Montag, 25. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

09. Januar 2019 Forschung: Studie zu Hypophosphatämie

Eine neue kontrollierte und randomisierte Studie zeigt einen signifikanten Unterschied zwischen Eisen(III)-Derisomaltose und Eisencarboxymaltose in der Entwicklung einer Hypophosphatämie. Auf der 60. Jahrestagung der ‚American Society of Hematology‘ wurden die Ergebnisse der Studie vorgestellt, die das Auftreten einer Hypophosphatämie nach der Gabe von hohen Dosen intravenösen Eisens erforschte.
Die Studie „HOMe aFers“ untersuchte Frauen mit gynäkologischen Blutungsereignissen und Eisenmangelanämie. Den Studienteilnehmerinnen wurden dabei hohe Dosen an intravenösem Eisen verabreicht. Sie erhielten entweder Eisen(III)-Derisomaltose oder Eisencarboxymaltose, um den Eisenmangel zu beheben. Schon in früheren Studien wurde berichtet, dass Eisencarboxymaltose eine Hypophosphatämie auslösen kann (1). Die unabhängige Studie stand unter der Leitung von Prof. Dr. Gunnar Heine, Frankfurt. Ziel war es zu untersuchen, ob das Auftreten von Hypophosphatämie vom Präparat abhängt oder ein genereller Zusammenhang mit der Verabreichung von hohen Dosen intravenösen Eisens besteht.

Studienverlauf

In die Studie eingeschlossen waren Frauen mit Eisenmangelanämie infolge starker Menstruationsblutungen und Normophosphatämie. Jede Teilnehmerin erhielt randomisiert entweder 1.000 mg Eisen(III)-Derisomaltose oder 1.000 mg Eisencarboxymaltose. Primärer Endpunkt war eine Hypophosphatämie, definiert als Plasmaphosphat < 2,0 mg/dl zu mind. einem von 3 vordefinierten Zeitpunkten nach der Infusion (nach 1, 8 oder 35 Tagen). Eine Interimsanalyse von 25 Patientinnen, die bis zu der darauf erfolgten Beendigung an der Studie teilnahmen, ergab, dass 9 von 12 Frauen (75%), die FCM erhalten hatten, eine Hypophosphatämie entwickelten, aber nur eine (1 von 13; 7,7%) aus der Eisen(III)-Derisomaltose-Gruppe. Zudem waren die Plasmaphosphat-Werte zu jedem Zeitpunkt nach der Infusion in der Eisencarboxymaltose-Gruppe (1.8 ± 0.3 mg/dl) signifikant niedriger im Vergleich zur Eisen(III)-Derisomaltose-Gruppe (2.7 ± 0.6 mg/dl) (p < 0.001). Wie erwartet, zeigten beide Gruppen nach der Eiseninfusion einen Anstieg der Hämoglobin- und Ferritin-Werte und es gab keine weiteren schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse.

Prof. Dr. Gunnar Heine, der Leiter der „HOMe aFers“-Studie, sagte: „Diese Studie weist deutlich darauf hin, dass eine durch i.v. Eisen ausgelöste Hypophosphatämie nicht allgemein auf eine Hochdosis-Eiseninfusion zurückzuführen ist, sondern substanzspezifisch bei Eisencarboxymaltose auftritt.“ Dr. med. Lars Lykke Thomsen, Chief Medical Officer von Pharmacosmos, sagte: „Die Ergebnisse bestätigen unsere eigenen Studien, dass Eisen(III)-Derisomaltose im Gegensatz zu Eisencarboxymaltose keine tiefergreifende Auswirkung auf den Phosphatspiegel hat. Sie legen nahe, dass Eisen(III)-Derisomaltose zur Behandlung eines Eisenmangels verabreicht werden kann, ohne das Risiko eine signifikante Hypophosphatämie auszulösen.



 

Quelle: Pharmacosmos

Literatur:

(1) Zoller et al. Curr Opin Nephrol Hypertens 2017; 26(4): 266-275.


Das könnte Sie auch interessieren

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Forschung: Studie zu Hypophosphatämie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.