Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

26. Dezember 2018 Gendermedizin: Interdisziplinäre Abhandlung über Gesundheit und Geschlecht

Ziel der neuen Buchreihe „Gesundheitsforschung. Interdisziplinäre Perspektiven“ (G.IP) ist es, Forscherinnen und Forschern sowie Einrichtungen und Institutionen im Gesundheitswesen neue Forschungsergebnisse zum Thema Gesundheit und Krankheit zur Verfügung zu stellen. Angesiedelt ist die G.IP am Zentrum für Interdisziplinäre Gesundheitsforschung (ZIG) der Universität Augsburg und erscheint ab Herbst 2018 in regelmäßigen zeitlichen Abständen mit jeweils neuen Themenschwerpunkten. Der aktuelle Band beschäftigt sich mit dem Thema Geschlecht und Gesundheit.
Gesundheit und Krankheit sind interdisziplinäre Themen, die auch viele Forschungszweige außerhalb der Medizin betreffen. Das wird heute kaum mehr ernsthaft bestritten. Dennoch finden sich nur wenige Publikationsformate, die diesen Anspruch themenbezogen realisieren. Die neue Buchreihe „Gesundheitsforschung. Interdisziplinäre Perspektiven“ stellt sich dieser Herausforderung und vereint Augsburger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die sich dieser Aufgabe zukünftig widmen wollen. In jährlich erscheinenden Schwerpunktbänden werden aktuelle und gesellschaftlich brisante Gesundheits- und Krankheitsthemen aus der Perspektive unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen beleuchtet. Herausgegeben wird die Buchreihe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Soziologie, der Rechtswissenschaft, der Informatik und der Medizin, die am Zentrum für Interdisziplinäre Gesundheitsforschung der Universität Augsburg schon seit Jahren disziplinübergreifend forschen.

Aktuelle Ausgabe: Geschlecht und Gesundheit

Der erste Band der G.IP widmet sich einem gesellschaftlich hochaktuellen und medizinisch wie gesundheitspolitisch gleichermaßen drängenden Thema: Geschlecht und Gesundheit. 16 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 10 verschiedenen Fachrichtungen stellen spezifische Aspekte des Themas aus unterschiedlichen Perspektiven dar. Der aktuelle Band unterteilt sich dabei in 4 thematische Teile und behandelt unter anderem die Frage, was überhaupt der Begriff Geschlecht bedeutet oder welche Chancen eine geschlechtergerechte Gesundheitsversorgung bietet. Daneben finden auch aktuelle Entwicklungen aus der Forschung zu den Themen Transsexualität, Transgender und Intersexualität Einzug in die aktuelle Ausgabe der Buchreihe.

Nächste Ausgabe im Herbst 2019: Umwelt und Gesundheit

Ebenso brisant und gesellschaftlich hochaktuell ist das Thema des zweiten Bandes, der im Herbst 2019 erscheinen wird: Umwelt und Gesundheit. Von der anthropologischen Frage, wie Leib, Gesundheit und Umwelt zusammenhängen, über gesundheitspolitische Fragen der Regulierung des Umweltrechts, bis hin zu neuesten Studien zur Stickoxydbelastung, werden Beiträge aus verschiedenen Disziplinen vertreten sein.

Quelle: Universität Augsburg


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gendermedizin: Interdisziplinäre Abhandlung über Gesundheit und Geschlecht "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.