Sonntag, 15. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

19. März 2013 GOLD-Update 2013: Guideline stärkt den Einsatz von Roflumilast bei Patienten der Kategorien C und D

Die neue, international gültige Fassung der GOLD*-Empfehlung zur Behandlung der chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung COPD stärkt den Einsatz von Roflumilast (Daxas®) als antiinflammatorische Substanz bei Patienten der Kategorien C und D.Die Empfehlung sieht die Gabe des Phosphodiesterase-4-Inhibitors in Kombination mit einem langwirksamen Beta-2-Agonisten (LABA) oder langwirksamen Muskarinrezeptor-Antagonisten (LAMA) inzwischen als gleichwertig zur LABA/LAMA-Kombination.

 Darüber hinaus gibt es eine Empfehlung des Evidenzgrads B für die Behandlung mit Roflumilast von nicht adäquat kontrollierten Patienten mit chronischer Bronchitis, schwerer bis sehr schwerer COPD und häufigen Exazerbationen (1).

Bereits im letzten Update durch die GOLD* wurde die Risikostratifizierung mehrdimensional.  Das bedeutet, dass in die Betrachtung neben klinischen Parametern wie das FEV1 auch die Symptomatik - etwa durch Anwendung des CAT-Tests (COPD Assessment Test), der mMRC-Skala (Modified Medical Research Council) oder des CCQ (Clinical COPD Questionnaire) - einbezogen werden. Auch die Anzahl der Exazerbationen in der Vergangenheit sowie das Risiko für zukünftige Exazerbationen wurden in die Klassifizierung aufgenommen. Die Zahl an mittelschweren bis schweren Exazerbationen kann durch eine Kombinationstherapie von Roflumilast mit einem LABA alleine signifikant um 21% (NNT=3,2) reduziert werden.  Folglich müssen pro Jahr nur 3,2 Patienten behandelt werden, um bei einem Patienten mittelschweren bis schweren Exazerbationen vorzubeugen.

GOLD= Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease
 
Literaturhinweis:
(1) Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease. Global strategy for the diagnosis, management and prevention of COPD. Updated 2013. www.goldcopd.org. Zugriff: 22.02.2013

Quelle: Takeda


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"GOLD-Update 2013: Guideline stärkt den Einsatz von Roflumilast bei Patienten der Kategorien C und D"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.