Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

05. April 2018
Seite 2/3

Anzeige:


EMERALD: Auch nach Switch verlässliches Ansprechen unter Symtuza®

In der 2:1-randomisierten, offenen, internationalen, multizentrischen Studie EMERALD wurden 1.141 Patienten therapiert, die eine dauerhaft supprimierte Viruslast unter ART aufwiesen.** Als primärer Endpunkt wurde die kumulierte virologische Rückfallrate, definiert als Anteil der Patienten mit einer Viruslast von ≥50 Kopien/ml untersucht. Nach Woche 48 zeigte die STR-Behandlung mit DRV/c/FTC/TAF eine höhere Rückfallrate zum Vergleichsarm (2,5% (n=19) vs. 2,1% (n=8)). Von den Patienten mit Rückfall der Viruslast gelangten allerdings 12 von 19 im STR-Arm und in der Kontrollgruppe 4 von 8 Patienten bis zur Woche 48 wieder unter die Grenze von 50 Kopien/ml. Es wurden drei Anstiege der Viruslast auf über 200 Kopien/ml im Darunavir-STR-Arm gegenüber keinem Anstieg der Viruslast in der Kontrollgruppe verzeichnet. Nach 48 Wochen lag das virologische Ansprechen** bei 94,9% unter dem Darunavir-STR und 93,7% beim Vergleichsarm. Virologisches Versagen wurde bei 0,8% der Patienten unter DRV/c/FTC/TAF und bei 0,2% derer unter geboostertem PI+FTC/TDF beobachtet. Es wurden keine Therapieabbrüche aufgrund von virologischem Versagen verzeichnet.

Die Verträglichkeit unter STR und in der Kontrollgruppe war nach 48 Wochen vergleichbar. Im DRV/c/FTC/TAF-Arm traten bei 7%, bei dem geboosterten PI+FTC/TDF-Arm bei 8% der Patienten Nebenwirkungen der Grade 3-4 auf. Schwere Nebenwirkungen traten in beiden Gruppen bei 5% der Patienten auf. Therapieabbrüche aufgrund von Nebenwirkungen lagen in beiden Gruppen bei 1%. Die häufigsten Nebenwirkungen (>5%) aller Grade waren Nasopharyngitis, Infektionen der oberen Atemwege, Diarrhö, Kopfschmerz, Rückenschmerzen und Vitamin-D-Mangel (≥5% in beiden Studienarmen). Es gab keine berichteten Todesfälle.

Besonderes Augenmerk wurde zudem auf die Laborwerte zu Knochendichte, Nierenfunktion und Lipidzusammensetzung gelegt. Die Ergebnisse waren konsistent mit dem bekannten Sicherheitsprofil von TAF und Cobicistat.

In vorbehandelten Patienten war der Wechsel auf die einmal tägliche Einnahme des DRV/c/FTC/TAF sicher, da die Rate der virologischen Rebounds gering und die Suppression der Viruslast nach 48 Wochen hoch war.

Stabile HIV-Therapie durch hohe Resistenzbarriere

Die langfristige Wirksamkeit, und damit der Therapieerfolg der ART, werden durch die Resistenz gegenüber Virusmutationen bedingt, da sie ultimativ in virologischem Versagen resultiert. Je höher die Resistenzbarriere der Wirkstoffe, desto größer ist der Schutz vor virologischem Versagen. In der Funktion aus antiretroviraler Potenz (Unterdrückung der Viruslast) und genetischer Resistenzbarriere (Anzahl der Mutationen, die für ein virologisches Versagen nötig sind) zeigte sich geboostertes Darunavir in einer Untersuchung allen anderen aufgeführten Substanzen (Abacavir, geboostertes Atazanavir, Dolutegravir, Efavirenz, Emtricitabin, Elvitegravir, Lamivudin, geboostertes Lopinavor, Raltegravir, Rilpivirin, Tenofovir u.a.) gegenüber überlegen (5).

Zudem verdeutlichen aktuelle Daten der IAS 2017 die hohe Resistenzstabilität von Darunavir: In einer Metaanalyse von 7 klinischen Studien wurde die Prävalenz von Resistenz-Assoziierten Mutationen (RAMs) in Patienten unter Darunavir einmal täglich untersucht. Von 2.328 Patienten erhielten 1.686 eine Darunavir-basierte ART. Bei 4 (0,2%) dieser Patienten wurden RAMs gegenüber Darunavir festgestellt, und 1 Patient (<0,1%) verlor das Ansprechen gegenüber Darunavir (nach vorherigem virologischen Versagen unter Lopinavir/r). HI-Viren entwickeln demnach sehr schwer Mutationen, die die Resistenzbarriere von Darunavir überwinden können (6).
 

Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Rückenfit an der frischen Luft

Rückenfit an der frischen Luft
© AGR/BdR

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche...

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIV-1: Single-Tablet Regime mit hoher Resistenzbarriere und anhaltend niedriger Toxizität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden