Mittwoch, 11. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

05. April 2018
Seite 1/3
HIV-1: Single-Tablet Regime mit hoher Resistenzbarriere und anhaltend niedriger Toxizität

Symtuza® ist die Fixkombination aus Darunavir/Cobicistat/Emtricitabin/Tenofovir-Alafenamid (DRV/c/FTC/TAF) und damit das erste und einzige Darunavir-basierte Ein-Tabletten-Regime (Single-Tablet Regime, STR). DRV und FTC/TAF machen Symtuza® dank guter Wirksamkeit und Verträglichkeit sowie der sehr hohen Resistenzbarriere zu einer verlässlichen Langzeittherapie. Die vereinfachte Handhabung durch ein STR kann sich zusätzlich positiv auf die Adhärenz auswirken (1). Zugelassen wurde Symtuza® am 21. September 2017 zur Therapie einer Infektion mit dem humanen Immundefizienzvirus Typ 1 (HIV-1) bei Erwachsenen und Jugendlichen (ab 12 Jahren und mit einem Körpergewicht von mindestens 40 kg). Die Entscheidung über eine Anwendung von Symtuza® sollte auf Basis der Daten einer Genotypisierung getroffen werden (2).
Ob therapienaiv oder nach Switch: Symtuza® effektiv und sicher

Die Zulassung von Symtuza® basiert auf einer Bioäquivalenzstudie sowie einer Phase-II-Studie mit DRV/c/FTC/TAF. In der Phase-III-Studie EMERALD (3) wird die Nicht-Unterlegenheit des Darunavir-basierten STR gegenüber einer antiretroviralen Therapie (ART) aus geboostertem PI und FTC/TDF, sowie die Sicherheit des Switches auf das STR in ART-vorbehandelten Patienten untersucht.* Eine weitere Studie mit nicht vorbehandelten Patienten, AMBER, wurde zudem aufgesetzt, um die Nicht-Unterlegenheit von Symtuza® gegenüber der Kontrollgruppe (geboosterter PI + FTC/TDF), in therapienaiven Patienten aufzuzeigen. Die bislang vorgestellten Interimsanalysen nach 24 und 48 Wochen waren sowohl bei EMERALD als auch bei AMBER vielversprechend.

AMBER: Neu diagnostizierte Patienten profitieren von Symtuza®

Die randomisierte, internationale, multizentrische Phase-III-Studie AMBER wurde mit insgesamt 725 HIV-1 positiven, therapienaiven Patienten durchgeführt, um die Nicht-Unterlegenheit des Darunavir-basierten STR Symtuza® (n=362) gegenüber der Kontrolle aus geboostertem PI und FTC/TAF (DRV/c + FTC/TDF, n=363) zu untersuchen. Als primärer Endpunkt nach 48 Wochen wurde die kumulierte virologische Rückfallrate, definiert als Anteil der Patienten mit einer Viruslast von ≥50 Kopien/ml, sowie die Nicht-Unterlegenheit des STR gegenüber der Kontrollgruppe bezüglich der Viruslast (<50 Kopien/ml) festgelegt.

Die Ergebnisse nach 48 Wochen zeigten eine anhaltende Nicht-Unterlegenheit des STR DRV/c/FTC/TAF gegenüber der Kontrolle. Es wurde ein virologisches Ansprechen von 91,4% in der STR-Gruppe, sowie von 88,4% in der Kontrollgruppe verzeichnet. Virologisches Versagen wurde bei 4,4% der Patienten unter DRV/c/FTC/TAF und bei 3,3% der Patienten unter PI + FTC/TDF beobachtet. Keine virologischen Daten wurden bei 4,1% im Darunavir-STR-Arm und bei 8,3% in der Kontrollgruppe verzeichnet. Es wurden weder Resistenzen, noch therapiebedingte Mutationen detektiert.

Nach 48 Wochen war die Verträglichkeit in beiden Gruppen vergleichbar. Grad 3-4 Nebenwirkungen traten im DRV/c/FTC/TAF-Arm bei 5,3%, im Vergleichsarm bei 6,1% der Patienten auf. Schwere Nebenwirkungen wurden bei 4,7% bei Einnahme des STR und bei 5,8% in der Kontrollgruppe verzeichnet. Therapiebedingte Studienabbrüche lagen bei 1,9% im DRV/c/FTC/TAF-Arm und bei 4,4% im geboostertem PI+FTC/TDF-Arm. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Diarrhö (8,6% im STR-Arm vs. 11% Kontroll-Arm), Hautausschlag (6,1% STR-Arm vs. 3,9% Kontroll-Arm) und Übelkeit (5,5% STR-Arm vs. 9,9% Kontroll-Arm). Es wurden keine Todesfälle unter der HIV-Therapie verzeichnet. Die Behandlung mit DRV/c/FTC/TAF und PI+FTC/TDF zeigte einen vergleichbaren Gesamt Cholesterol/HDL-Cholesterin-Quotient mit nur geringen Abweichungen von der Baseline. Es wurden keine signifikanten Abweichungen von den Baselines der CD4-Zellzahl oder der Viruslast detektiert.

In therapienaiven Patienten ist die Einnahme der täglichen Fixkombination DRV/c/FTC/TAF sicher. Die Viruslast ist nach 48 Wochen konstant und unterhalb der Nachweisgrenze von <50 Kopien/ml und es besteht eine gute Verträglichkeit (4).
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt
© VILevi / Fotolia.com

Vergessenes OP-Besteck im Körper, Komplikationen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder Infektionen mit Keimen – immer wieder kommt es in deutschen Krankenhäusern zu solchen Zwischenfällen. Laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) lag die offizielle Zahl der bestätigten Behandlungsfehler im vergangenen Jahr bundesweit bei knapp 3.500. Das verunsichert Patienten verständlicherweise vor wichtigen medizinischen Eingriffen. Frauen sorgen sich häufiger als Männer vor einem Klinikaufenthalt, so das aktuelle Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag...

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIV-1: Single-Tablet Regime mit hoher Resistenzbarriere und anhaltend niedriger Toxizität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.