Samstag, 15. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

22. Januar 2020 HIV: Langanhaltende Wirksamkeit von Doravirin

Der NNRTI* Doravirin (DOR) ist sowohl als Einzeltablette (Pifeltro®) in Kombination mit anderen antiretroviralen Medikamenten als auch als Fixdosiskombination (Delstrigo®) zusammen in einer Tablette mit den beiden NRTIs** Tenofovirdisoproxilfumarat und Lamivudin (DOR/TDF/3TC) zur HIV-Behandlung zugelassen (1, 2). Basis der Zulassung waren unter anderem auch die 48-Wochen-Daten der Phase-III-Studie DRIVE-FORWARD, in der bei therapienaiven HIV-Patienten die Wirksamkeit und Verträglichkeit von DOR mit dem Ritonavir-geboosterten PI*** Darunavir (DRV/r) – jeweils in Kombination mit 2 NRTIs - verglichen wurde (3). Kürzlich wurden deren 96-Wochen-Daten in der Fachzeitschrift „Lancet HIV“ publiziert (4). Zu Woche 96 hatten 73% der Patienten im DOR-Arm im Vergleich zu 66% der Patienten im DRV/r-Arm eine Viruslast unter der Nachweisgrenze von <‍ 50 HIV-RNA-Kopien/ml.
Anzeige:
Basistext
In der randomisierten, kontrollierten, doppelblinden Nichtunterlegenheits-Studie DRIVE-FORWARD erhielten therapienaive HIV-1-infizierte Erwachsene entweder einmal täglich DOR (n=383) oder DRV/r (n=383), jeweils in Kombination mit Tenofovir/Emtricitabin (TDF/FTC) oder Abacavir/Lamivudin (ABC/3TC). Nach 48 Wochen war der NNRTI DOR dem PI/r DRV/r beim primären Endpunkt – Anteil der Patienten mit < 50 Kopien/ml zu Woche 48 – nicht unterlegen (84% vs. 80%) (3). Die Studie über 96 Wochen beendeten 292 Patienten aus der DOR-Gruppe und 273 Patienten aus der DRV/r-Gruppe. Den sekundären Endpunkt zur virologischen Wirksamkeit – Anteil der Patienten mit < 50 Kopien/ml zu Woche 96 – erreichte mit 73% (n=277/382) ein höherer Anteil der Patienten im DOR-Arm im Vergleich zu 66% im DRV/r-Arm (n=248/383). Die virologische Wirksamkeit war hinsichtlich der Baseline-Charakteristika ähnlich und unabhängig von der Höhe der Viruslast und der CD4-Zellzahl zu Studienbeginn.
Therapieassoziierte Resistenzen traten nur selten auf (DOR 1% (2/383) und DVR/r < 1% (1/383)) (4).

Unerwünschte Ereignisse

Unter der DOR-basierten Therapie sanken das LDL-Cholesterin -0,4 mg/dl versus +14,0mg/dl unter der DRV/r-basierten Therapie (Differenz -14,6; 95%-KI: -18,2 bis -11,0), und für nicht-HDL-Cholesterin -0,5 für DOR vs. +17,7 mg/dL für DRV/r (Differenz -18,4; 95%-KI: -22,5, 14,3).
Unerwünschte Ereignisse (UEs) jeglicher Ursache traten zu Woche 96 in beiden Gruppen vergleichbar häufig auf (DOR 85% vs. DRV/r 83%). Auch die Anzahl der Patienten, die aufgrund eines UEs die Studie vorzeitig beendeten, war vergleichbar (DOR n=6/2%) und DRV/r n=13/3%). Therapieassoziiert waren davon 5 (1 %) UEs in der DOR-Gruppe und 8 (2%) UEs in der DRV/r-Gruppe. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse (≥ 5%) von Baseline bis Woche 96 waren Diarrhoe (DOR 17% vs. DRV/r 24%), Übelkeit (12% vs. 14%), Kopfschmerzen (15% vs.12%), Infektionen der oberen Atemwege (13% vs. 8%) und virale Infektionen der oberen Atemwege (11% vs. 13%) (4).

Leitlinie empfiehlt Doravirin

Doravirin ist als Einzeltablette (Pifeltro®) und als Fixdosiskombination (Delstrigo®) für die Behandlung HIV-1-infizierter Erwachsener zugelassen, deren HI-Viren keine Mutationen aufweisen, die bekanntermaßen mit einer Resistenz gegen die Substanzklasse der NNRTI assoziiert sind (1, 2). Mittlerweile empfehlen die Leitlinien der Deutsch-Österreichischen AIDS-Gesellschaft und der European AIDS Clinical Society Doravirin als Einzeltablette und als Fixdosiskombination für die initiale HIV-Therapie (5, 6).

*NNRTI=nicht-nukleosidaler Reverse-Transkriptase-Inhibitor
 **NRTI=nukleos(t)idaler Reverse-Transkriptase-Inhibitor
     ***PI=Proteaseinhibitor

Quelle: MSD

Literatur:

(1) Fachinformation Pifeltro®; aktueller Stand.
(2) Fachinformation Delstrigo®; aktueller Stand.
(3) Molina JM et al. Doravirine versus ritonavir-boosted darunavir in antiretroviral-naive adults with HIV-1 (DRIVE-FORWARD): 48-week results of a randomised, double-blind, phase 3 non-inferiority trial. Lancet HIV 2018; published online March 25, 2018 http://dx.doi.org/10.1016/S2352-3018(18)30021-3
(4) Molina JM et al. Doravirine versus ritonavir-boosted darunavir in antiretroviral-naive adults with HIV-1 (DRIVE-FORWARD): 96-week results of a randomised, double-blind, non-inferiority, phase 3 trial. Lancet HIV 2019; Published Online November 15, 2019 https://doi.org/10.1016/S2352-3018(19)30336-4
(5) Deutsch-Österreichische Leitlinien zur antiretroviralen Therapie der HIV-1-Infektion; https://daignet.de
(6) EACS Guidelines Version 10.0 November 2019; https://www.eacsociety.org


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen

Haustierbisse nicht unterschätzen - Mit Bissverletzungen immer zum Arzt gehen
©helga1981 - stock.adobe.com

Bissverletzungen von Haustieren dürfen keinesfalls unterschätzt werden. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hin. Was manchmal zunächst harmlos aussieht, sollte trotzdem ernst genommen werden. Denn bei einem Biss werden Krankheitserreger des Tieres auf den Menschen übertragen. Die Eintrittspforte kann sich dabei sofort verschieben und somit verschließen. Unbehandelt können schwere Entzündungen entstehen, bei denen neben der Haut auch Muskeln, Sehnen, Nerven und Knochen dauerhaft geschädigt werden können. Daher...

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Der „World Brain Day“ widmet sich am 22. Juli dem Thema Migräne. In Deutschland sind etwa 10% der Bevölkerung von Migräne betroffen, Frauen etwa doppelt so häufig wie Männer. Doch viele werden nicht diagnostiziert und ärztlich behandelt – sie therapieren sich stattdessen lieber selbst. Nicht selten führt das zu Chronifizierung und neuen Kopfschmerzen, denn Schmerzmedikamente können bei häufiger Einnahme Kopfschmerzen verursachen oder verstärken. Dabei lasse sich durch eine leitliniengerechte und individualisierte Therapie...

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer

Tipps für ein gutes Gedächtnis und neue medikamentöse Ansätze gegen Alzheimer
© Universitätsklinikum Ulm

Was tun für die Fitness im Kopf? Praktische Tipps geben Ärztinnen, Psychologen und Forscherinnen des Universitätsklinikums Ulm am Mittwoch, 3. April (14:00 – 18:00 Uhr), für alle Interessierten und insbesondere für Menschen über 50 mit und ohne Gedächtnisproblemen. In der Ulmer Villa Eberhardt demonstrieren die Wissenschaftler und Klinikerinnen passende Aktivitäten, wie zum Beispiel Spiele, Puzzles oder kognitive Trainings. Darüber hinaus informieren sie in Kurzvorträgen über einen gesunden Lebensstil für das Gehirn, neue...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIV: Langanhaltende Wirksamkeit von Doravirin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).