Freitag, 17. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. Juni 2019 Typ-2-Diabetes: Frühzeitige Behandlung mit Sitagliptin

Auf der 78. Tagung der American Diabetes Association (ADA) 2018 wurden Ergebnisse zweier Studien präsentiert, die Daten von erwachsenen Patienten mit Typ-2-Diabetes aus den USA auswerteten. Die retrospektiven Studien untersuchten bei Patienten, deren Metformin-Monotherapie versagt hatte, wie weit diese zum Zeitpunkt der Hinzugabe weiterer Antidiabetika von ihrem HbA1c Zielwert entfernt waren, sowie die Auswirkung einer frühzeitigen Behandlungsintensivierung auf die Blutzuckerkontrolle.
Optimierung der HbA1c-Werte

Eine retrospektive Studie untersuchte unter Verwendung von Daten erwachsener Patienten mit Typ-2-Diabetes in den USA, wie weit diese unter einer Metformin-Monotherapie vom HbA1c-Zielwert < 7% entfernt waren, und zwar zu dem Zeitpunkt, als durch die Hinzugabe weiterer Antidiabetika ihre Behandlung intensiviert wurde. Ausgewertet wurden HbA1c-Werte von 22.239 Patienten und der jeweilige Unterschied zum Zielwert zum Zeitpunkt der Behandlungsintensivierung (1). Das Durchschnittsalter der Kohorte betrug 58,3 Jahre, 48,8% waren Männer. 10,8% der Patienten wiesen mikrovaskuläre und 5,1% makrovaskuläre Komplikationen in der Historie auf (1). Die Ergebnisse zeigten, dass ein großer Prozentsatz der Patienten (47,3%) während der Metformin-Monotherapie den HbA1c- Zielwert nicht erreichte. Zum Zeitpunkt der Hinzugabe eines zweiten antihyperglykämischen
Medikaments war mehr als die Hälfte von ihnen mindestens 1% vom HbA1c-Zielwert entfernt (HbA1c von 7%). Bei den Patienten mit Behandlungsintensivierung betrug der mediane Abstand zum Zielwert vor Umstellung 1,3%, wobei 21,2% der Patienten zwischen 1-2% über dem Zielwert lagen und 28,9% um mehr als 2%. Der beobachtete behandlungsbedingte Abstand zum HbA1c-Zielwert weist auf die Notwendigkeit einer frühzeitigeren Behandlungsintensivierung durch eine Kombinationstherapie hin.

Frühzeitige Behandlungsintensivierung

In einer anderen US-amerikanischen retrospektiven Datenbankanalyse untersuchten Wissenschaftler die Auswirkungen einer frühzeitigen Behandlungsintensivierung durch Hinzugabe von Sitagliptin (z.B. Xelevia® oder Velmetia® als Fixkombination mit Metformin) bei 2.852 erwachsenen Patienten mit Typ-2-Diabetes, die HbA1c-Zielwerte < 7% mit einer Metformin-Monotherapie nicht erreichten (5). Es gab 2 Behandlungsarme: In der frühen Sitagliptin-Gruppe erhielten 362 Patienten innerhalb der ersten 3 Monate nach Versagen der Metformin-Monotherapie Sitagliptin; in der verzögerten Gruppe, mit 2.490 Patienten, wurde die Behandlung erst nach 3 Monaten oder später nach dem Therapieversagen von Metformin intensiviert. Die Anwendung eines multivariaten Cox-Regressionsmodells, das an Alter, Geschlecht, Body-Mass-Index (BMI), Raucherstatus, HbA1c-Ausgangswert und Komorbiditäten angepasst war, zeigte, dass eine frühzeitige Sitagliptin Add-on-Therapie die Chance verdoppelte, den HbA1c-Zielwert innerhalb eines Jahres zu erreichen (HR 2,11; 95% CI 1,79–2,45). Während der Nachbeobachtungszeit hatten 47,8% der Patienten in der frühen Sitagliptin-Gruppe ihren HbA1c-Zielwert erreicht, verglichen mit nur 32,9% in der verzögerten Gruppe. Die Studie konnte zeigen, dass, nach Versagen einer Metformin- Monotherapie, durch eine frühzeitige Behandlungsintensivierung mit Sitagliptin (z.B. Xelevia® oder Velmetia® als Fixkombination mit Metformin) mehr Patienten ihren Zielwert erreichen können (2).

Quelle: Berlin-Chemie

Literatur:

(1) Fernandes G et al. Diabetes 2018;67(Supplement 1) https://doi.org/10.2337/db18-1628-P.
(2) Ejzykowicz F et al. Diabetes 2018;67(Supplement 1) https://doi.org/10.2337/db18-1641-P.


Das könnte Sie auch interessieren

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Sie wissen nicht, wie Sie am Arbeitsplatz mit Ihrer Diabeteserkrankung umgehen sollen? Sie bekommen Ihren Langzeit-Blutzuckerwert HbA1c nicht in den Griff oder leiden zusätzlich unter Depressionen? Sie müssten dringend abnehmen, sich mehr bewegen und gesund ernähren? Dann könnte eine medizinische Rehabilitation die richtige Maßnahme für Sie sein. Was bei der Antragstellung zu beachten ist, erklären Experten. 

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Frühzeitige Behandlung mit Sitagliptin "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.