Dienstag, 26. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

09. Mai 2018 Felix-Jerusalem-Preis: Forschung im Bereich der neuromuskuläre Erkrankungen

Der Felix-Jerusalem-Preis wurde am 16. März 2018 im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN) in Berlin verliehen. Dieser Preis zeichnet jedes Jahr junge Wissenschaftler mit Grundlagenforschung im Bereich neuromuskuläre Erkrankungen aus. Dieses Jahr ging die Auszeichnung zu gleichen Teilen an 2 junge Wissenschaftlerinnen, die eine wegweisende Grundlagenforschung im Bereich der ALS (Amyotrophe Lateralsklerose) erreicht haben: Dr. rer. physiol. Cornelia Tune wurde mit ihren Arbeiten zur „Rolle des Neuropeptids CGRP in der Pathogenese der ALS“ und Frau PD Dr. med. Susanne Vogt mit verschiedenen Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der ALS geehrt.
 
Anzeige:
Fachinformation
Der Felix-Jerusalem-Preis wird seit 2013 von Sanofi Genzyme gesponsert und von der Deutschen Gesellschaft für Muskelerkrankungen (DGM) vergeben. „Unser Ziel ist es, das Leben des Patienten zu verbessern und durch innovative Forschungsansätze Betroffenen neue Hoffnung zu geben. Gerade im Bereich der seltenen neuromuskulären Erkrankungen ist es wichtig Grundlagenforschung zu fördern, besonders mit dem Ziel neue Ansätze für Diagnose- und Therapien zu finden“, erklärte Dr. Silke Raab-Pless, Medical Manager, Sanofi Genzyme bei der Übergabe der Preise. „Nur durch solche Pionierarbeit kann beispielsweise Sanofi Genzyme bereits heute für Patienten mit Morbus Pompe – eine seltene angeborene Muskelerkrankung – eine Therapie zur Verfügung stellen und diese weiterentwickeln, wie es gerade in Studien geschieht.“

Quelle: Sanofi Genzyme


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Aufruf der Orthopäden und Unfallchirurgen zur Entlastung der Kliniken angesichts der aktuellen Corona-Krise

Aufruf der Orthopäden und Unfallchirurgen zur Entlastung der Kliniken angesichts der aktuellen Corona-Krise
© Prostock-studio - stock.adobe.com

Bitte gehen Sie in der aktuellen Situation mit nicht lebensbedrohlichen orthopädisch-unfallchirurgischen Verletzungen und akuten Schmerzen während der regulären Öffnungszeiten nicht zuerst in die Notfallambulanz einer Klinik, sondern in eine ambulante Facharztpraxis für Orthopädie und Unfallchirurgie in Ihrer Nähe. Auch eine ambulante fachärztliche Versorgung am Wochenende ist, sofern in einem Bundesland nicht bereits flächendeckend Portalpraxen oder Notfallstrukturen außerhalb von Kliniken arbeiten, möglich.

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars Selig, Leiter des Ernährungsteams am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). „Also: Nicht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Felix-Jerusalem-Preis: Forschung im Bereich der neuromuskuläre Erkrankungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Bund will Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juli verlängern – Einige Lockerungen sind jedoch vorgesehen (dpa, 25.05.2020).
  • Bund will Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juli verlängern – Einige Lockerungen sind jedoch vorgesehen (dpa, 25.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden