Montag, 22. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

30. April 2012 Genstudie liefert neue Einblicke in die Alzheimer-Erkrankung

Eine neue Studie könnte die medizinischen Behandlungsmethoden der Alzheimer Erkrankung verändern, an der weltweit mehr als 35,6 Millionen Menschen leiden. Wissenschaftler gehen gar davon aus, dass sich die Zahl der Erkrankungen bis zum Jahr 2050 verdreifachen wird. Die Studie wurde im April 2012 in der Wissenschaftszeitschrift „Nature Genetics“ veröffentlicht und beschreibt die Entdeckung neuer Gene, die bei der Entstehung von Alzheimer eine Rolle spielen könnten bis zu 20 Jahre vor dem Auftreten klinischer Symptome bei älteren Menschen.
Anzeige:
Fachinformation
Velandai Srikanth ist Professor an der Southern Clinical School der Monash University in Melbourne und beschäftigt sich vorrangig mit dem menschlichen Altern und mit Schlaganfällen. Er leitete ein Team bestehend aus australischen Wissenschaftlern des Menzies Research Institute und der University of Queensland und arbeitete eng mit dem Cohorts for Heart and Aging Research in Genomic Epidemiology Konsortium zusammen, das der Boston University angehört. Die australischen Wissenschaftler analysierten im Rahmen der Studie Daten der Tasmanian Study of Cognition and Gait.

Sie untersuchten die Gene, die für die Größe des so genannten Hippocampus verantwortlich sind. Dabei handelt es sich um einen Teil unseres Gehirns, der wichtig für unsere Gedächtnisleistung ist und beim Älterwerden schrumpft. Forscher gehen davon aus, dass der Schrumpfvorgang bei Alzheimerpatienten noch ausgeprägter ist.

Professor Srikanth zufolge führte die Anwendung modernster bildgebender Verfahren und die Durchführung genetischer Analysen bei der Datenauswertung von mehr als 9000 Patienten letztlich zum Durchbruch. „Unsere Studie erweitert das bislang vorhandene Wissen über die weit verbreitete Erkrankung und wird letztlich dafür sorgen, dass Wissenschaftler weiter an der Identifizierung von Krankheitsmechanismen und der Entwicklung neuer Behandlungsmethoden arbeiten “, teilte Professor Srikanth mit.

„Wir untersuchten, welche neuen genetischen Marker vorhanden sein könnten, die das Schrumpfen des Hippocampus erklären. Dabei haben wir einige Gene gefunden, die sehr wahrscheinlich für den Schrumpfvorgang verantwortlich sind.

Die Funktion dieser Gene könnte einen Einblick in die Entwicklung von Alzheimer liefern, die bis zu 20 Jahre bevor die Symptome tatsächlich auftreten, einsetzen kann. „Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass das Vorliegen eines dieser “riskanten” Gene dazu führt, dass der Hippcampus durchschnittlich die Größe einer vier bis fünf Jahre älteren Person aufweist.

Quelle: Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Genstudie liefert neue Einblicke in die Alzheimer-Erkrankung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.