Freitag, 18. Januar 2019
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

26. Dezember 2018 Gendermedizin: Interdisziplinäre Abhandlung über Gesundheit und Geschlecht

Ziel der neuen Buchreihe „Gesundheitsforschung. Interdisziplinäre Perspektiven“ (G.IP) ist es, Forscherinnen und Forschern sowie Einrichtungen und Institutionen im Gesundheitswesen neue Forschungsergebnisse zum Thema Gesundheit und Krankheit zur Verfügung zu stellen. Angesiedelt ist die G.IP am Zentrum für Interdisziplinäre Gesundheitsforschung (ZIG) der Universität Augsburg und erscheint ab Herbst 2018 in regelmäßigen zeitlichen Abständen mit jeweils neuen Themenschwerpunkten. Der aktuelle Band beschäftigt sich mit dem Thema Geschlecht und Gesundheit.
Gesundheit und Krankheit sind interdisziplinäre Themen, die auch viele Forschungszweige außerhalb der Medizin betreffen. Das wird heute kaum mehr ernsthaft bestritten. Dennoch finden sich nur wenige Publikationsformate, die diesen Anspruch themenbezogen realisieren. Die neue Buchreihe „Gesundheitsforschung. Interdisziplinäre Perspektiven“ stellt sich dieser Herausforderung und vereint Augsburger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die sich dieser Aufgabe zukünftig widmen wollen. In jährlich erscheinenden Schwerpunktbänden werden aktuelle und gesellschaftlich brisante Gesundheits- und Krankheitsthemen aus der Perspektive unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen beleuchtet. Herausgegeben wird die Buchreihe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Soziologie, der Rechtswissenschaft, der Informatik und der Medizin, die am Zentrum für Interdisziplinäre Gesundheitsforschung der Universität Augsburg schon seit Jahren disziplinübergreifend forschen.

Aktuelle Ausgabe: Geschlecht und Gesundheit

Der erste Band der G.IP widmet sich einem gesellschaftlich hochaktuellen und medizinisch wie gesundheitspolitisch gleichermaßen drängenden Thema: Geschlecht und Gesundheit. 16 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 10 verschiedenen Fachrichtungen stellen spezifische Aspekte des Themas aus unterschiedlichen Perspektiven dar. Der aktuelle Band unterteilt sich dabei in 4 thematische Teile und behandelt unter anderem die Frage, was überhaupt der Begriff Geschlecht bedeutet oder welche Chancen eine geschlechtergerechte Gesundheitsversorgung bietet. Daneben finden auch aktuelle Entwicklungen aus der Forschung zu den Themen Transsexualität, Transgender und Intersexualität Einzug in die aktuelle Ausgabe der Buchreihe.

Nächste Ausgabe im Herbst 2019: Umwelt und Gesundheit

Ebenso brisant und gesellschaftlich hochaktuell ist das Thema des zweiten Bandes, der im Herbst 2019 erscheinen wird: Umwelt und Gesundheit. Von der anthropologischen Frage, wie Leib, Gesundheit und Umwelt zusammenhängen, über gesundheitspolitische Fragen der Regulierung des Umweltrechts, bis hin zu neuesten Studien zur Stickoxydbelastung, werden Beiträge aus verschiedenen Disziplinen vertreten sein.

Quelle: Universität Augsburg


Das könnte Sie auch interessieren

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage

Wer darüber nachdenkt, mit dem Rauchen aufzuhören, sollte sich von einer möglichen Gewichtszunahme nicht abhalten lassen. Denn obwohl auch Übergewicht mit Gesundheitsrisiken verbunden ist, überwiegt der gesundheitliche Nutzen durch einen Nikotinverzicht noch immer deutlich. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen US-Studie, die kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) nimmt den Forschungsbericht zum Anlass, einmal mehr auf die Risiken des Tabakkonsums hinzuweisen.

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für Pflegende umfasst 16 Stunden und kostet 275 Euro. Vermittelt werden vor allem Kompetenzen, um die Pflegeanamnese und die Pflege- bzw. Maßnahmenplanung diabetesbezogen zu erheben bzw. zu gestalten. Zudem geht es darum, Notfälle, Komplikationen und Folgeerkrankungen im Zusammenhang mit einer Diabeteserkrankung zu vermeiden bzw. zu minimieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gendermedizin: Interdisziplinäre Abhandlung über Gesundheit und Geschlecht "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.