Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

09. Januar 2019 Forschung: Studie zu Hypophosphatämie

Eine neue kontrollierte und randomisierte Studie zeigt einen signifikanten Unterschied zwischen Eisen(III)-Derisomaltose und Eisencarboxymaltose in der Entwicklung einer Hypophosphatämie. Auf der 60. Jahrestagung der ‚American Society of Hematology‘ wurden die Ergebnisse der Studie vorgestellt, die das Auftreten einer Hypophosphatämie nach der Gabe von hohen Dosen intravenösen Eisens erforschte.
Die Studie „HOMe aFers“ untersuchte Frauen mit gynäkologischen Blutungsereignissen und Eisenmangelanämie. Den Studienteilnehmerinnen wurden dabei hohe Dosen an intravenösem Eisen verabreicht. Sie erhielten entweder Eisen(III)-Derisomaltose oder Eisencarboxymaltose, um den Eisenmangel zu beheben. Schon in früheren Studien wurde berichtet, dass Eisencarboxymaltose eine Hypophosphatämie auslösen kann (1). Die unabhängige Studie stand unter der Leitung von Prof. Dr. Gunnar Heine, Frankfurt. Ziel war es zu untersuchen, ob das Auftreten von Hypophosphatämie vom Präparat abhängt oder ein genereller Zusammenhang mit der Verabreichung von hohen Dosen intravenösen Eisens besteht.

Studienverlauf

In die Studie eingeschlossen waren Frauen mit Eisenmangelanämie infolge starker Menstruationsblutungen und Normophosphatämie. Jede Teilnehmerin erhielt randomisiert entweder 1.000 mg Eisen(III)-Derisomaltose oder 1.000 mg Eisencarboxymaltose. Primärer Endpunkt war eine Hypophosphatämie, definiert als Plasmaphosphat < 2,0 mg/dl zu mind. einem von 3 vordefinierten Zeitpunkten nach der Infusion (nach 1, 8 oder 35 Tagen). Eine Interimsanalyse von 25 Patientinnen, die bis zu der darauf erfolgten Beendigung an der Studie teilnahmen, ergab, dass 9 von 12 Frauen (75%), die FCM erhalten hatten, eine Hypophosphatämie entwickelten, aber nur eine (1 von 13; 7,7%) aus der Eisen(III)-Derisomaltose-Gruppe. Zudem waren die Plasmaphosphat-Werte zu jedem Zeitpunkt nach der Infusion in der Eisencarboxymaltose-Gruppe (1.8 ± 0.3 mg/dl) signifikant niedriger im Vergleich zur Eisen(III)-Derisomaltose-Gruppe (2.7 ± 0.6 mg/dl) (p < 0.001). Wie erwartet, zeigten beide Gruppen nach der Eiseninfusion einen Anstieg der Hämoglobin- und Ferritin-Werte und es gab keine weiteren schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse.

Prof. Dr. Gunnar Heine, der Leiter der „HOMe aFers“-Studie, sagte: „Diese Studie weist deutlich darauf hin, dass eine durch i.v. Eisen ausgelöste Hypophosphatämie nicht allgemein auf eine Hochdosis-Eiseninfusion zurückzuführen ist, sondern substanzspezifisch bei Eisencarboxymaltose auftritt.“ Dr. med. Lars Lykke Thomsen, Chief Medical Officer von Pharmacosmos, sagte: „Die Ergebnisse bestätigen unsere eigenen Studien, dass Eisen(III)-Derisomaltose im Gegensatz zu Eisencarboxymaltose keine tiefergreifende Auswirkung auf den Phosphatspiegel hat. Sie legen nahe, dass Eisen(III)-Derisomaltose zur Behandlung eines Eisenmangels verabreicht werden kann, ohne das Risiko eine signifikante Hypophosphatämie auszulösen.



 

Quelle: Pharmacosmos

Literatur:

(1) Zoller et al. Curr Opin Nephrol Hypertens 2017; 26(4): 266-275.


Das könnte Sie auch interessieren

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Forschung: Studie zu Hypophosphatämie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.