Mittwoch, 27. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

03. Juni 2019 HCV: Hohe Heilungsraten

Moderne direkt wirkende antivirale Agenzien (DAA) gegen HCV erreichen bei allen Genotypen Heilungsraten von teilweise weit über 90%. Die Elimination der Infektion scheint dadurch in greifbare Nähe gerückt. Doch im Vergleich zu vielen anderen Ländern hinkt Deutschland bei der Umsetzung der von der WHO ausgegebenen Ziele hinterher.
Anzeige:
Fachinformation
Symptomloser Verlauf bis zur Zirrhose

In Deutschland gibt es etwa 150.000 Patienten mit einer chronischen HCV-Virämie, die noch nicht diagnostiziert ist, schätzt Prof. Dr. Johannes Vermehren, Frankfurt. Zu den Risikogruppen gehören Drogenkonsumenten, Substitutionspatienten, Haftinsassen, HIV-Infizierte und Migranten aus Ländern mit hoher HCV-Prävalenz. In der Allgemeinbevölkerung ist die Gefahr einer Neuinfektion in Deutschland zwar gering – doch die absolute Zahl der Virusträger liegt viel höher, betont Prof. Christoph Sarrazin, Wiesbaden. So können sich beispielsweise Menschen, die vor 1992 kontaminierte Blutprodukte erhalten oder in ihrer Jugend Kokain geschnupft hatten, mit dem Virus angesteckt haben. Meist verläuft die Infektion ohne Symptome. „Aber 20% der Betroffenen entwickeln innerhalb von 20 Jahren eine Zirrhose, nach 30 bis 40 Jahren fast alle“, erläutert Sarrazin.

Chronische HCV-Infektion heilbar

Durch die pangenotypische Kombinationstherapie mit Sofosbuvir/Velpatasvir (Epclusa®) über 12 Wochen lässt sich eine chronische HCV-Infektion heute bei praktisch allen Patienten heilen. Das belegen aktuelle Real-world-Daten aus 12 Ländern, die insgesamt 5.541 Patienten ohne oder mit kompensierter Zirrhose einschlossen. In der Per-protocol-Analyse betrug das anhaltende virologische Ansprechen (SVR) über das Gesamtkollektiv hinweg 98,5%, berichtet Vermehren. Die wenigen Patienten, bei denen eine erste DAA-Behandlung versagt, profitieren von einer 12-wöchigen Re-Therapie mit der 3-fachkombination Sofosbuvir/Velpatasvir/Voxilaprevir (Vosevi®): Wie eine Analyse von Daten des Deutschen HCV-Registers ergab, führte diese bei allen 110 erfassten Patienten mit und ohne Zirrhose zur Heilung.

Deutschland verfehlt WHO-Vorgabe

Trotz hocheffektiver Therapiemöglichkeiten deutet derzeit aber alles darauf hin, dass Deutschland das WHO-Ziel der HCV-Elimination bis zum Jahr 2030 nicht erreicht. Denn: Dafür wäre die Behandlung von mindestens 7% aller Infizierten pro Jahr notwendig. Diese Quote verfehlte Deutschland, weshalb es von der Liste der erfolgreich auf die Elimination zusteuernden Staaten gestrichen wurde – im Gegensatz zu den meisten anderen westeuropäischen Ländern, die ihre Therapieraten im Vergleich zu 2016 gesteigert hatten. Hauptursache für das „unrühmliche Abschneiden“ Deutschlands, so Sarrazin, ist die zu geringe Zahl an Neudiagnosen. Er fordert deshalb bundesweite Aufklärungskampagnen für die Öffentlichkeit, die Implementierung von HCV-Screening-Maßnahmen im Rahmen von Routineuntersuchungen und die Wiedereinführung der Budgetneutralität des HCV-Antikörpertests.

Clara Wildenrath

Quelle: Pressekonferenz „HepDialog Post EASL: Eine 360°-Betrachtung zur Hepatitis C“, 20.05.2019, München; Veranstalter: Gilead


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HCV: Hohe Heilungsraten "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden