Mittwoch, 26. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

04. Dezember 2019 Geschlechterunterschiede bei Darmkrebs: Vorsorgezeitraum für Frauen muss verlängert werden

Etwa 60.000 Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland neu an Darmkrebs, auch immer jüngere Menschen sind betroffen. Neue Forschungsergebnisse zeigen nun weitreichende Geschlechterunterschiede bei dieser Tumorerkrankung. Dabei unterscheiden sich bei Mann und Frau nicht nur in Teilen die Wirkung von Chemo- und Immuntherapie, sondern auch Erkrankungshäufigkeit und -alter. Der Vorsorgezeitraum für Frauen müsse daher über das 75. Lebensjahr hinaus verlängert werden, erklärten Experten auf der Jahrespressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH). Künftig werde das Geschlecht, aber auch die Gen-Analyse eine entscheidende Rolle bei Therapieentscheidungen spielen.
Anzeige:
Dick- und Mastdarmkrebs ist nach wie vor die zweithäufigste Tumorerkrankung bei Frauen und die dritthäufigste bei Männern in Deutschland. Zunehmend belegen Studien, darunter auch Resultate großer Register-Studien, einen Einfluss des Geschlechts auf die Vorsorge, Diagnostik und Therapie dieser Krebserkrankungen. „Dennoch haben die Erkenntnisse noch keinen Eingang in aktuelle Strategien gefunden“, stellt Prof. Dr. med. Thomas Schiedeck fest, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV). „Die gendergerechte Therapie bleibt daher ein wichtiges Anliegen.“
 
So leiden Männer häufiger als Frauen an Darmkrebs. Unter 100.000 Männern, die 2014 über 75 Jahre alt waren, gab es statistisch gesehen 7477 Männer, die innerhalb der fünf vorangegangenen Jahre an Krebs erkrankt sind. Die Rate bei den gleichaltrigen Frauen lag bei 4438 pro 100.000 Einwohner.
 
Frauen wiederum erkranken deutlich später und an anderen Darmabschnitten. Derzeit endet die krankenkassenfinanzierte Vorsorgeuntersuchung bei Frauen in einem Lebensalter von 75 Jahren. „Die Erkrankungsrate steigt danach aber nochmals an“, betont Schiedeck, der als Ärztlicher Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Kinderchirurgie an den RKH Kliniken Ludwigsburg tätig ist. „Wir finden speziell bei älteren Frauen viele große Tumoren im rechtsseitigen Darm, die bei Darmspiegelung und Stuhltests nicht aufgefallen sind. Bei Frauen muss deshalb das Vorsorgefenster verlängert werden.“ Bei Männern hingegen beginne die Vorsorge ab dem Alter von 50 Jahren tendenziell zu spät.
 
Die wichtigste Maßnahme zur Heilung einer Darmkrebserkrankung bleibt die Operation. Neben einer Ernährungstherapie beeinflussen auch chemotherapeutische Konzepte die Operationschancen und Risiken. Auch hier – bei der Wirkungsweise oder dem Risikoprofil der Chemotherapie – spielt das Geschlecht der Betroffenen eine immer wichtigere Rolle. „Es gibt Situationen, in denen Darmtumoren bei weiblichen Patienten weniger auf eine Chemotherapie reagieren“, so Schiedeck. Dann stelle sich die Frage, inwiefern die Betroffenen durch eine genderbedingt schlecht wirkende Therapie unnötig belastet werden würden. „Diese Entscheidung hängt aber letzten Endes auch von dem individuellen genetischen Profil ab, nicht nur von dem Geschlecht, weshalb eine genetische Analyse immer wichtiger wird“, betont Schiedeck.
 
Den größten Einfluss hat das Geschlecht aktuellen Daten zufolge bei der Immuntherapie - dies liegt hauptsächlich in der unterschiedlichen Hormonproduktion bei Mann und Frau begründet.
 
Die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie zertifiziert im Rahmen ihrer Qualitätssicherungsoffensive seit Jahren Kliniken und Zentren. „Aufbauend auf den Daten dieser Register werden künftig zusätzlich zu den bereits erhobenen Studienergebnissen noch weitere Erkenntnisse zu gewinnen sein“, hofft Schiedeck. „Zusammen mit den Möglichkeiten, die künstliche Intelligenz bei der Datenauswertung bietet, werden wir noch wesentlich mehr auf eine gendergerechte Therapie abzielen, wobei das Geschlecht dann ein Faktor unter vielen Einzelgrößen der personalisierten und individualisierten Medizin sein wird“, prognostiziert der DGAV-Präsident. Heute schon spiele die Gen-Analyse des Tumormaterials eine wichtige Rolle, künftig werde die genetische Disposition in der Therapieauswahl noch wesentlich wichtiger zu berücksichtigen sein.

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Literatur:

The Relevance of Gender in Tumor-Influencing Epigenetic Traits
Victoria Sarne, Sandrina Braunmueller, Lisa Rakob and Rita Seeboeck
Epigenomes 2019, 3(1):6; DOI: 10.3390/epigenomes3010006
 
Gender differences in colorectal cancer survival: A meta-analysis
Yafang Yang, Guiyung Wang, Jingli He, Shuguang Ren, Fengpeng Wu, Jianfeng Zhang and Feifei Wang
Int. J. Cancer, 2017 Nov; 141(10):1942-1949
 
Sex Differences Research, Precision Medicine, and the Future of Women’s Health
Virginia M. Miller, PhD, Walter A. Rocca, MD, MPH, and Stephanie S. Faubion, MD
Journal of Women’s Health, Volume 24, Number 12, 2015, DOI: 10.1089/jwh.2015.5498
 
Gender-Related Needs and Preferences in Cancer Care Indicate the Need for an Individualized Approach to Cancer Patients
Hester Wessels, Alexander de Graeff, Klaske Wynia, Miriam de Heus, Cas L.J.J. Kruitwagen, Gerda T.G.J. Woltjer, Saskia C.C.M. Teunissen, Emile E. Voest
The Oncologist 2010;15(6):648-655
 
A meta-analysis of Prognostic factor of Pancreatic neuroendocrine neoplasms
Yong Gao, Hao Gao, Guangfu Wang, Lingdi Yin, Wenbin Xu, Yunpeng Peng, Junli Wu, Kuirong Jiang & Yi Miao
Scientific Reports (2018) 8(1):7271, DOI: 10.1038/s41598-018-24072-0
 
Precision oncology – the future of personalized cancer medicine?
Ann M. Bode and Zigang Dong
NPJ Precision Oncology (2017); 1(1):2, DOI: 10.1038/s41698-017-0010-5
 
The growing role of precision and personalized medicine for cancer treatment
Paulina Krzyszczyk, Alison Acevedo, Erika J. Davidoff, Lauren M. Timmins, Ileana Marrero-Berrios, Misaal Patel, Corina White, Christopher Lowe, Joseph J. Sherba, Clara Hartmanshenn, Kate M. O’Neill, Max L. Balter, Zachary R. Fritz, Ioannis P. Androulakis, Rene S. Schloss & Martin L. Yarmush
Technology, Volume 6, Numbers 3&4, September & December 2018
 
Sex- and gender-specific disparities in colorectal cancer risk
Sung-Eun Kim, Hee Young Paik, Hyuk Yoon, Jung Eun Lee, Nayoung Kim, Mi-Kyung Sung
World J Gastroenterol 2015 May 7; 21(17):5167-5175


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Geschlechterunterschiede bei Darmkrebs: Vorsorgezeitraum für Frauen muss verlängert werden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.