Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. Juni 2019 Typ-2-Diabetes: Frühzeitige Behandlung mit Sitagliptin

Auf der 78. Tagung der American Diabetes Association (ADA) 2018 wurden Ergebnisse zweier Studien präsentiert, die Daten von erwachsenen Patienten mit Typ-2-Diabetes aus den USA auswerteten. Die retrospektiven Studien untersuchten bei Patienten, deren Metformin-Monotherapie versagt hatte, wie weit diese zum Zeitpunkt der Hinzugabe weiterer Antidiabetika von ihrem HbA1c Zielwert entfernt waren, sowie die Auswirkung einer frühzeitigen Behandlungsintensivierung auf die Blutzuckerkontrolle.
Optimierung der HbA1c-Werte

Eine retrospektive Studie untersuchte unter Verwendung von Daten erwachsener Patienten mit Typ-2-Diabetes in den USA, wie weit diese unter einer Metformin-Monotherapie vom HbA1c-Zielwert < 7% entfernt waren, und zwar zu dem Zeitpunkt, als durch die Hinzugabe weiterer Antidiabetika ihre Behandlung intensiviert wurde. Ausgewertet wurden HbA1c-Werte von 22.239 Patienten und der jeweilige Unterschied zum Zielwert zum Zeitpunkt der Behandlungsintensivierung (1). Das Durchschnittsalter der Kohorte betrug 58,3 Jahre, 48,8% waren Männer. 10,8% der Patienten wiesen mikrovaskuläre und 5,1% makrovaskuläre Komplikationen in der Historie auf (1). Die Ergebnisse zeigten, dass ein großer Prozentsatz der Patienten (47,3%) während der Metformin-Monotherapie den HbA1c- Zielwert nicht erreichte. Zum Zeitpunkt der Hinzugabe eines zweiten antihyperglykämischen
Medikaments war mehr als die Hälfte von ihnen mindestens 1% vom HbA1c-Zielwert entfernt (HbA1c von 7%). Bei den Patienten mit Behandlungsintensivierung betrug der mediane Abstand zum Zielwert vor Umstellung 1,3%, wobei 21,2% der Patienten zwischen 1-2% über dem Zielwert lagen und 28,9% um mehr als 2%. Der beobachtete behandlungsbedingte Abstand zum HbA1c-Zielwert weist auf die Notwendigkeit einer frühzeitigeren Behandlungsintensivierung durch eine Kombinationstherapie hin.

Frühzeitige Behandlungsintensivierung

In einer anderen US-amerikanischen retrospektiven Datenbankanalyse untersuchten Wissenschaftler die Auswirkungen einer frühzeitigen Behandlungsintensivierung durch Hinzugabe von Sitagliptin (z.B. Xelevia® oder Velmetia® als Fixkombination mit Metformin) bei 2.852 erwachsenen Patienten mit Typ-2-Diabetes, die HbA1c-Zielwerte < 7% mit einer Metformin-Monotherapie nicht erreichten (5). Es gab 2 Behandlungsarme: In der frühen Sitagliptin-Gruppe erhielten 362 Patienten innerhalb der ersten 3 Monate nach Versagen der Metformin-Monotherapie Sitagliptin; in der verzögerten Gruppe, mit 2.490 Patienten, wurde die Behandlung erst nach 3 Monaten oder später nach dem Therapieversagen von Metformin intensiviert. Die Anwendung eines multivariaten Cox-Regressionsmodells, das an Alter, Geschlecht, Body-Mass-Index (BMI), Raucherstatus, HbA1c-Ausgangswert und Komorbiditäten angepasst war, zeigte, dass eine frühzeitige Sitagliptin Add-on-Therapie die Chance verdoppelte, den HbA1c-Zielwert innerhalb eines Jahres zu erreichen (HR 2,11; 95% CI 1,79–2,45). Während der Nachbeobachtungszeit hatten 47,8% der Patienten in der frühen Sitagliptin-Gruppe ihren HbA1c-Zielwert erreicht, verglichen mit nur 32,9% in der verzögerten Gruppe. Die Studie konnte zeigen, dass, nach Versagen einer Metformin- Monotherapie, durch eine frühzeitige Behandlungsintensivierung mit Sitagliptin (z.B. Xelevia® oder Velmetia® als Fixkombination mit Metformin) mehr Patienten ihren Zielwert erreichen können (2).

Quelle: Berlin-Chemie

Literatur:

(1) Fernandes G et al. Diabetes 2018;67(Supplement 1) https://doi.org/10.2337/db18-1628-P.
(2) Ejzykowicz F et al. Diabetes 2018;67(Supplement 1) https://doi.org/10.2337/db18-1641-P.


Das könnte Sie auch interessieren

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Typ-2-Diabetes: Frühzeitige Behandlung mit Sitagliptin "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.