Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

25. April 2012 Gastroenterologen empfehlen Hepatitis-Impfungen

Eine Infektion mit Hepatitis-Viren kann zu schwerwiegenden Lebererkrankungen führen. Anlässlich der Europäischen Impfwoche empfiehlt der Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen (bng), die bestehenden Impfmöglichkeiten gegen Hepatitis A und B zu nutzen, um sich vor vermeidbaren Folgen zu schützen.
Anzeige:
Fachinformation
Nur ein Drittel der 18- bis 29-Jährigen weiß, dass Hepatits eine Lebererkrankung ist. Ein Viertel dieser jungen Menschen kann keine Übertragungswege benennen und 11 Prozent sind der irrigen Meinung, dass eine Impfung vor Auslandsreisen generell nicht nötig sei. „Es ist beunruhigend, dass gerade junge Leute so wenig für das Risiko sensibilisiert sind“, sagt bng-Experte Dr. Stefan Mauss. Dabei erkranken in Deutschland jedes Jahr gut 5.000 Menschen an Leberkrebs, weil sich die Symptome einer Hepatitis-Infektion oft schleichend und unverdächtig entwickeln und deshalb nicht ernst genommen werden.

Die wichtigsten Übertragungswege für die gefährlichen Formen der Hepatitis-Infektionen sind Blutkontakte und ungeschützter Geschlechtsverkehr. „Wer meint, aufgrund seines Lebenswandels davor gefeit zu sein, der irrt sich in vielen Fällen“, erklärt Dr. Mauss. „Hepatitis B kann beispielsweise auch schon durch kleinere Verletzungen, Tätowierungen oder Piercings übertragen werden.“
Der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen ist Mitglied im Kompetenznetz Hepatitis und gehört zu den Gründungsmitgliedern der Deutschen Leberstiftung. Als Experten für Lebererkrankungen bieten die Gastroenterologen vorsorgliche Impfungen, Untersuchungen auf virale Leberentzündungen sowie den Leber-Check an. Sie stellen eine den aktuellen medizinischen Standards entsprechende Behandlung sicher, die chronisch erkrankten Menschen ein Leben trotz und mit Hepatitis ermöglicht.

Quelle: bng


Das könnte Sie auch interessieren

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gastroenterologen empfehlen Hepatitis-Impfungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.