Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

23. November 2016 Gehirnforschung: Globale Datenflut wird koordiniert

Die 2013 von der US-Administration ins Leben gerufene Initiative "Brain Research through Advancing Innovative Neurotechnologies" (BRAIN)  hat eine Unmenge an neuen Daten zur Erforschung der Funktionsweise des menschlichen Gehirns gebracht. Für Kristofer Bouchard vom Lawrence Berkeley National Laboratory ist es jedoch nötig, dass dieser Flut an Informationen auch eine einheitliche Strategie zu Analyse, Management und Verständnis gegenübersteht.
Anzeige:
Computer effizient einsetzen

Bouchard hat ein internationales Team aus Wissenschaftlern zusammengestellt, um einen Plan für das Management, die Analyse und das Teilen der Ergebnisse zu erstellen. Die Empfehlungen der Mathematiker, Computer- und Neurowissenschaftler sowie Physiker wurden im Fachmagazin "Neuron" veröffentlicht. Laut dem Fachmann handelt es sich bei BRAIN nur um eine der zahlreichen nationalen und privaten Initiativen im Bereich der Neurowissenschaft, die weltweit daran arbeiten, rascher mehr Wissen über das menschliche Gehirn anzusammeln.

"Zahlreiche dieser Anstrengungen haben sich auf die technologischen Herausforderungen des Messens und der Manipulation neuronaler Aktivität konzentriert. Viel weniger Augenmerk wurde auf die Herausforderungen gelegt, die im Umgang mit diesen riesigen Datenmengen zum Beispiel im Bereich der Computer entstehen." Um die Rendite der weltweiten Investitionen zu maximieren, argumentieren die Experten, dass die internationale Wissenschafts-Community über eine ganzheitliche Strategie für das Datenmanagement und die Datenanalyse verfügen sollte.

Gemeinsamer Standard nötig

In einem ersten Schritt sollen sich Wissenschaftler aller Bereiche der Neurowissenschaft für die Ergebnisse der Datenanalysen und Simulationen auf Standardbeschreibungen und Dateiformate einigen.

In einem nächsten Schritt soll gemeinsam mit Computerwissenschaftlern an Hard- und Software-Ökosystemen für das Archivieren und Teilen von Daten gearbeitet werden. Die Forscher plädieren hier für ein ähnliches Ökosystem, wie es von den Physikern für das Teilen der Forschungsergebnisse der Experimente des CERN-Teilchenbeschleunigers Large Hadron Collider (http://home.cern/topics/large-hadron-collider) bereits eingesetzt wird.

Mehr unter:
http://braininitiative.nih.gov

Quelle: pte


Das könnte Sie auch interessieren

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gehirnforschung: Globale Datenflut wird koordiniert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.