Samstag, 16. Februar 2019
Navigation öffnen

Medizin

07. Dezember 2018 Grundlagenwerk für Rheumatologie erweitert

Das bekannte Grundlagenwerk „Differenzialdiagnose rheumatischer Erkrankungen“ erscheint in neuer Auflage: Der rund 570 Seiten starke Band dient auch weiterhin als Leitfaden und Nachschlagewerk rheumatischer Schmerzzustände und damit einhergehenden Krankheitsbildern. Auch internistische, neurologische, osteologische und anderweitige Krankheitsbilder, die mit rheumatischer Symptomatik verknüpft sind, werden berücksichtigt.
Buch-Cover Rheumatologie
Beschrieben sind die wichtigsten Differenzialdiagnosen, unterteilt in Gelenk- und Rückenschmerzen, Weichteilrheumatismus und rheumatische Manifestationen bei verschiedenen nicht-rheumatischen Erkrankungen. Ergänzt wird der Text durch didaktische Hinweise auf Kernaussagen, Praxistipps zur Differenzialdiagnostik, Warnungen vor Fehldiagnosen, zahlreiche Übersichtstabellen und ausgewählte Darstellungen pathologischer Befunde.

Darüber hinaus trägt die neue Auflage der Erweiterung des diagnostischen Spektrums in der Rheumatologie der letzten 10 Jahre Rechnung, indem molekularbiologische Tests und neue Methoden und Erkenntnisse der Bildgebung mit aufgenommen wurden. Zudem liefert das Literaturverzeichnis Verweise auf die wichtigsten Publikationen und ermöglicht durch die neue leserfreundliche Unterteilung einen raschen Zugriff.

sm



Differenzialdiagnose rheumatischer Erkrankungen
Herausgeber: Henning Zeidler, Beat A. Michel (Hrsg.), Springer, 2019
ISBN 978-3-662-56575-9 (eBook; EUR 109,99)
ISBN 978-3-662-56574-2 (Druckausgabe; EUR 139,99)

Quelle: journalmed.de


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Grundlagenwerk für Rheumatologie erweitert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.