Dienstag, 22. Januar 2019
Navigation öffnen

Aktuelle Infos für Ärzte

09. April 2018 3 von 4 HIV-Patienten leiden unter seelischen Störungen

HIV/AIDS als schwere Infektionserkrankung, die heute gut mit einer antiretroviralen Therapie (ART) oder HAART im Griff zu halten ist, bringt nicht nur alle Auswirkungen der Erkrankung und Nebenwirkungen der Therapie mit sich, sondern in hohem Maße auch psychische Störungen. Unter ihnen leiden fast alle Betroffenen. Hierdurch entstehen je nach Umfeld der Patienten sehr unterschiedliche Fragen, auf die mancher Arzt, sofern er überhaupt Antworten dafür parat hat, aus zeitlichen Gründen nicht ausreichend einzugehen vermag. Auf Fragen der psychischen Störungen bei HIV, unter denen 3 von 4 Betroffenen leiden, wurde am Rande des Janssen-Symposiums zum Thema „ART-Guidelines in der Praxis – Fallvorstellungen“ aus Anlass der 17. Münchner Aids- und Hepatitis-Tage in Berlin verwiesen.
Mehr als 86% der HIV-Infizierten werden in Deutschland mit antiretroviraler Therapie behandelt, erklärte Prof. Dr. Matthias Stoll (Hannover). Für die Ärzte stehen hier Fragen der Resistenzbildung, der Präparate-Umstellung (Switch) und der Komorbiditäten bei HIV im Vordergrund der Entscheidungen. Patienten aber stellen zunehmend Fragen, ob die Langzeittherapie sinnvoll und nicht zu belastend sei oder ob man bei einer nur noch sehr geringen Viruslast besser die Behandlung abbrechen sollte, welche Backbone-Therapie und Umstellungstherapie angemessen sei oder wie man sozialen Ausgrenzungen in Beruf und Freizeit begegnen kann. Diese Fragen übersteigen häufig die ärztliche Kompetenz. Sie gehören in das Arbeitsfeld von Sozialarbeitern, Psychologen, Psychiatern oder Juristen. Daher hat sich Janssen-Cilag in einer Patientenbroschüre zu HIV um komprimierte Information unter dem Titel „Patienten Pathway“ gewidmet. Diese Flyer-ähnliche Broschüre in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Konsumforschung Nürnberg wurde in Zusammenarbeit mit HIV-Patienten, HIV-Behandlern und 3 Selbsthilfegruppen erstellt. Zeichnungen, Grafiken und Comics machen das Lesen kurzweilig und hoch informativ. Die Texte sind kurz, klar gegliedert und zugleich einfühlsam. Die Klage vieler Patienten, sie fühlten sich in einer ausweglosen Situation mit ihrer Krankheit orientierungslos und alleingelassen, wird von den Autoren ernst genommen, ohne zu dramatisieren. Sie greift Stationen des Patientenlebens auf von PrEP über Diagnostik, Verlaufskontrolle, HIV in Schwangerschaft, Alter, Gefängnisaufenthalt, Zusammenleben mit Heterosexuellen etc. Via Internet vermittelt man unter https://www.my-micromacro.net HIV-Beratungsstellen, spezialisierte Ärzte und gibt Gelegenheit zu anonymisierten Fragen.

Dr. Barbara Nickolaus

Quelle: Symposium Janssen-Cilag „ART-Guidelines in der Praxis – Fallvorstellungen“, im Rahmen der 17. Münchner Aids- und Hepatitis-Tage 2018, 23. 3. 18, Berlin


Das könnte Sie auch interessieren

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e. V. – an dem bundesweiten Aktionstag dazu beitragen, dass das lebenswichtige Organ und seine Erkrankungen mehr öffentliche Aufmerksamkeit erhalten. Sie weisen gleichzeitig darauf hin, dass die Beratungsgespräche am Telefon keinen persönlichen Arztbesuch und keine individuelle Diagnose ersetzen.

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder im Internet - kurz BEcKI' digital niederschwellige Hilfe anbieten", so Bredl. Partner ist das Universitätsklinikum Ulm, das gemeinsam mit der TK die Kooperation ab sofort auf Bayern ausweitet.

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und Migräne-App M-sense von ihrem Arbeitsalltag und verraten, wie sie sich von Vorurteilen abgrenzen und Akzeptanz bei Chefs und Kollegen erreichen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"3 von 4 HIV-Patienten leiden unter seelischen Störungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.