Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

29. Mai 2012 Geringere Krankheitsaktivität und höhere Lebensqualität für RA-Patienten durch Prednison MR

Niedrig dosiertes Prednison MR (modified-release; Lodotra®) zeigt in Kombination mit DMARDs eine schnelle und signifikante Verbesserung des gesamten Krankheitsverlaufs der rheumatoiden Arthritis (RA), reduziert deutlich Symptome wie Schmerzen oder Gelenksteifigkeit und ermöglicht den Patienten so eine höhere Lebensqualität – dies sind die wichtigsten Ergebnisse der klinischen Studie CAPRA-2 , die jetzt hochrangig in den Annals of Rheumatic Diseases (Ann Rheum Dis) veröffentlicht wurde.
Bereits 2008 wurde die Vorgängerstudie CAPRA-1 (Circadian Administration of Prednisone in Rheumatoid Arthritis) im renommierten Lancet veröffentlicht. „Die aktuelle Publikation von CAPRA-2 in den Annals of Rheumatic Diseases zeigt einmal mehr, dass eine niedrig dosierte Glukokortikoidtherapie in Kombination mit einer Basistherapie nach wie vor ein wichtiger Baustein der RA-Therapie ist“, so Studienleiter Professor Frank Buttgereit von der Charité Berlin über die Veröffentlichung.

Die Wirksamkeit von Prednison MR hinsichtlich Schmerzen und Gelenksteifheit, die RA-Patienten sehr stark beeinträchtigen, konnte in CAPRA-2 nachgewiesen werden. In der doppelblinden, randomisierten Multicenterstudie wurden Patienten, welche schon stabil auf DMARDs eingestellt waren, über 12 Wochen zusätzlich entweder mit niedrig dosiertem Prednison MR (Lodotra® 5mg) oder Placebo behandelt. Die bestehenden Basistherapien wurden fortgeführt. Primärer Endpunkt war die ACR-20-Response, welche eine Verbesserung der RA-Symptomatik um 20 Prozent beschreibt. Ein ACR-20-Ansprechen nach 12 Wochen erzielten 48 Prozent aller Patienten, die mit Prednison MR behandelt wurden (Placebo: 29 Prozent; p<0,001). Eine ACR-50-Response konnte bei 22 Prozent der Patienten erreicht werden (Placebo: 10 Prozent; p<0,006).

Hohe Wirksamkeit bei unterschiedlichen RA-Symptomen

Auch der DAS28-Score, bei dem unter anderem die geschwollenen und druckempfindlichen Gelenke erfasst werden, konnte bis zum Ende der Studie reduziert werden: Bei 11,3 Prozent in der Verum-Gruppe lag er zu diesem Zeitpunkt unter 2,6 Punkten (Pla-cebo: 6,7 Prozent). Morgendliche Gelenksteifigkeit konnte unter Prednison MR um 55 Prozent gesenkt werden (Placebo: 35 Prozent). Die Gelenkschmerzen wurden sowohl abends als auch morgens gemessen; sie verringerten sich in beiden Fällen unter Prednison MR.

Verbesserung der Lebensqualität

Ebenfalls in CAPRA-2 erfasst wurden Daten, mit denen die Lebensqualität der Patienten ermittelt wird: Der SF-36 Physical Components Score, der der Evaluierung der Lebensqualität bei allen chronischen Erkrankungen dient, stieg bis zum Ende der Studie um 3,6 Punkte unter der Behandlung mit Prednison MR, im Placebo-Arm dagegen nur um 1,3 Punkte (p<0,001). Auch der Fatigue Score als Teil des Messsystems FACIT (Functional Assessment of Chronic Illness Therapy) verbesserte sich signifikant gegenüber Placebo.

Prednison MR erhöht die Aktivität von Patienten mit rheumatoider Arthritis besonders effektiv, da es als einziges Low-Dose-Kortison eine Entzündungshemmung exakt zum Zeitpunkt der ansteigenden Entzündungsaktivität in der Nacht ermöglicht: Das Medikament wird abends um 22 Uhr eingenommen und wirkt aufgrund seiner programmierten Freisetzung um 2 Uhr nachts. So können RA-Patienten mit deutlich reduzierten Beschwerden in den Tag starten und alltägliche Aktivitäten besser meistern.

Quelle: Mundipharma


Das könnte Sie auch interessieren

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage
© Oleg / fotolia.com

Wer darüber nachdenkt, mit dem Rauchen aufzuhören, sollte sich von einer möglichen Gewichtszunahme nicht abhalten lassen. Denn obwohl auch Übergewicht mit Gesundheitsrisiken verbunden ist, überwiegt der gesundheitliche Nutzen durch einen Nikotinverzicht noch immer deutlich. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen US-Studie, die kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) nimmt den Forschungsbericht zum Anlass, einmal mehr auf die...

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Geringere Krankheitsaktivität und höhere Lebensqualität für RA-Patienten durch Prednison MR "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.