Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

27. April 2012 Gicht: Folgen und Risiken der symptomatischen Hyperurikämie

Die symptomatische Hyperurikämie (auch: manifestierte Gicht) ist eine genetisch bedingte Systemerkrankung mit steigender Inzidenz. Sie kann nicht nur Folgen für die betroffenen Gelenke und Organe wie die Niere haben, sondern auch das Risiko für die Gesamt- und die kardiovaskuläre Mortalität der Betroffen erhöhen. Dies zeigen aktuelle Untersuchungen (1,2), die auf einer Pressekonferenz von Berlin-Chemie vorgestellt wurden.
Anzeige:
Die Ergebnisse unterstreichen, dass die symptomatische Hyperurikämie einer langfristigen Therapie mit einem harnsäuresenkenden Medikament wie zum Beispiel Febuxostat (Adenuric®) bedarf, um den Zielwert von 6 mg/dl (360 mikromol/l) effektiv zu erreichen und dauerhaft zu unterschreiten. Denn nur so können Folgen wie Gelenkmanifestationen oder Niereninsuffizienz vermieden und das Mortalitätsrisiko gesenkt werden. (1, 2)
Die symptomatische Hyperurikämie zählt zu den häufigsten entzündlich- rheumatischen Erkrankungen. Durch die Ausfällung von Harnsäure aufgrund eines dauerhaft erhöhten Harnsäurespiegels kann es zu Manifestationen der Gicht an Gelenken und Organen kommen – und damit zu Folgeerkrankungen: Zum Beispiel können Ablagerungen von Harnsäure an den Nieren unbehandelt zu einer Niereninsuffizienz führen. Mit einer dauerhaften Harnsäuresenkung kann den Folgen der symptomatischen Hyperurikämie jedoch entgegengewirkt werden. (1) Ähnliches gilt auch für das mit der Erkrankung verbundene Mortalitätsrisiko.
Die auf der Pressekonferenz vorgestellten Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung zur Mortalität im Zusammenhang mit Gicht zeigten, dass die symptomatische Hyperurikämie mit einem erhöhten Risiko für die Gesamt- und kardiovaskuläre Mortalität
der Betroffenen einhergehen kann. Auch diese Erkenntnis unterstreicht die Notwendigkeit einer harnsäuresenkenden Therapie bei Gicht. (2)
Mit Blick auf die präsentierten Daten wurde deutlich, dass es nur durch eine konsequente Senkung der Serumharnsäure unter den von der EULAR empfohlenen Zielwert von 6 mg/dl (360 mikromol/l) (4) gelingen kann, die symptomatische Hyperurikämie in die Remission zu bringen und Folgen und Risiken langfristig zu vermeiden. Beim Erreichen dieses Ziels hat sich Febuxostat als moderne Therapieoption mit überlegener Wirksamkeit im Vergleich zu Allopurinol bei Patienten mit einer milden bis moderaten Nierenfunktionsstörung erwiesen (3).

Literaturhinweise:
(1) Tausche AK et al. Die Gicht als Systemerkrankung – Manifestationen, Begleit- und Folgeerkrankungen der Hyperurikämie. In press 2012.
(2) Lottmann K et al. Association between Gout and All-cause as well as Cardiovascular Mortality: A Systematic Review. In press 2012.
(3) Becker MA et al. The urate-lowering efficacy and safety of febuxostat in the treatment of the hyperuricemia of gout: the CONFIRMS trial. Arthritis Research & Therapy 2010;12:R63.
(4) Zhang W, Doherty M, Bardin T et al.: EULAR evidence based recommendations for gout. Part II: Management. Report of a task force of the EULAR Standing Committee for International Clinical Studies Including Therapeutics (ESCISIT). [Review] [116 refs]. Annals of the Rheumatic Diseases 65(10): 1312-1324, 2006.

Quelle: Berlin Chemie


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Der „World Brain Day“ widmet sich am 22. Juli dem Thema Migräne. In Deutschland sind etwa 10% der Bevölkerung von Migräne betroffen, Frauen etwa doppelt so häufig wie Männer. Doch viele werden nicht diagnostiziert und ärztlich behandelt – sie therapieren sich stattdessen lieber selbst. Nicht selten führt das zu Chronifizierung und neuen Kopfschmerzen, denn Schmerzmedikamente können bei häufiger Einnahme Kopfschmerzen verursachen oder verstärken. Dabei lasse sich durch eine leitliniengerechte und individualisierte Therapie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gicht: Folgen und Risiken der symptomatischen Hyperurikämie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.