Dienstag, 7. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

07. Juni 2018
Seite 1/2
Fortgeschrittener Morbus Parkinson: Faktoren für den Therapieerfolg

Der fortgeschrittene Morbus Parkinson ist eine komplexe Erkrankung, die einer entsprechend umfassenden und multifaktoriellen Therapie bedarf. Die Ursachen des M. Parkinson sind noch nicht vollständig verstanden, doch die Grundlagenforschung liefert ständig neue Erkenntnisse. Diese tragen dazu bei, die Erkrankung immer effektiver zu behandeln und die Lebensqualität auch im fortgeschrittenen Stadium zu verbessern. Parkinson-Experten diskutierten unter anderem vor diesem Hintergrund beim 9. deutschsprachigen Forum zur Therapie des fortgeschrittenen Morbus Parkinson in Potsdam, veranstaltet von AbbVie Deutschland, aktuelle Erkenntnisse aus Wissenschaft und Praxis, den hohen Stellenwert einer multidisziplinären Behandlung und den richtigen Zeitpunkt für den Wechsel von einer oralen auf eine nicht orale Folgetherapie bei fortgeschrittenem M. Parkinson.
Anzeige:
Fachinformation
Mit „5-2-1“ fortgeschrittenen M. Parkinson erkennen

Entscheidend für den bestmöglichen Therapieerfolg ist, dass rechtzeitig auf eine nicht orale Folge­therapie umgestellt wird. Der im Rahmen eines DELPHI-Panels entwickelte Experten-Konsensus (1) zur Erfassung des Krankheitsfortschritts kann die Entscheidung, ob ein fortgeschrittener M. Parkinson vorliegt, erleichtern. So sollte bei Patienten, die täglich beispielsweise

- 5-mal orales L-Dopa benötigen,
- mehr als 2 Stunden im OFF sind und/oder
- mindestens 1 Stunde durch Dyskinesien beeinträchtigt sind,

eine nicht orale Folgetherapie, wie z.B. Duodopa®, in Betracht gezogen werden (1). Bei der Therapie­entscheidung sollten – auch im Vergleich mit anderen nicht oralen Folgetherapien (Apomorphin-Medikamentenpumpe oder Tiefe Hirnstimulation) – die individuellen Indikationen bzw. Kontraindikationen des Patienten abgewogen werden (1). Die Studienlage für Duodopa® sei entsprechend eindeutig (2-6), hob Prof. Angelo Antonini, MD, PhD, Padua hervor: „Um davon jedoch zu profitieren, müssen die Patienten frühzeitig identifiziert werden. Daher muss sich die ‚5-2-1-Regel‘ weiter etablieren.“ Dafür, aber auch um die weiteren spezifischen Symptome für fort­geschrittenen M. Parkinson zu erfassen, werde derzeit ein klinisch gut nutzbares Tool entwickelt (7).

Umfassende Evidenz der LCIG-Therapie

Doch warum bedarf es in vielen Fällen einer Umstellung auf eine nicht orale Folgetherapie? Mit Fortschreiten der Erkrankung kommt es bei einer oralen Therapie, z. B. mit dem Goldstandard L-Dopa, zu vermehrten Wirkschwankungen, diese können z.B. durch gastrointestinale Motilitätsstörungen bedingt sein (8,9,10). „Ein schwankender Levodopa-Serumspiegel kann durch die kurze Halbwertszeit von Levodopa bedingt sein“, erläuterte Prof. Dr. med. Georg Ebersbach, Beelitz-Heilstätten. „Zudem wird Levodopa nur im Dünndarm resorbiert. Liegen Magenentleerungsprobleme vor, wird die Aufnahme von L-Dopa verzögert.“ Dies kann mit einer kontinuierlichen intrajejunalen Infusion von Levodopa-Carbidopa-Intestinalgel (LCIG) Bypass-artig umgangen werden (6).

Wie effektiv eine LCIG-Therapie ist, belegen verschiedene Studien (3-6). Untersucht wurde unter anderem die Wirkung der LCIG-Therapie auf Wirkfluktuationen, Hyperkinesien und Lebensqualität von Parkinson-Patienten (3-6). „Nebenwirkungen traten vorrangig in den ersten zwei Wochen auf. Mit einem entsprechend sorgfältigen Management, bei dem potentielle lokale und prozedurale Komplikationen berücksichtigt werden, sind diese oft reversibel. Was sich auch in einer hohen Adhärenz zeigte“, so Ebersbach. „Langfristig sollte unter LCIG-Therapie jedoch u.a. auf Gewichtsabnahme und Polyneuropathie geachtet werden.“

Eine doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte 12-wöchige Studie mit 66 Patienten, die einen fortgeschrittenen Morbus Parkinson, schwere motorische Fluktuationen und Hyper-/ Dyskine­sien trotz optimierter Pharmakotherapie hatten, zeigte: Nach 12 Wochen wurde gegenüber Studien­beginn unter Duodopa® die Zeit im OFF signifikant stärker reduziert, ohne dass die Dyskinesien zunahmen (- 4,04 (± 0,65) Std./Tag) – verglichen mit oraler Therapie (- 2,14 (± 0,66) Std./Tag), (Differenz: 1,91 (0,76 – 3,05) Std./Tag, p = 0,0015). Zudem war die durchschnittliche Zeit im ON ohne beeinträchtigende Dyskinesien unter Duodopa® signifikant verlängert (+ 4,11 (± 0,75) Std./Tag) vs. oraler Therapie (+ 2,24 (± 0,76) Std./Tag; Differenz 1,86 (0,56 – 3,17) Std./Tag, p = 0,0059) (3).

Auch in einer aktuellen offenen, multizentrischen 24-monatigen Registerstudie konnte gezeigt werden, dass Duodopa® mit einer signifikanten Verkürzung der OFF-Zeiten (mittlere Differenz: ‑4,1 ± 3,5 Stunden/Tag, p < 0,001) und der ON-Zeiten mit Dyskinesien (mittlere Differenz: ‑1,1 ± 4,8 Stunden/Tag, p < 0,006) einhergeht. Auch die mittels Parkinson's Disease Questionnaire-8 item (PDQ-8) erhobene Lebensqualität konnte über 24 Stunden verbessert werden (-7.1 ± 21.0, p < 0.001) (11). „Eine Subgruppenanalyse zeigte zudem, dass Patienten unabhängig von Alter (</≥ 65 Jahre) und Erkrankungsdauer (</≥ 10 Jahre) gleichermaßen profitieren“, kommentierte Ebersbach die Ergebnisse12. „Interessant waren auch die positiven Ergebnisse für weitere sekundäre Studienendpunkte.“
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortgeschrittener Morbus Parkinson: Faktoren für den Therapieerfolg"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads – Iphone-Nutzer bewerten die App mit 4,7 Sternen, Android-Nutzer nur mit 3,6 (06.07.2020, dpa).
  • Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads – Iphone-Nutzer bewerten die App mit 4,7 Sternen, Android-Nutzer nur mit 3,6 (06.07.2020, dpa).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden