzeige:
Fachinformation
Die Zahl endoprothetischer Eingriffe an Hüfte und Kniegelenk ist nach Angaben von Prof. Andreas Roth in den letzten Jahren deutlich angestiegen. Die Entwicklungen der vergangenen 40 Jahre seien in ihren Anfängen teils sehr „schmerzhaft“ und von Rückschlägen geprägt gewesen. „Heutzutage gibt es, was Implantate und OP-Techniken betrifft, Standards, die eine rasche Belastbarkeit und lange Haltbarkeit der Endoprothese sowohl an der Hüfte als auch am Kniegelenk ermöglichen. Auch wenn bei weitem nicht alle Herausforderungen gelöst sind, lassen sich heute die Patienten in der Regel sehr rasch mobilisieren“, erläutert der UKL-Orthopäde.
Stationäre Aufenthaltszeiten von mehreren Wochen reduzieren sich so auf wenige Tage. Ein Patient, der heute mit einer Endoprothese versorgt wird, ist dadurch in der Regel nicht mehr so schwer beeinträchtigt wie noch vor Jahrzehnten.

An dieser Stelle setzen neue Behandlungs- und Mobilisationskonzepte an. Sie gestatten es, den Patienten rascher zu mobilisieren. Er spürt so nahezu unmittelbar die Vorteile seines neuen Gelenkes: Schmerzarmut und Schmerzfreiheit sowie freie Bewegung und keine Einschränkung des Aktionsradius´ mehr.
Am UKL wird diese neue Methode, die sich „fast track“ nennt, derzeit eingeführt. Prof. Roth: „Es handelt sich um ein Behandlungsprinzip, das darauf abzielt, zügig wieder zu früheren Aktivitäten zurückzukehren.“ So werden die Patienten in Zukunft vor der Operation bereits eine Schulung erhalten, bei der ihnen gezeigt wird, welche Übungen sie nach der Operation unmittelbar durchführen sollten und wie sie das neue Gelenk belasten und nutzen können. Der operative Eingriff erfolgt minimalinvasiv unter Schonung der Muskelansätze.
 
Prof. Andreas Roth – hier im Patientengespräch – leitet den Bereich Endoprothetik/Orthopädie. Mit dem Einsatz eines neuen Behandlungskonzepts wird er Patienten mit künstlichen Gelenken noch schneller als bisher wieder mobilisieren. Foto: Stefan Straube / UKL
   	  Prof. Andreas Roth – hier im Patientengespräch – leitet den Bereich Endoprothetik/Orthopädie. Mit dem Einsatz eines neuen Behandlungskonzepts wird er Patienten mit künstlichen Gelenken noch schneller als bisher wieder mobilisieren. Foto: Stefan Straube / UKL


Bereits am Tag der OP stehen Patienten zum ersten Mal wieder auf

Großes Augenmerk legen die Spezialisten am Leipziger Uniklinikum vor allem auf die Schmerztherapie, da sich gezeigt hat, dass mit geringeren Schmerzen unmittelbar nach der Operation bessere Ergebnisse erreicht werden, als wenn diese den Patienten in seiner Aktivität hemmen. Mittels spezieller Operationstechnik und medikamentöser Behandlungen wird der Blutverlust gesenkt. „Dadurch ist es in Zukunft nicht mehr erforderlich, eine den Bluterguss ableitende Drainage in das operierte Gelenk zu legen, so dass hier langfristig weniger Komplikationen zu erwarten sind“, berichtet Roth.

Die Patienten stehen bereits am Operationstag das erste Mal auf und belasten am nächsten Tag das neu operierte Gelenk nahezu komplett. Dadurch wird das Gangbild wieder normalisiert, die Muskulatur trainiert und der Aktionsradius vergrößert. Die Nachsorge wird dem jeweiligen Zustand des Patienten individuell angepasst. Dabei gibt es drei Möglichkeiten: Entweder beginnt der Patient direkt eine ambulante oder direkt eine stationäre Rehabilitation. Oder er geht zunächst in eine kurzzeitige stationäre und anschließend ambulante Rehabilitation.

„Wie die Erfahrung und wissenschaftliche Auswertung von Kliniken gezeigt hat, wird der Patient viel rascher genesen“, ist sich Prof. Roth sicher. „Durch die Operation erfährt er keine zusätzliche, sondern eine bestehende Erkrankung wird direkt behandelt.“ Der Patient sieht sich durch die Operation nicht mehr über mehrere Tage oder Wochen in seinem Aktionsradius eingeschränkt, sondern weitet diesen unmittelbar nach der Operation deutlich aus.

Quelle: Universitätsklinikum Leipzig (UKL)


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes
©Halfpoint - stock.adobe.com

Ist der Schlaf vor Mitternacht wirklich der gesündeste? Müssen wir tatsächlich jeden Tag mindestens 2 Liter Wasser trinken? Wachsen nach dem Tode Haare und Nägel weiter? Wissenschaftler aus USA und Deutschland haben eine Reihe von medizinischen Mythen unter die wissenschaftliche Lupe genommen. Ergebnis: Bei vielen populären Empfehlungen, die selbst viele Ärzte weitergeben, handelt es sich in Wahrheit um Märchen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"„Fast track“: Schmerzarm und schnell wieder aktiv"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden