Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

03. März 2016 Gicht: Mit Febuxostat Organschäden vorbeugen und Mortalität senken

Gicht ist eine komplexe entzündliche Systemerkrankung, die Hochdruck, Diabetes, Atherosklerose und Niereninsuffizienz induziert. Entscheidend für die Prognose ist die dauerhafte Senkung der Harnsäure unter einen Zielwert von 6 mg/dl. Die auch symptomatische Hyperurikämie genannte Gicht nimmt mit dem Alter zu. Sie verläuft bei betagteren Patienten oft polyartikulär und befällt z.B. die Fingergelenke.

Anzeige:

Typisch sind chronische Beschwerden, oft bilden sich frühzeitig Gichtknoten (Tophi) aus, während Gichtanfälle (Podagra) noch ausbleiben, berichtete Prof. Dr. Monika Reuss-Borst, Bad Kissingen. Auslöser akuter Symptome ist vielfach eine Dehydratation oder die Neuverordnung von Diuretika bzw. Low-dose-ASS.

Die symptomatische Hyperurikämie beschränkt ihre chronisch-entzündliche Aktivität keineswegs auf die Gelenke: Studien zufolge besteht auch eine ausgeprägte Assoziation mit dem kardiovaskulären Risiko: Betroffene Patienten zeigen eine um rund 25 % erhöhte Gesamtmortalität und kardiovaskuläre Sterblichkeit. Die Neuerkrankungsrate für einen Typ-2-Diabetes steigen um 19%, für Nierenerkrankungen sogar um mehr als 40%, berichtete Dr. Dieter Burchert, Mainz.

Schon bei beschwerdefreien Patienten mit erhöhten Harnsäure-Werten muss man mit einer gesteigerten Mortaliätsrate rechnen. Es gibt also im strengen Sinn keine "asymptomatische" Hyperurikämie, erklärte der Diabetologe. Umso wichtiger ist es, Patienten mit erhöhten Harnsäurewerten auch nach versteckten Symptomen zu fragen, beispielsweise manifestiert sich die Gicht häufig in arthrotisch veränderten Gelenken.     
  
Die Therapie erfolgt nach dem Prinzip Treat to Target, d.h. die Harnsäure wird unter 6 mg/dl gesenkt, in schweren Fällen strebt Dr. Reuss-Borst einen Zielwert unter 5 mg/dl an. Als Mittel der ersten Wahl empfehlen die ACR*-Leitlinien Xanthinoxidase-Inhibitoren wie Febuxostat. In Phase-3-Studien zeigte dieser selektive Nicht-Purin-Xanthinoxidase-Hemmer eine stärkere harnsäuresenkende Wirkung als Allopurinol. Febuxostat (Adenuric®) bietet neben geringeren Medikamenten-Interaktionen auch den Vorteil, dass die Dosis weder bei Älteren noch bei leichter bis moderater Niereninsuffizienz (GFR ≥ 30ml/min) angepasst werden muss. Der Xanthinoxidase-Inhibitor hat zudem pleiotrope Effekte: So verringerte es in neuen Studien die atherogene Aktivität, wirkte antihypertensiv und renoprotektiv, wie Prof. Reuss-Borst erläuterte. Seit 2015 ist Febuxostat auch zur Prophylaxe und Therapie des Tumorlyse-Syndroms zugelassen.

*American College of Rheumatology

dr


 

Quelle: Berlin-Chemie, "Harnsäure Update – Was APIs und Diabetologen für die Praxis wissen sollten", 19. Februar 2016


Das könnte Sie auch interessieren

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gicht: Mit Febuxostat Organschäden vorbeugen und Mortalität senken"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.