Samstag, 7. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. Februar 2018 HIV-1-Infektion: Amerikanische Zulassungsbehörde beginnt Zulassungsverfahren für Doravirin

Die amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat den Antrag auf Arzneimittelzulassung des NNRTIs* Doravirin zur Behandlung von HIV-1-infizierten Erwachsenen akzeptiert und wird bis spätestens 23. Oktober 2018 über die Marktzulassung entscheiden. Der Zulassungsantrag beruht auf Daten zur einmal täglichen Anwendung von Doravirin (DOR) sowohl als Einzeltablette in Kombination mit anderen antiretroviralen Medikamenten als auch als Fixkombination zusammen mit den beiden NRTIs** Lamivudin (3TC) und Tenofovirdisoproxilfumarat (TDF) zur einmal täglichen Anwendung (DOR/3TC/TDF).
 
Doravirin ist ein experimenteller NNRTI zur Behandlung von erwachsenen HIV-1-infizierten Patienten, dessen Einnahme unabhängig von den Mahlzeiten einmal täglich möglich ist. Basis des Zulassungsantrags sind die 48-Wochen-Daten der beiden noch laufenden Phase-III-Studien DRIVE-FORWARD und DRIVE-AHEAD, die 2017 auf der Conference of Retroviruses and Opportunistic Infections (CROI) und der Conference on HIV Science (IAS) vorgestellt wurden (1,2).

In der randomisierten, doppelblinden Nichtunterlegenheitsstudie DRIVE-FORWARD wird bei therapienaiven erwachsenen HIV-Patienten (n=769) die Wirksamkeit und Sicherheit von Doravirin (100mg) gegenüber dem mit Ritonavir geboosterten Proteaseinhibitor Darunavir (DRV/r, 800mg/100mg), jeweils in Kombination mit den beiden NRTIs TDF/Emtricitabin (FTC) oder Abacavir/3TC, verglichen (3). Der primäre Endpunkt ist der Anteil der Patienten, die nach 48 Wochen eine nicht nachweisbare Viruslast von <50 HIV-RNA-Kopien/ml haben. Die sekundären Endpunkte enthalten Veränderungen der Nüchternlipidwerte und der CD4-Zellzahl sowie Auswertungen zu Sicherheit und Verträglichkeit. Die Studie besteht aus einer 96wöchigen doppelblinden Phase und einer anschließenden offenen Erweiterungsphase.

DRIVE-AHEAD ist eine randomisierte, doppelblinde, aktiv kontrollierte Studie, in der einmal täglich DOR/3TC/FTC (100mg/300mg/300mg) bei therapienaiven HIV-infizierten Erwachsenen verglichen wird mit der NNRTI-basierten einmal täglichen Fixkombination Efavirenz/FTC/TDF (600mg/200mg/300mg). Der primäre Endpunkt zur Wirksamkeit ist der Anteil der Patienten, die nach 48 Wochen eine nicht nachweisbare Viruslast von < 50 HIV-RNA-Kopien/ml haben. Der primäre Endpunkt zur Verträglichkeit ist der Anteil der Patienten im Verlauf der ersten 48 Wochen mit neuropsychiatrischen unerwünschten Ereignissen, die vor Beginn der Studie festgelegt wurden: Schwindel, unruhiger Schlaf und Schlafstörungen sowie Konzentrationsstörungen. Die sekundären Endpunkte enthalten Veränderungen der Nüchternlipidwerte und der CD4-Zellzahl sowie Auswertungen zu Sicherheit und Verträglichkeit. Auch diese Studie besteht aus einer 96wöchigen doppelblinden Phase und einer anschließenden offenen Phase.

Das Entwicklungsprogramm von Doravirin umfasst weitere Studien wie beispielsweise DRIVE-SHIFT, in der Patienten mit nicht nachweisbarer Viruslast unter einer anderen antiretroviralen Therapie auf DOR/3TC/TDF umgestellt werden, sowie noch laufende Phase-II-Studien, in welchen therapienaive HIV-Patienten mit transmittierten NNRTI-Resistenzen DOR/3TC/TDF erhalten, und HIV-Patienten, die Efavirenz nicht vertragen, auf DOR/3TC/TDF umgestellt werden.

* NNRTI = nicht-nukleosidaler Reverse-Transkriptase-Inhibitor
** NRTI = nukleosidaler Reverse-Transkriptase-Inhibitor

Quelle: MSD

Literatur:

(1) Molina JM et al. CROI 2017; Abstract 45LB
(2) Squires K et al. IAS 29017; Abstract TUAB0104LB
(3) www.clinicaltrials.gov NCT02275780


Das könnte Sie auch interessieren

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIV-1-Infektion: Amerikanische Zulassungsbehörde beginnt Zulassungsverfahren für Doravirin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.