Freitag, 13. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

25. April 2012 Gastroenterologen empfehlen Hepatitis-Impfungen

Eine Infektion mit Hepatitis-Viren kann zu schwerwiegenden Lebererkrankungen führen. Anlässlich der Europäischen Impfwoche empfiehlt der Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen (bng), die bestehenden Impfmöglichkeiten gegen Hepatitis A und B zu nutzen, um sich vor vermeidbaren Folgen zu schützen.
Nur ein Drittel der 18- bis 29-Jährigen weiß, dass Hepatits eine Lebererkrankung ist. Ein Viertel dieser jungen Menschen kann keine Übertragungswege benennen und 11 Prozent sind der irrigen Meinung, dass eine Impfung vor Auslandsreisen generell nicht nötig sei. „Es ist beunruhigend, dass gerade junge Leute so wenig für das Risiko sensibilisiert sind“, sagt bng-Experte Dr. Stefan Mauss. Dabei erkranken in Deutschland jedes Jahr gut 5.000 Menschen an Leberkrebs, weil sich die Symptome einer Hepatitis-Infektion oft schleichend und unverdächtig entwickeln und deshalb nicht ernst genommen werden.

Die wichtigsten Übertragungswege für die gefährlichen Formen der Hepatitis-Infektionen sind Blutkontakte und ungeschützter Geschlechtsverkehr. „Wer meint, aufgrund seines Lebenswandels davor gefeit zu sein, der irrt sich in vielen Fällen“, erklärt Dr. Mauss. „Hepatitis B kann beispielsweise auch schon durch kleinere Verletzungen, Tätowierungen oder Piercings übertragen werden.“
Der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen ist Mitglied im Kompetenznetz Hepatitis und gehört zu den Gründungsmitgliedern der Deutschen Leberstiftung. Als Experten für Lebererkrankungen bieten die Gastroenterologen vorsorgliche Impfungen, Untersuchungen auf virale Leberentzündungen sowie den Leber-Check an. Sie stellen eine den aktuellen medizinischen Standards entsprechende Behandlung sicher, die chronisch erkrankten Menschen ein Leben trotz und mit Hepatitis ermöglicht.

Quelle: bng


Das könnte Sie auch interessieren

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gastroenterologen empfehlen Hepatitis-Impfungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.