Mittwoch, 15. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

18. Mai 2017 Günstiges Wirksamkeitsprofil der B-Zell-gerichteten Therapie bei Multipler Sklerose

Bereits 8 Wochen nach Therapiebeginn verringerte Ocrelizumab die jährliche Schubrate (ARR) bei Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose (RMS) signifikant im Vergleich zu Rebif® (Interferon beta-1a, IFN β-1a) (1). Dies belegen neue Analysen aus den Phase-III-Studien OPERA I und II, die kürzlich auf der 69. Jahrestagung der American Academy of Neurology (AAN) präsentiert wurden (1). In einer weiteren Analyse der gepoolten Daten der beiden OPERA-Studien bei Patienten mit früher RMS nahm im Vergleich zu IFN β-1a die Anzahl der Gadolinium-anreichernden (Gd+)-T1-Läsionen nach 96 Wochen unter Ocrelizumab um 90,8% ab (2). Darüber hinaus sind die Daten aus der aktualisierten Sicherheitsanalyse konsistent mit dem bisher bekannten günstigen Sicherheitsprofil für RMS wie auch für primär progrediente MS (PPMS) (3,4).
Anzeige:
Fachinformation
Eine gepoolte exploratorische Analyse der OPERA-Studien I und II untersuchte die Schubrate bei RMS-Patienten während der ersten 8, 24 und 48 Wochen der Behandlung mit dem Anti-CD20-Antikörper Ocrelizumab im Vergleich zu IFN β-1a. Bereits nach acht Wochen Therapie mit Ocrelizumab konnte die ARR um fast 55% (p = 0,005) reduziert werden. Dieser Effekt setzte sich über die Wochen 24 und 48 fort, so dass eine frühzeitige Kontrolle der Schubaktivität bei RMS-Patienten erreicht werden konnte (1).

Patienten profitieren vom Wechsel auf Ocrelizumab in offener Verlängerungsphase

In der offenen Verlängerungsphase der Phase-III-OPERA-Studien verringerten sich nach dem Wechsel von IFN β-1a (Stand nach 96 Wochen Behandlung mit IFN β-1a) auf Ocrelizumab (Stand nach ≥ 48 Wochen nach Wechsel von IFN β-1a) sowohl die unbereinigte ARR von 0,212 auf 0,100 als auch die mittlere Anzahl der Gd+-T1-Läsionen von 0,48 auf 0,01 bzw. von 2,17 auf 0,37 bei neuen oder sich vergrößernden T2-Läsionen (5). Zusätzlich war bei Patienten, die seit Studienbeginn Ocrelizumab erhielten, auch nach drei Jahren ein anhaltender Nutzen (Verbesserung der unbereinigten ARR von 0,145 nach 48 Wochen auf 0,106 nach 144 Wochen) zu beobachten (5).

Ocrelizumab bei früher RMS bei der Kontrolle der Krankheitsaktivität IFN β-1a überlegen

Wie eine weitere Auswertung der beiden OPERA-Studien nachweisen konnte, reduzierten sich die in der MRT nachgewiesenen Läsionen auch bei Patienten mit früher RMS (erstes Auftreten von MS-Symptomen ≤ 2 Jahre, therapienaiv). Im Vergleich zu IFN β-1a nahm die Anzahl der Gd+-T1-Läsionen nach 96 Wochen unter Ocrelizumab um 90,8% ab, die neuer oder sich vergrößernder T2-Läsionen um 74,3% (2).

Günstiges Sicherheitsprofil für Ocrelizumab bei RMS und PPMS bestätigt

Die Daten der aktualisierten Sicherheitsanalyse, welche alle Patienten mit mindestens einer Ocrelizumab-Infusion aus den Phase-II- und Phase-III-Studien sowie deren Verlängerungsphasen umfasste (2.279), waren konsistent mit dem günstigen Sicherheitsprofil der OPERA I (6)-, OPERA II (6)- und ORATORIO7-Phase-III-Studien (3,4). In deren zweijährigen Studienzeiträumen wies Ocrelizumab gegenüber IFN β-1a (OPERA I und II) (6) bzw. gegenüber Placebo (ORATORIO) (7) ein vergleichbares Verträglichkeitsprofil auf. Weitere Daten bezüglich des Sicherheitsprofils werden fortlaufend vorgestellt.

In den USA ist Ocrelizumab bereits zur Anwendung zugelassen. In der EU wurde der Zulassungsantrag von der europäischen Arzneimittelagentur EMA angenommen und befindet sich derzeit im Prüfungsprozess.

Quelle: Roche

Literatur:

(1) Hauser SL et al. AAN 2017, Presentation S31.002
(2) Traboulsee A et al. AAN 2017, Poster P6.338
(3) Kappos L et al. AAN 2017, Poster P5.0407
(4) Hartung HP et al. ECTRIMS 2016, Poster P1248
(5) Naismith R et al. AAN 2017, Presentation S34.001
(6) Hauser SL et al. N Engl J Med. 2017; 376 (3): 221-234
(7) Montalban X et al. N Engl J Med. 2017; 376 (3): 209-220


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln
© psdesign1 - stock.adobe.com

Nach wie vor stellen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in Deutschland die häufigste Todesursache dar. Dennoch lässt sich in den vergangenen Jahren ein deutlicher Mortalitätsrückgang verzeichnen. Laut Deutschem Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. ist die Zahl der Todesfälle rückläufig und hat sich seit dem Jahr 1980 sogar halbiert. „Aufgrund der guten Notfallversorgung können wir viele Patienten schnell und zielgerichtet behandeln“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Fehske, Chefarzt der Kardiologie und Inneren Medizin...

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Jetzt in der (Vor-)Weihnachtszeit erhält eine Arzneipflanze wieder besondere Aufmerksamkeit, die nicht nur seit Jahrtausenden bei Gesundheitsbeschwerden eingesetzt wird: Die „mystische Myrrhe“ spielte auch in der religiösen Praxis sehr früh eine wichtige Rolle. Was jeder kennt: Die „Heiligen Drei Könige“ und deren Gaben Myrrhe, Weihrauch und Gold sind der – für Christen entscheidende – allgemein bekannte neutestamentliche Bezug. Aber es gibt noch mehr „Geheimnisse“ rund um die Myrrhe. „Im religiösen Kontext...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Günstiges Wirksamkeitsprofil der B-Zell-gerichteten Therapie bei Multipler Sklerose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden