Samstag, 16. Februar 2019
Navigation öffnen

Medizin

30. Oktober 2018 HIV/AIDS: Erstes Ritonavir-Generikum in Deutschland verfügbar

Seit dem 1. August 2018 ist mit Ritonavir Mylan 100 mg Filmtabletten das erste Ritonavir-Generikum in Deutschland verfügbar (1). Mylan produziert seit mehr als 10 Jahren antiretrovirale Arzneimittel für die HIV-Therapie und hat auf diesem Gebiet umfassende Erfahrungen gesammelt.
Entwicklungsländern stellt der weltweite Spezialist für HIV-Generika seit Jahren hochwertige Generika für die antiretrovirale Therapie (ART) zur Verfügung. Jetzt können erstmals auch Patienten in Deutschland von dem Ritonavir-Generikum des erfahrenen Herstellers profitieren. Ritonavir Mylan 100 mg Filmtabletten bieten erstmals HIV-1-infizierten Patienten in Deutschland die Chance auf eine ART mit einem hochwertigen und bezahlbaren Ritonavir-Generikum.

Ritonavir Mylan 100 mg Filmtabletten sind indiziert in Kombination mit anderen antiretroviralen Arzneimitteln zur Behandlung von HIV-1-infizierten Patienten (Erwachsene und Kinder von 2 Jahren und älter).

Ritonavir – wichtiger Baustein der antiretroviralen Therapie

Die Einführung der antiretroviralen Therapie (ART) hat aus einer tödlichen eine chronische Erkrankung gemacht. Nach einer HIV-Infektion sollten Patienten so früh wie möglich eine ART beginnen. Ein früher Therapiestart kann nicht nur die Ansteckung anderer verhindern, sondern nützt auch dem Betroffenen selbst.

Ein wichtiger Baustein der ART ist der Protease-Inhibitor Ritonavir, der sich seit vielen Jahren in der Therapie von HIV-Infektionen und AIDS bewährt hat. Der Arzneistoff gehört zu den ersten antiretroviralen Arzneistoffen dieser Klasse. Seine Erstzulassung erfolgte bereits im März 1996 durch die US Food and Drug Administration (FDA).

Hochdosiertes Ritonavir inhibiert die HIV-1- und HIV-2-Aspartylprotease. Durch diese Hemmung werden unreife HIV-Partikel gebildet, die nicht in der Lage sind, einen neuen Infektionskreislauf zu initiieren. Ritonavir hat eine selektive Affinität für die HIV-Protease und nur eine geringfügig hemmende Wirkung auf menschliche Aspartylproteasen. Aufgrund seiner inhibitorischen Eigenschaften auf das Cytochrom P450 3A (CYP3A) wird Ritonavir im Rahmen der ART in niedriger Dosierung zur Verbesserung der Pharmakokinetik anderer Protease-Inhibitoren eingesetzt. Durch diesen „Booster“-Effekt werden die Wirkspiegel der anderen, im Rahmen der ART eingesetzten, Protease-Inhibitoren verstärkt, sodass niedrigere Dosierungen für einen therapeutischen Effekt ausreichend sind. Für den Patienten bedeutet dies eine bessere Verträglichkeit der Therapie bei erhaltener Wirksamkeit.

Ritonavir sollte von Ärzten verschrieben werden, die Erfahrung in der Behandlung von HIV-Infektionen haben. Ritonavir sollte zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen werden und die Anwendung in der Schwangerschaft nur in Betracht gezogen werden, wenn der Nutzen das Risiko für den Fötus überwiegt. Da Ritonavir die Wirkung oraler Kontrazeptiva vermindert, ist während der Behandlung auf eine alternative, sichere und effektive Empfängnisverhütung zu achten.

Quelle: Mylan

Literatur:

(1) Fachinformation Ritonavir Mylan, Stand: Mai 2018.


Das könnte Sie auch interessieren

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIV/AIDS: Erstes Ritonavir-Generikum in Deutschland verfügbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.