Mittwoch, 11. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

05. Dezember 2018 Gesundheits-App: Do-It-Yourself Hautkrebserkennung mit dem Handy

Insbesondere in Australien erkranken immer mehr Menschen an Hautkrebs. Es ist für die Diagnose und Behandlung von großer Bedeutung, dass dieser möglichst früh entdeckt wird. Hierbei kann bald eine App helfen, die in Queensland entwickelt wird.
Australische Wissenschaftler arbeiten daran, eine weltweit neue Technologie zu entwickeln, welche die Haut-Selbstuntersuchung automatisiert. Diese soll es jedem ermöglichen, mithilfe eines Smartphones ein Scan-Mapping von seinen Muttermalen und Läsionen zuhause durchzuführen.

In einem Projekt der School of Electrical Engineering and Computer Science der Queensland University of Technology, geleitet von Dr. Anders Eriksson, wird Künstliche Intelligenz genutzt, um eine App zu entwickeln, mithilfe derer Hautkrebs selbst diagnostiziert werden kann. Dazu führen Patienten mit ihrem Smartphone einen vollen Körperscan zuhause durch. „Die Technologie, die wir entwickeln, macht es für jeden möglich, einen vollen Körperscan mit einem Smartphone durchzuführen, indem eine große Anzahl von hochauflösenden Fotos aufgenommen wird“, erläutert Dr. Eriksson. „Den wichtigsten Hinweis für eine frühe Diagnose stellt eine Veränderung in der Erscheinung von Muttermalen und Läsionen dar. Die Bilder werden zu einem Server gesendet, der sie verarbeitet und innerhalb von Minuten wird eine komplette 3D-Rekonstruktion des individuellen Körpers zurückgesendet. Auf dieser Rekonstruktion ist jedes Muttermal und jede Läsion verzeichnet. Diese werden automatisch analysiert, beurteilt und mit früheren Scans verglichen. Wenn sich ein Muttermal oder eine Läsion verändert, ist das ein frühes Warnzeichen und die App empfiehlt dann, möglichst bald einen Hautkrebs-Spezialisten aufzusuchen, sodass die Behandlung schnell begonnen werden kann.“

Dr. Eriksson führt aus, dass diese bahnbrechende Technologie Menschen die Möglichkeit gibt, Hautkrebs in einem frühen Stadium zu entdecken. Dazu müssen monatliche Screenings durchgeführt werden, die jedoch nur einen Bruchteil der Kosten ausmachen, welche für eine Untersuchung beim Arzt entstehen würden. „Etwa 30 neue Hautkrebs-Diagnosen werden täglich in Australien gestellt. Eine frühe Entdeckung ist dabei sehr wichtig für die Prognose, denn die Sterblichkeit steht in direktem Bezug zu der Tiefe des Hautkrebses, welche wiederum davon abhängt, wie lange sich der Krebs unentdeckt ausbreiten konnte. Diese Technologie kann, wenn sie erst vollständig entwickelt ist, die Überlebensrate bei Hautkrebs vergrößern. Wir wissen, dass, wenn dieser früh entdeckt wird, die 5-Jahres-Überlebensrate über 90% beträgt. Für spätere Stadien fällt diese Überlebensrate auf unter 50%. Und wenn der Hautkrebs erst andere Körperteile befallen hat, beträgt die 5-Jahres-Überlebensrate nur noch um die 20%. Die beste Methode, um Hautkrebs zu entdecken, ist heute, dass der Patient selbst auf seine Muttermale und Läsionen achtet. Dies wird ergänzt durch eine Untersuchung beim Arzt“, erklärt Dr. Eriksson. Er sagt, dass die Forschung und das Projekt hierbei noch am Anfang stünden,  dass er aber davon ausgehe, dass die neue Technologie innerhalb der nächsten 3 Jahre entwickelt werde.

Quelle: Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann


Das könnte Sie auch interessieren

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gesundheits-App: Do-It-Yourself Hautkrebserkennung mit dem Handy "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.