Freitag, 18. Januar 2019
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

03. Januar 2019 Forschung: Auswirkungen des Lichts auf die Aufmerksamkeit

Eine Reihe von Studien befasste sich bereits mit den negativen Auswirkungen des abendlichen Konsums auf den Schlaf junger Menschen. Einer der Gründe für die schlechte Schlafqualität scheint das blaue Licht zu sein, das von den Bildschirmen von Mobiltelefonen abgegeben wird, da es dem anregenden Licht bei Tagesanbruch ähnlich ist. Während die Auswirkungen von rotem und blauem Licht auf Erwachsene relativ gut erforscht sind, gibt es bisher kaum Studien zu jungen Menschen. Ein Team der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) hat nun die Auswirkungen von rotem und blauem Licht auf den Schlaf und die Aufmerksamkeit von Schülern aus Erlangen verglichen.
Können sich Schüler und Schülerinnen besser konzentrieren, wenn sie vom Licht einer bestimmten Farbe umgeben sind? Dies ist die Frage, die ein Team unter der Leitung von Dr. Petra Studer, Neurowissenschaftlerin, und PD Dr. Oliver Kratz, leitender Berater der Abteilung für psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen des Universitätsklinikums Erlangen, untersucht hat. An dem von der Abteilung für psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen im Universitätsklinikum Erlangen durchgeführten Projekt nahmen rund 30 Schülerinnen und Schüler der Erlanger Gymnasien im Alter von 11 bis 17 Jahren teil. An 2 verschiedenen Tagen kamen sie in das „Lichtlabor“, einen Raum mit heller Beleuchtung, in dem sie einmal blauem Licht und einmal rotem Licht ausgesetzt waren. Nach 20 bis 60 Minuten absolvierten die Jugendlichen Tests, um festzustellen, wie gut sie sich konzentrieren können. Sie mussten Arithmetik- und Leseverständnisaufgaben erledigen und einen computergestützten Test durchführen, um ihre Aufmerksamkeit zu ermitteln.

Blaues Licht ist mit Aufmerksamkeit assoziiert

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass, ähnlich wie bei Erwachsenen, die Aufmerksamkeit der Schüler im blauen Licht zunahm, gemessen an ihren Fehlern und der Konsistenz ihrer Reaktionen — in 2 von 3 Aufmerksamkeitstests zeigten sie bessere Leistungen als bei Rotlicht. Die Farbe des Lichts hatte jedoch keinen Einfluss auf das Leseverständnis. Warum beeinflussen die verschiedenen Lichtfarben die Konzentrationsfähigkeit? „Unsere Körperuhr reagiert auf die verschiedenen Farbtöne, die den natürlichen Rhythmus von Tag und Nacht widerspiegeln“, erklärt Dr. Studer. „Blaues Licht erinnert morgens an das Licht, und unser Gehirn rastet ein, bereit, den ganzen Tag über leistungsfähig zu sein. Rotes Licht hingegen erinnert uns an die Atmosphäre des Abends und signalisiert, dass es an der Zeit ist, sich zu entspannen und zu schlafen. Die ersten Ergebnisse der Studie zeigen, dass Jugendliche etwas besser schlafen, nachdem sie rotem Abendlicht und nicht blauem Licht ausgesetzt waren.“

Dies erklärt auch, warum manche Menschen eine schlechtere Schlafqualität haben, wenn sie ihr Mobiltelefon vor dem Schlafengehen benutzen, was zum Teil auf das blaue Licht des Bildschirms zurückzuführen ist. Abends diesem Licht ausgesetzt zu sein, führt zur Stimulierung unseres Gehirns zur falschen Tageszeit. Einige Hersteller bieten für ihre Geräte einen Nachtmodus an, der mehr rote Farben ausgibt, um die Augen und das Gehirn zu entspannen. Dr. Studer und ihre Kollegen hoffen, dass ihre Studie weitere Forschungen über die Auswirkungen von Licht auf Aufmerksamkeit und Schlaf bei Jugendlichen anregen wird. Nicht nur das, es kann auch zu neuen Entwicklungen führen, wie z. B. Beleuchtung, die perfekte Bedingungen für fokussiertes Lernen und gesunden Schlaf bietet.

Quelle: Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg


Das könnte Sie auch interessieren

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert. Zudem herrschen in der Gesellschaft viele Vorurteile, die den notwendigen, frühen Therapiebeginn häufig sogar ganz verhindern. Welche Versorgungslücken es in Deutschland gibt und welche Folgen die mit der Erkrankung einhergehende Stigmatisierung für die Betroffenen hat, darüber diskutieren Experten auf der Kongress-Pressekonferenz im Rahmen der 12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und der 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG). Diese findet am Freitag, den 9. November 2018 in Wiesbaden statt.

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder im Internet - kurz BEcKI' digital niederschwellige Hilfe anbieten", so Bredl. Partner ist das Universitätsklinikum Ulm, das gemeinsam mit der TK die Kooperation ab sofort auf Bayern ausweitet.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Forschung: Auswirkungen des Lichts auf die Aufmerksamkeit "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.