Mittwoch, 25. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Ozempic

Medizin

08. Januar 2020 Gesundheit: Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Wahrnehmung

Eine Studie der Mayo Clinic, die im American Journal of Health Behavior veröffentlicht wurde, untersucht die Unterschiede in der Wahrnehmung ihrer Gesundheit bei Männern und Frauen. Die Studie zeigt, dass das Vertrauen in die Aufrechterhaltung guter Gesundheitsgewohnheiten durch das Geschlecht beeinflusst werden kann.
Anzeige:
Symbicort AB0824756
Symbicort AB0824756
Nach der Studie, bei der 2.784 Benutzer des Mayo Clinic Dan Abraham Healthy Living Center, eines Wellnesscenters für Mitarbeiter, befragt wurden, berichteten Männer eine höhere körperliche Aktivität und mehr Vertrauen in ihre Fähigkeit zu haben, körperlich aktiv zu bleiben. Männer und Frauen hatten ein vergleichbares Vertrauen darin, dass sie sich gesund ernähren würden.

Geschlecht beeinflusst Vertrauen in Gesundheitsgewohnheiten

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Vertrauen in die Aufrechterhaltung von Gesundheitsgewohnheiten vom Geschlecht beeinflusst werden kann und auch davon abhängt, welche spezifische Gewohnheit beurteilt wird, körperliche Aktivität, zum Beispiel im Vergleich zur Ernährung“, sagt Dr. Richa Sood, eine Internistin der Mayo Clinic und Co-Autorin und Designerin der Studie. „Dies sind wichtige Informationen, die bei der Gestaltung von Wellnessprogrammen berücksichtigt werden müssen, um deren Nutzung zu maximieren und die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu verbessern."

Keine geschlechtsspezifischen Unterschiede

Um mehr über mögliche geschlechtsspezifische Faktoren für die Unterauslastung von Wellnesscentern für Mitarbeiter zu erfahren, haben Forscher Umfragen an 11.427 Benutzer von Wellnesscentern verteilt, von denen 2.784 mit vollständigen Daten geantwortet haben. Von den Befragten waren 68% Frauen, und das Durchschnittsalter lag bei 49 Jahren.
Die Umfrage stellte Fragen zum Gesundheitszustand der Benutzer und zu ausgewählten gesundheitlichen Problemen, zum Vertrauen in die Aufrechterhaltung gesunder Gewohnheiten sowie zu Stress und zu sozialen Interaktionen. Männer und Frauen berichteten der Studie zufolge über vergleichbare Belastungen und Unterstützung für ein gesundes Leben. Mehr Männer als Frauen gaben an, an Bluthochdruck, Diabetes, hohem Cholesterin- und Tabakkonsum zu leiden. Dennoch gab es keinen signifikanten geschlechtsspezifischen Unterschied bei der Wahrnehmung der persönlichen Gesundheit.
„Wir waren überrascht, dass sich Männer trotz größerer medizinischer Probleme genauso gesund fühlten wie Frauen“, sagt Sood.

Geringere körperliche Aktivität bei Frauen

Frauen hatten nach eigenen Angaben eine geringere körperliche Aktivität und ein geringeres Vertrauen darin, dass sie diese Aktivität aufrechterhalten würden.
„Dieser Unterschied kann kulturelle Wurzeln haben, da sich erwiesen hat, dass das Geschlecht die Selbstwirksamkeit beeinflusst, insbesondere bei körperlicher Aktivität“, sagt Sood. „Unsere Studie zeigt, dass die Selbstwirksamkeit domänenabhängig ist und nicht als geschlechtsspezifisches Merkmal verallgemeinert werden kann. Das Verständnis der geschlechtsspezifischen Unterschiede bei erwerbstätigen Erwachsenen kann jedoch dazu beitragen, die Wellness-Leistungen für Mitarbeiter zu optimieren."
Trotz der Verfügbarkeit von Wellnesscentern für Mitarbeiter im ganzen Land werden die Dienste der Studie zufolge in der Regel nicht ausreichend genutzt. Die Einbeziehung geschlechtsspezifischer Elemente in die Gestaltung und das Programm von Wellnesscentern kann deren Nutzung sowie das Wohlbefinden verbessern und indirekt die Gesundheitskosten senken.

Quelle: Mayo Clinic


Anzeige:
Medical Cloud
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gesundheit: Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Wahrnehmung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten (23.11., DGIIN, DIVI, DGP)
  • Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten (23.11., DGIIN, DIVI, DGP)