Sonntag, 15. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

03. Juni 2019 HCV: Hohe Heilungsraten

Moderne direkt wirkende antivirale Agenzien (DAA) gegen HCV erreichen bei allen Genotypen Heilungsraten von teilweise weit über 90%. Die Elimination der Infektion scheint dadurch in greifbare Nähe gerückt. Doch im Vergleich zu vielen anderen Ländern hinkt Deutschland bei der Umsetzung der von der WHO ausgegebenen Ziele hinterher.
Symptomloser Verlauf bis zur Zirrhose

In Deutschland gibt es etwa 150.000 Patienten mit einer chronischen HCV-Virämie, die noch nicht diagnostiziert ist, schätzt Prof. Dr. Johannes Vermehren, Frankfurt. Zu den Risikogruppen gehören Drogenkonsumenten, Substitutionspatienten, Haftinsassen, HIV-Infizierte und Migranten aus Ländern mit hoher HCV-Prävalenz. In der Allgemeinbevölkerung ist die Gefahr einer Neuinfektion in Deutschland zwar gering – doch die absolute Zahl der Virusträger liegt viel höher, betont Prof. Christoph Sarrazin, Wiesbaden. So können sich beispielsweise Menschen, die vor 1992 kontaminierte Blutprodukte erhalten oder in ihrer Jugend Kokain geschnupft hatten, mit dem Virus angesteckt haben. Meist verläuft die Infektion ohne Symptome. „Aber 20% der Betroffenen entwickeln innerhalb von 20 Jahren eine Zirrhose, nach 30 bis 40 Jahren fast alle“, erläutert Sarrazin.

Chronische HCV-Infektion heilbar

Durch die pangenotypische Kombinationstherapie mit Sofosbuvir/Velpatasvir (Epclusa®) über 12 Wochen lässt sich eine chronische HCV-Infektion heute bei praktisch allen Patienten heilen. Das belegen aktuelle Real-world-Daten aus 12 Ländern, die insgesamt 5.541 Patienten ohne oder mit kompensierter Zirrhose einschlossen. In der Per-protocol-Analyse betrug das anhaltende virologische Ansprechen (SVR) über das Gesamtkollektiv hinweg 98,5%, berichtet Vermehren. Die wenigen Patienten, bei denen eine erste DAA-Behandlung versagt, profitieren von einer 12-wöchigen Re-Therapie mit der 3-fachkombination Sofosbuvir/Velpatasvir/Voxilaprevir (Vosevi®): Wie eine Analyse von Daten des Deutschen HCV-Registers ergab, führte diese bei allen 110 erfassten Patienten mit und ohne Zirrhose zur Heilung.

Deutschland verfehlt WHO-Vorgabe

Trotz hocheffektiver Therapiemöglichkeiten deutet derzeit aber alles darauf hin, dass Deutschland das WHO-Ziel der HCV-Elimination bis zum Jahr 2030 nicht erreicht. Denn: Dafür wäre die Behandlung von mindestens 7% aller Infizierten pro Jahr notwendig. Diese Quote verfehlte Deutschland, weshalb es von der Liste der erfolgreich auf die Elimination zusteuernden Staaten gestrichen wurde – im Gegensatz zu den meisten anderen westeuropäischen Ländern, die ihre Therapieraten im Vergleich zu 2016 gesteigert hatten. Hauptursache für das „unrühmliche Abschneiden“ Deutschlands, so Sarrazin, ist die zu geringe Zahl an Neudiagnosen. Er fordert deshalb bundesweite Aufklärungskampagnen für die Öffentlichkeit, die Implementierung von HCV-Screening-Maßnahmen im Rahmen von Routineuntersuchungen und die Wiedereinführung der Budgetneutralität des HCV-Antikörpertests.

Clara Wildenrath

Quelle: Pressekonferenz „HepDialog Post EASL: Eine 360°-Betrachtung zur Hepatitis C“, 20.05.2019, München; Veranstalter: Gilead


Das könnte Sie auch interessieren

Balance halten – Rücken stärken!

Balance halten – Rücken stärken!
© Aktion Gesunder Rücken e. V.

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema...

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Der „World Brain Day“ widmet sich am 22. Juli dem Thema Migräne. In Deutschland sind etwa 10% der Bevölkerung von Migräne betroffen, Frauen etwa doppelt so häufig wie Männer. Doch viele werden nicht diagnostiziert und ärztlich behandelt – sie therapieren sich stattdessen lieber selbst. Nicht selten führt das zu Chronifizierung und neuen Kopfschmerzen, denn Schmerzmedikamente können bei häufiger Einnahme Kopfschmerzen verursachen oder verstärken. Dabei lasse sich durch eine leitliniengerechte und individualisierte Therapie...

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HCV: Hohe Heilungsraten "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.