Mittwoch, 15. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

02. Oktober 2013 Gliptine: IQWiG bewertet nachgereichte Herstellerdaten

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat zusätzliche Daten zu Wirkstoffen aus der Gruppe der Gliptine ausgewertet. Diese hatten Hersteller im Stellungnahmeverfahren beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) nachgereicht. Bei der Fixkombination von Sitagliptin/Metformin kommt das Institut dabei zu einem veränderten Ergebnis: Demnach gibt es jetzt für diese Fixkombination - wie zuvor bereits für das Monopräparat Sitagliptin - Anhaltspunkte für einen Zusatznutzen. Bei Vildagliptin sowie der Fixkombination von Vildagliptin und Metformin sieht das IQWiG dagegen weiterhin keine Vorteile gegenüber der bisherigen Standardtherapie.

Anzeige:
Basistext

Erstbewertung: Anhaltspunkte für Zusatznutzen nur bei Sitagliptin

Gliptine sind Wirkstoffe, die zur Behandlung von Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2 eingesetzt werden, wenn sie mit Ernährungsumstellung und Bewegung allein ihren erhöhten Blutzuckerspiegel nicht ausreichend senken können oder andere orale Antidiabetika nicht vertragen. Bei der Dossierbewertung der Gliptine gemäß Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) war das IQWiG am 1. Juli 2013 zu dem Ergebnis gekommen, dass es einzig bei Sitagliptin als Monopräparat Anhaltspunkte für einen Zusatznutzen gibt. Das gilt für die Indikation Sitagliptin plus Metformin im Vergleich mit einem Sulfonylharnstoff plus Metformin.

Metformin nicht bei allen Patienten zulassungskonform dosiert

Für den Vergleich von Sitagliptin plus Metformin mit Sulfonylharnstoff plus Metformin hatte sich der Hersteller auf zwei Studien gestützt (P803 und P024) und zwar sowohl im Dossier zur freien Kombination von Sitagliptin (Monopräparat) und Metformin als auch im Dossier zur Fixkombination.

Während sich für Sitagliptin in der freien Kombination ein Anhaltspunkt für einen Zusatznutzen ableiten ließ, waren die Daten für die Fixkombination nicht geeignet. Denn bei der Fixkombination schreibt die Zulassung eine Dosis von mindestens 1.700 mg Metformin vor. In die beiden Studien eingeschlossen waren aber auch Patientinnen und Patienten, die eine geringere Metformin-Dosis erhielten, wobei unklar blieb, wie viele es waren.

Hersteller liefert getrennte Auswertung nach Dosierung nach

Im Stellungnahmeverfahren hat der Hersteller nun Subgruppenanalysen vorgelegt, die zwischen Patienten mit zulassungskonformer (mindestens 1.700 mg) und geringerer Dosierung unterscheiden. Dabei zeigt sich, dass die Studienergebnisse nicht von der Metformin-Dosierung abhängen, d. h. die Ergebnisse der beiden Studien auch für die Bewertung der Fixkombination herangezogen werden können.

Anhaltspunkte für Zusatznutzen nun auch bei der Fixkombination

Demnach gibt es im Vergleich zum Sulfonylharnstoff Glipizid plus Metformin einen Anhaltspunkt für einen erheblichen Zusatznutzen in Hinblick auf das Gesamtüberleben, allerdings nur bei Männern. Bei Frauen und Männern zeigt sich ein nicht quantifizierbarer Zusatznutzen aufgrund seltenerer Unterzuckerungen, wobei die Ergebnisse jedoch nur eingeschränkt belastbar sind.

Im Vergleich zum Sulfonylharnstoff Glimepirid sieht das IQWiG unabhängig vom Geschlecht einen Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen in Hinblick auf Unterzuckerungen - vorausgesetzt, normnahe Blutzuckerwerte sind Ziel der Therapie.

Vildagliptin: Zusätzliche Daten ändern Bewertungsergebnis nicht

Zwar hat auch der Hersteller von Vildagliptin als Monopräparat und als Fixkombination mit Metformin im Stellungnahmeverfahren zusätzliche Daten nachgereicht. Allerdings verändern sie nicht das Ergebnis der Dossierbewertung vom Juli 2013: Weder für das Monopräparat noch für die feste Kombination sieht das IQWiG Vorteile im Vergleich zur Standardtherapie.

G-BA beschließt über Ausmaß des Zusatznutzens

Die Dossierbewertung ist Teil des Gesamtverfahrens zur frühen Nutzenbewertung, das der G-BA leitet. Nach der Publikation von Herstellerdossiers und den IQWiG-Dossierbewertungen führte der G-BA Stellungnahmeverfahren durch. Dabei reichten die Hersteller ergänzende Informationen nach.
Der G-BA beauftragte daraufhin das IQWiG mit der Bewertung der nachgereichten Daten.
Ergibt sich im Zuge der Beratungen zu einem Auftrag des G-BA zusätzlicher Bearbeitungsbedarf, legt das IQWiG seinen Bericht in Form eines Addendums vor. Die Addenda zu Sitagliptin/Metformin sowie zu Vildagliptin und Vildagliptin/Metformin hat das Institut am 29. August 2013 dem Auftraggeber zugesandt.
Der G-BA trifft jeweils einen Beschluss über das Ausmaß des Zusatznutzens, der die frühe Nutzenbewertung abschließt.

Quelle: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)


Anzeige:

Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Migräne: Attacken durch falsches Essen?

Migräne: Attacken durch falsches Essen?
Daniel Vincek / Fotolia.com

Essen ist mehr als nur Nahrungsaufnahme. Frisch zubereitet und in Ruhe genossen, können Mahlzeiten einen wichtigen Beitrag zu unserem Wohlbefinden leisten. In der Hektik des Alltags sieht die Realität jedoch meist so aus: Zum Frühstück gibt es nur Kaffee, mittags sorgt die Currywurst oder der Schokoriegel für schnelle Energie. Regelmäßige Mahlzeiten sind aber insbesondere für Migränepatienten wichtig: Sie können helfen, die Anzahl der Attacken zu reduzieren.

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gliptine: IQWiG bewertet nachgereichte Herstellerdaten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden