Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

06. Februar 2018 HIV-1-Infektion: Amerikanische Zulassungsbehörde beginnt Zulassungsverfahren für Doravirin

Die amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat den Antrag auf Arzneimittelzulassung des NNRTIs* Doravirin zur Behandlung von HIV-1-infizierten Erwachsenen akzeptiert und wird bis spätestens 23. Oktober 2018 über die Marktzulassung entscheiden. Der Zulassungsantrag beruht auf Daten zur einmal täglichen Anwendung von Doravirin (DOR) sowohl als Einzeltablette in Kombination mit anderen antiretroviralen Medikamenten als auch als Fixkombination zusammen mit den beiden NRTIs** Lamivudin (3TC) und Tenofovirdisoproxilfumarat (TDF) zur einmal täglichen Anwendung (DOR/3TC/TDF).
 
Anzeige:
Fachinformation
Doravirin ist ein experimenteller NNRTI zur Behandlung von erwachsenen HIV-1-infizierten Patienten, dessen Einnahme unabhängig von den Mahlzeiten einmal täglich möglich ist. Basis des Zulassungsantrags sind die 48-Wochen-Daten der beiden noch laufenden Phase-III-Studien DRIVE-FORWARD und DRIVE-AHEAD, die 2017 auf der Conference of Retroviruses and Opportunistic Infections (CROI) und der Conference on HIV Science (IAS) vorgestellt wurden (1,2).

In der randomisierten, doppelblinden Nichtunterlegenheitsstudie DRIVE-FORWARD wird bei therapienaiven erwachsenen HIV-Patienten (n=769) die Wirksamkeit und Sicherheit von Doravirin (100mg) gegenüber dem mit Ritonavir geboosterten Proteaseinhibitor Darunavir (DRV/r, 800mg/100mg), jeweils in Kombination mit den beiden NRTIs TDF/Emtricitabin (FTC) oder Abacavir/3TC, verglichen (3). Der primäre Endpunkt ist der Anteil der Patienten, die nach 48 Wochen eine nicht nachweisbare Viruslast von <50 HIV-RNA-Kopien/ml haben. Die sekundären Endpunkte enthalten Veränderungen der Nüchternlipidwerte und der CD4-Zellzahl sowie Auswertungen zu Sicherheit und Verträglichkeit. Die Studie besteht aus einer 96wöchigen doppelblinden Phase und einer anschließenden offenen Erweiterungsphase.

DRIVE-AHEAD ist eine randomisierte, doppelblinde, aktiv kontrollierte Studie, in der einmal täglich DOR/3TC/FTC (100mg/300mg/300mg) bei therapienaiven HIV-infizierten Erwachsenen verglichen wird mit der NNRTI-basierten einmal täglichen Fixkombination Efavirenz/FTC/TDF (600mg/200mg/300mg). Der primäre Endpunkt zur Wirksamkeit ist der Anteil der Patienten, die nach 48 Wochen eine nicht nachweisbare Viruslast von < 50 HIV-RNA-Kopien/ml haben. Der primäre Endpunkt zur Verträglichkeit ist der Anteil der Patienten im Verlauf der ersten 48 Wochen mit neuropsychiatrischen unerwünschten Ereignissen, die vor Beginn der Studie festgelegt wurden: Schwindel, unruhiger Schlaf und Schlafstörungen sowie Konzentrationsstörungen. Die sekundären Endpunkte enthalten Veränderungen der Nüchternlipidwerte und der CD4-Zellzahl sowie Auswertungen zu Sicherheit und Verträglichkeit. Auch diese Studie besteht aus einer 96wöchigen doppelblinden Phase und einer anschließenden offenen Phase.

Das Entwicklungsprogramm von Doravirin umfasst weitere Studien wie beispielsweise DRIVE-SHIFT, in der Patienten mit nicht nachweisbarer Viruslast unter einer anderen antiretroviralen Therapie auf DOR/3TC/TDF umgestellt werden, sowie noch laufende Phase-II-Studien, in welchen therapienaive HIV-Patienten mit transmittierten NNRTI-Resistenzen DOR/3TC/TDF erhalten, und HIV-Patienten, die Efavirenz nicht vertragen, auf DOR/3TC/TDF umgestellt werden.

* NNRTI = nicht-nukleosidaler Reverse-Transkriptase-Inhibitor
** NRTI = nukleosidaler Reverse-Transkriptase-Inhibitor

Quelle: MSD

Literatur:

(1) Molina JM et al. CROI 2017; Abstract 45LB
(2) Squires K et al. IAS 29017; Abstract TUAB0104LB
(3) www.clinicaltrials.gov NCT02275780


Das könnte Sie auch interessieren

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIV-1-Infektion: Amerikanische Zulassungsbehörde beginnt Zulassungsverfahren für Doravirin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.