Montag, 6. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

02. März 2017 Besondere Forschungsleistungen der Herzmedizin gewürdigt

Die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie (DGTHG) verlieh im Rahmen der 46. Jahrestagung in Leipzig wissenschaftliche Preise und Stipendien u.a. für Arbeiten zum Marfan-Syndrom, zur myointimalen Hyperplasie und zur Vermeidung von Koronarobstruktion nach kathetergestützter Valve-in-Valve Implantation.
Anzeige:
Der Gefäßchirurgische Forschungspreis der DGTHG, dotiert mit 5.000 Euro, wurde dieses Jahr an Dr. med. Rawa Arif, Universitätsklinikum Heidelberg, verliehen. Arif forscht zum Thema Marfan-Syndrom (MFS). Die genetisch bedingte Erkrankung führt zu Veränderungen des Bindegewebes und tritt mit einer Häufigkeit von circa 1-2:10.000 auf. Unter Verwendung des Marfan-Maus Modells hat Arif nachgewiesen, dass durch die ex-vivo-Inkubation von Aortentransplantaten mit Decoy Oligodesoxynukleotiden (dODN), welche den Transkriptionsfaktor Aktivator-Protein 1 neutralisieren, eine Hemmung der Expression auftritt. In Folge dessen konnte eine Absenkung der MMP-Aktivität im Transplantat herbeigeführt werden. Die Destabilisierung der Aortenwand und nachfolgende Entwicklung von Aneurysmen und Dissektionen konnten somit signifikant reduziert werden.

Der Nachwuchsförderpreis der DGTHG wurde an Dr. Dong Wang, Universitäres Herzzentrum Hamburg, vergeben. In seiner Forschungsarbeit „Individualized Cardiovascular Medicine: Identifying New Mechanism to iInhibit the Development of Myointimal Hyperplasia“ befasste sich Dr. Wang mit der Entwicklung von neuen therapeutischen Strategien zur Verhinderung der myointimalen Gewebsverdickung.

Den mit 5.000 Euro dotierten St.-Jude-Medical-Preis verlieh die DGTHG an Dr. Sina Stock, Assistenzärztin in der Klinik für Herz und thorakale Gefäßchirurgie des UKSH Lübeck. In ihrer Forschungsarbeit „Does Undersizing of Transcatheter Aortic Valve Bioprostheses during Valve-in-Valve Implantation Avoid Coronary Obstruction? An In Vitro Study“ untersucht Dr. Stock eine Strategie zur Vermeidung von Koronarobstruktion nach kathetergestützter Valve-in-Valve Implantation.

Der mit 7.500 Euro dotierte Franz-Köhler-Preis für besondere Leistungen in Forschung oder klinischer Praxis ging in diesem Jahr an Dr. med. Gábor Veres, Herzchirurg an der Universitätsklinik Heidelberg. Seine Forschungsaktivitäten zielen auf die Mechanismen und möglichen Behandlungsoptionen von Endotheldysfunktion nach koronarer Bypasschirurgie (CABG).

Der Dr. Rusche-Forschungsprojekt-Preis wird von der DGTHG zusammen mit der Deutschen Stiftung für Herzforschung, einer Schwesterorganisation der Deutschen Herzstiftung, vergeben. Mit einer Gesamtsumme von 60.000 Euro wird das Forschungsvorhaben von PD Dr. Alexander Lauten, Charité- Universitätsklinikum Berlin, unterstützt. Im Besonderen arbeitet Dr. Lauten an der Untersuchung bakterieller Infektionen der Herzklappen und an der Entwicklung neuer Therapieverfahren.

Den nach einem Pionier der deutschen Herzchirurgie benannten und mit 7.500 Euro dotierten Ernst-Derra-Preis erhält in diesem Jahr PD Dr. Alexander Weymann, stellvertretender Klinikdirektor an der Universitätsklinik für Herzchirurgie in Oldenburg, Leiter einer Forschungsgruppe zu "Whole Heart Tissue Engineering and Advanced Cell Technologies". Weymann wurde für seine Habilitation auf dem Gebiet des kardialen Tissue Engineering ausgezeichnet.

Nach dem Herzchirurgen Hans Georg Borst ist der Preis benannt, mit dem die DGTHG jährlich das am besten bewertete Abstract der jeweiligen Jahrestagung prämiert. In diesem Jahr erhielt den mit jeweils 1.000 Euro dotierten Preis Dr. Shiliang Li, Klinik für Herzchirurgie am Universitätsklinikum Heidelberg.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie e.V.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Ostern (allein) zu Haus in der Corona-Krise - Der Schlemmerfalle entgehen und regelmäßig bewegen!

Ostern (allein) zu Haus in der Corona-Krise - Der Schlemmerfalle entgehen und regelmäßig bewegen!
© Vasiliy - stock.adobe.com

Die derzeitige Corona-Krise und das damit verbundene Gebot, möglichst zuhause zu bleiben, erschweren regelmäßige körperliche Aktivität. Zudem konzentriert sich vieles aufs Essen – sei es aus Langeweile, aus Stress oder wie jetzt an Ostern durch den Wunsch nach Abwechslung nach wochenlangem Homeoffice oder Quarantänephasen. Viele Menschen möchten sich jetzt etwas Besonderes gönnen, zumal es schmerzt, nicht wie gewohnt Familie und Freunde zu treffen. Menschen mit Übergewicht und solche mit einem bereits bestehendem Diabetes Typ 2 sind hier...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Besondere Forschungsleistungen der Herzmedizin gewürdigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Bayern beschließt Corona-Tests für jedermann – Hierfür sollen die Kapazitäten von 20.000 auf 30.000 Tests pro Tag erhöht werden (dpa, 30.06.2020).
  • Bayern beschließt Corona-Tests für jedermann – Hierfür sollen die Kapazitäten von 20.000 auf 30.000 Tests pro Tag erhöht werden (dpa, 30.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden