Mittwoch, 19. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

03. Juni 2019 HCV: Hohe Heilungsraten

Moderne direkt wirkende antivirale Agenzien (DAA) gegen HCV erreichen bei allen Genotypen Heilungsraten von teilweise weit über 90%. Die Elimination der Infektion scheint dadurch in greifbare Nähe gerückt. Doch im Vergleich zu vielen anderen Ländern hinkt Deutschland bei der Umsetzung der von der WHO ausgegebenen Ziele hinterher.
Anzeige:
Symptomloser Verlauf bis zur Zirrhose

In Deutschland gibt es etwa 150.000 Patienten mit einer chronischen HCV-Virämie, die noch nicht diagnostiziert ist, schätzt Prof. Dr. Johannes Vermehren, Frankfurt. Zu den Risikogruppen gehören Drogenkonsumenten, Substitutionspatienten, Haftinsassen, HIV-Infizierte und Migranten aus Ländern mit hoher HCV-Prävalenz. In der Allgemeinbevölkerung ist die Gefahr einer Neuinfektion in Deutschland zwar gering – doch die absolute Zahl der Virusträger liegt viel höher, betont Prof. Christoph Sarrazin, Wiesbaden. So können sich beispielsweise Menschen, die vor 1992 kontaminierte Blutprodukte erhalten oder in ihrer Jugend Kokain geschnupft hatten, mit dem Virus angesteckt haben. Meist verläuft die Infektion ohne Symptome. „Aber 20% der Betroffenen entwickeln innerhalb von 20 Jahren eine Zirrhose, nach 30 bis 40 Jahren fast alle“, erläutert Sarrazin.

Chronische HCV-Infektion heilbar

Durch die pangenotypische Kombinationstherapie mit Sofosbuvir/Velpatasvir (Epclusa®) über 12 Wochen lässt sich eine chronische HCV-Infektion heute bei praktisch allen Patienten heilen. Das belegen aktuelle Real-world-Daten aus 12 Ländern, die insgesamt 5.541 Patienten ohne oder mit kompensierter Zirrhose einschlossen. In der Per-protocol-Analyse betrug das anhaltende virologische Ansprechen (SVR) über das Gesamtkollektiv hinweg 98,5%, berichtet Vermehren. Die wenigen Patienten, bei denen eine erste DAA-Behandlung versagt, profitieren von einer 12-wöchigen Re-Therapie mit der 3-fachkombination Sofosbuvir/Velpatasvir/Voxilaprevir (Vosevi®): Wie eine Analyse von Daten des Deutschen HCV-Registers ergab, führte diese bei allen 110 erfassten Patienten mit und ohne Zirrhose zur Heilung.

Deutschland verfehlt WHO-Vorgabe

Trotz hocheffektiver Therapiemöglichkeiten deutet derzeit aber alles darauf hin, dass Deutschland das WHO-Ziel der HCV-Elimination bis zum Jahr 2030 nicht erreicht. Denn: Dafür wäre die Behandlung von mindestens 7% aller Infizierten pro Jahr notwendig. Diese Quote verfehlte Deutschland, weshalb es von der Liste der erfolgreich auf die Elimination zusteuernden Staaten gestrichen wurde – im Gegensatz zu den meisten anderen westeuropäischen Ländern, die ihre Therapieraten im Vergleich zu 2016 gesteigert hatten. Hauptursache für das „unrühmliche Abschneiden“ Deutschlands, so Sarrazin, ist die zu geringe Zahl an Neudiagnosen. Er fordert deshalb bundesweite Aufklärungskampagnen für die Öffentlichkeit, die Implementierung von HCV-Screening-Maßnahmen im Rahmen von Routineuntersuchungen und die Wiedereinführung der Budgetneutralität des HCV-Antikörpertests.

Clara Wildenrath

Quelle: Pressekonferenz „HepDialog Post EASL: Eine 360°-Betrachtung zur Hepatitis C“, 20.05.2019, München; Veranstalter: Gilead


Das könnte Sie auch interessieren

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HCV: Hohe Heilungsraten "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.