Donnerstag, 27. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

12. Februar 2019 Gesetzliche Unfallversicherung: Anpassung im Gebührenverzeichnis

Seit dem 1. Januar 2019 gelten Änderungen des Gebührenverzeichnisses für die Abrechnung mit der gesetzlichen Unfallversicherung. Beschlossen wurden die Neuerungen im Leistungs- und Gebührenverzeichnis für ärztliche Leistungen in der gesetzlichen Unfallversicherung (UV-GOÄ) von der Ständigen Gebührenkommission.
Anzeige:
Die Neuerungen für Sie im Überblick:

Vergütung

Die Auskunft zur Behandlung (Formtext F 1100, Nr. 110) wird nun höher vergütet: Seit dem Jahreswechsel erhalten Ärzte 11,12 Euro, statt wie bislang 8,94 Euro.

Zeitliche Einschränkung

Bildeten bislang die Nummern 5 und 10 die Vergütung der symptomzentrierten Untersuchung bei Unfallverletzung oder Verdacht auf Vorliegen einer Berufskrankheit (Nr. 1) sowie die umfassende Untersuchung (Nr. 6) an Samstagen ab 12 Uhr ab, werden nun beide Nummern gestrichen, da der zeitliche Bezug der Regelung überaltert ist. In den Nummern 4 und 9 wird nun die Vergütung für Samstage sowie Sonn- und Feiertage geregelt. Die zeitliche Einschränkung entfällt.

Postoperative Überwachung

Ebenso fallen Einschränkungen bei der postoperativen Überwachung (Nr. 448, 448a, 449) weg:
Bislang durften diese Leistungen nur in Zusammenhang mit zuschlagsberechtigten ambulanten Operationen (Nr. 442-445) und zuschlagsberechtigten Anästhesien (Nr. 446-447) berechnet werden.

Wundverunreinigung

Da die Auslegung bislang nicht eindeutig geregelt war, wurde die Leistungsbeschreibung der Versorgung von großen und/oder stark verunreinigten Wunden (Nr. 2005) neu gefasst. In der Vergangenheit war es gehäuft zu Beschwerden über Rechnungskürzungen gekommen.

Histologische und Zytologische Untersuchungen

Auch die Regelungen für Histologische Untersuchungen und Begutachtungen von Organbiopsien (Nr. 4815) sowie für Zytologische Untersuchungen zur Phasenbestimmung des Zyklus (Nr. 4850) wurden präzisiert.

Nachsorgebericht Hautkrebs

Es wurde klargestellt, dass beim Nachsorgebericht Hautkrebs (Nr. 135a) die Untersuchungsleistungen (Nr. 1 und 6 UV-GOÄ) bereits abgegolten sind.


sm

Quelle: Kassenärztliche Bundesvereinigung


Das könnte Sie auch interessieren

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gesetzliche Unfallversicherung: Anpassung im Gebührenverzeichnis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.