Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

11. September 2012 Forscher entdecken überraschende neue Funktionen des Enzyms ACE

Viele Bluthochdruckpatienten werden mit ACE-Hemmern behandelt. Diese Medikamente blockieren das Enzym ACE (Angiotensin Converting Enzyme), das den Wasser- und Salzhaushalt des Körpers reguliert und den Blutdruck erhöht. Neueste Forschungen von Prof. Ken Bernstein (Cedars-Sinai Medical Center, Los Angeles, USA) zeigen jedoch, dass das Aufgabenspektrum des Enzyms noch deutlich weiter reicht. So lassen sich Einflüsse auf die Blutbildung, die Entwicklung der Niere und auf die männliche Fruchtbarkeit sowie auf das Immunsystem nachweisen, berichtete Prof. Bernstein am 7. September 2012 am Max-Delbrück Centrum (MDC) in Berlin-Buch.

Anzeige:

Weiter sagte Prof. Bernstein, dass bei Mäusen ein Überschuss an ACE dazu führt, dass das Immunsystem deutlich stärker reagiert als gewöhnlich. So konnten im Tierversuch nicht nur bakterielle Infektionen wirksamer bekämpft werden, auch das Wachstum eines besonders aggressiven Hautkrebses (Melanom) bei Mäusen wurde durch die heftigere Reaktion des Immunsystems eingedämmt. Fehlte dagegen ACE, arbeiteten die Immunzellen weniger effektiv.

Auch auf die Blutbildung hat ACE offenbar einen Einfluss. Schon früher ist bei Menschen, die mit ACE-Hemmern behandelt wurden, aufgefallen, dass sich ihre Anzahl an roten Blutkörperchen leicht verringert. Um die genauen Funktionen von ACE aufzuklären, schalteten die Forscher um Prof. Bernstein bei Mäusen die Gene ab, die normalerweise den Bauplan für das Enzym liefern. Diese sogenannten „Knock out“ Mäuse konnten das Enzym dann nicht mehr herstellen. Bei der Untersuchung dieser Mäuse zeigte sich, dass sie tatsächlich deutlich weniger rote Blutkörperchen hatten. Auch die weißen Blutzellen waren weniger funktionsfähig. ACE spielt also offenbar für die Entwicklung der verschiedenen Blutzellen eine Rolle.

Außerdem zeigte Bernsteins Team, dass ACE offenbar eine wichtige Funktion für die Entwicklung der Niere erfüllt. Bei Mäusen, die das Enzym nicht herstellen konnten, waren die kleinen Arterien und das Gewebe der Niere krankhaft verändert und der Urinfluss war gestört.

Auch die männliche Fruchtbarkeit hängt nach diesen Erkenntnissen mit ACE zusammen. So produzierten männliche Mäuse ohne ACE zwar weiterhin Spermien, waren jedoch nicht mehr zeugungsfähig. Wurde bei den Mäusen dagegen nicht das Enzym selbst, sondern nur ein Produkt von ACE, nämlich das Hormon Angiotensin II, unterdrückt, konnten sie sich weiterhin fortpflanzen. Bislang nahmen Wissenschaftler an, dass ACE vorwiegend durch die Produktion von Angiotensin II seine Wirkung entfaltet. Diese Ergebnisse zeigen aber, dass ACE außer Angiotensin II weitere Stoffe produziert und enzymatisch aktiv ist, so zum Beispiel in den Hoden.

Quelle: Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Forscher entdecken überraschende neue Funktionen des Enzyms ACE"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.