Dienstag, 2. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

22. Januar 2020 HIV: Langanhaltende Wirksamkeit von Doravirin

Der NNRTI* Doravirin (DOR) ist sowohl als Einzeltablette (Pifeltro®) in Kombination mit anderen antiretroviralen Medikamenten als auch als Fixdosiskombination (Delstrigo®) zusammen in einer Tablette mit den beiden NRTIs** Tenofovirdisoproxilfumarat und Lamivudin (DOR/TDF/3TC) zur HIV-Behandlung zugelassen (1, 2). Basis der Zulassung waren unter anderem auch die 48-Wochen-Daten der Phase-III-Studie DRIVE-FORWARD, in der bei therapienaiven HIV-Patienten die Wirksamkeit und Verträglichkeit von DOR mit dem Ritonavir-geboosterten PI*** Darunavir (DRV/r) – jeweils in Kombination mit 2 NRTIs - verglichen wurde (3). Kürzlich wurden deren 96-Wochen-Daten in der Fachzeitschrift „Lancet HIV“ publiziert (4). Zu Woche 96 hatten 73% der Patienten im DOR-Arm im Vergleich zu 66% der Patienten im DRV/r-Arm eine Viruslast unter der Nachweisgrenze von <‍ 50 HIV-RNA-Kopien/ml.
Anzeige:
In der randomisierten, kontrollierten, doppelblinden Nichtunterlegenheits-Studie DRIVE-FORWARD erhielten therapienaive HIV-1-infizierte Erwachsene entweder einmal täglich DOR (n=383) oder DRV/r (n=383), jeweils in Kombination mit Tenofovir/Emtricitabin (TDF/FTC) oder Abacavir/Lamivudin (ABC/3TC). Nach 48 Wochen war der NNRTI DOR dem PI/r DRV/r beim primären Endpunkt – Anteil der Patienten mit < 50 Kopien/ml zu Woche 48 – nicht unterlegen (84% vs. 80%) (3). Die Studie über 96 Wochen beendeten 292 Patienten aus der DOR-Gruppe und 273 Patienten aus der DRV/r-Gruppe. Den sekundären Endpunkt zur virologischen Wirksamkeit – Anteil der Patienten mit < 50 Kopien/ml zu Woche 96 – erreichte mit 73% (n=277/382) ein höherer Anteil der Patienten im DOR-Arm im Vergleich zu 66% im DRV/r-Arm (n=248/383). Die virologische Wirksamkeit war hinsichtlich der Baseline-Charakteristika ähnlich und unabhängig von der Höhe der Viruslast und der CD4-Zellzahl zu Studienbeginn.
Therapieassoziierte Resistenzen traten nur selten auf (DOR 1% (2/383) und DVR/r < 1% (1/383)) (4).

Unerwünschte Ereignisse

Unter der DOR-basierten Therapie sanken das LDL-Cholesterin -0,4 mg/dl versus +14,0mg/dl unter der DRV/r-basierten Therapie (Differenz -14,6; 95%-KI: -18,2 bis -11,0), und für nicht-HDL-Cholesterin -0,5 für DOR vs. +17,7 mg/dL für DRV/r (Differenz -18,4; 95%-KI: -22,5, 14,3).
Unerwünschte Ereignisse (UEs) jeglicher Ursache traten zu Woche 96 in beiden Gruppen vergleichbar häufig auf (DOR 85% vs. DRV/r 83%). Auch die Anzahl der Patienten, die aufgrund eines UEs die Studie vorzeitig beendeten, war vergleichbar (DOR n=6/2%) und DRV/r n=13/3%). Therapieassoziiert waren davon 5 (1 %) UEs in der DOR-Gruppe und 8 (2%) UEs in der DRV/r-Gruppe. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse (≥ 5%) von Baseline bis Woche 96 waren Diarrhoe (DOR 17% vs. DRV/r 24%), Übelkeit (12% vs. 14%), Kopfschmerzen (15% vs.12%), Infektionen der oberen Atemwege (13% vs. 8%) und virale Infektionen der oberen Atemwege (11% vs. 13%) (4).

Leitlinie empfiehlt Doravirin

Doravirin ist als Einzeltablette (Pifeltro®) und als Fixdosiskombination (Delstrigo®) für die Behandlung HIV-1-infizierter Erwachsener zugelassen, deren HI-Viren keine Mutationen aufweisen, die bekanntermaßen mit einer Resistenz gegen die Substanzklasse der NNRTI assoziiert sind (1, 2). Mittlerweile empfehlen die Leitlinien der Deutsch-Österreichischen AIDS-Gesellschaft und der European AIDS Clinical Society Doravirin als Einzeltablette und als Fixdosiskombination für die initiale HIV-Therapie (5, 6).

*NNRTI=nicht-nukleosidaler Reverse-Transkriptase-Inhibitor
 **NRTI=nukleos(t)idaler Reverse-Transkriptase-Inhibitor
     ***PI=Proteaseinhibitor

Quelle: MSD

Literatur:

(1) Fachinformation Pifeltro®; aktueller Stand.
(2) Fachinformation Delstrigo®; aktueller Stand.
(3) Molina JM et al. Doravirine versus ritonavir-boosted darunavir in antiretroviral-naive adults with HIV-1 (DRIVE-FORWARD): 48-week results of a randomised, double-blind, phase 3 non-inferiority trial. Lancet HIV 2018; published online March 25, 2018 http://dx.doi.org/10.1016/S2352-3018(18)30021-3
(4) Molina JM et al. Doravirine versus ritonavir-boosted darunavir in antiretroviral-naive adults with HIV-1 (DRIVE-FORWARD): 96-week results of a randomised, double-blind, non-inferiority, phase 3 trial. Lancet HIV 2019; Published Online November 15, 2019 https://doi.org/10.1016/S2352-3018(19)30336-4
(5) Deutsch-Österreichische Leitlinien zur antiretroviralen Therapie der HIV-1-Infektion; https://daignet.de
(6) EACS Guidelines Version 10.0 November 2019; https://www.eacsociety.org


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Vorsorgekoloskopie gehört zu den effektivsten Maßnahmen in der Medizin

Vorsorgekoloskopie gehört zu den effektivsten Maßnahmen in der Medizin
© Crystal light - stock.adobe.com

Anlässlich des Darmkrebsmonats März ruft die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) dazu auf, die Vorsorgekoloskopie besser zu nutzen. Das von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlte Angebot gehört zu den effektivsten Früherkennungsmaßnahmen, die in der Medizin zu Verfügung stehen: In den ersten 10 Jahren nach Einführung der gesetzliche Darmkrebsfrüherkennung sank die Darmkrebssterblichkeit bei Männern ab 55 Jahren um fast 21 %, bei Frauen dieser Altersgruppe sogar um mehr als 26 %....

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIV: Langanhaltende Wirksamkeit von Doravirin"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).
  • Keine Krankschreibungen mehr via Telefon – Seit heute ist eine Krankschreibung via Telefon ohne den Patienten persönlich gesehen zu haben, nicht mehr erlaubt. Der Hausärzteverband fodert eine Verlängerung der „Corona“-Sonderregelung (dpa, 01.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden