Dienstag, 23. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

19. Oktober 2017 HIV: Phase-III-Studie DRIVE-AHEAD belegt Nicht-Unterlegenheit von DOR/TDF/3TC gegenüber EFV/TDF/3TC

Die Phase-III-Studie DRIVE-AHEAD untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit des experimentellen, einmal täglich einzunehmenden NNRTI* Doravirin bei therapienaiven HIV-1-infizierten Patienten. In dieser Studie werden die Wirksamkeit und Sicherheit des Ein-Tabletten-Regimes Doravirin mit den beiden NRTIs** Tenofovirdisopoxulfumarat und Lamivudin (DOR/TDF/3TC) mit der Wirksamkeit und Sicherheit des NNRTI-basierten Ein-Tabletten-Regimes Efavirenz/TDF/3TC (EFV/TDF/3TC) verglichen. Beim primären Wirksamkeitsendpunkt – Anteil der Patienten mit einer Viruslast unter 50 HIV-1-RNA-Kopien/ml nach 48 Wochen – war DOR/TDF/3TC dem Regime EFV/TDF/3TC nicht unterlegen. Unter DOR/TD/3TC traten im Vergleich zu EFV/TDF/3TC signifikant weniger vor Studienbeginn definierte neuropsychiatrische unerwünschte Ereignisse auf. Zudem zeigte sich unter DOR/TDF/3TC von Baseline bis Woche 48 eine statistisch geringere Zunahme der Nüchternlipidwerte LDL-Cholesterin und non-HDL-Cholesterin im Vergleich zu EFV/TDF/3TC. Diese ersten Ergebnisse der Studie DRIVE-AHEAD wurden auf der 9th IAS Conference on HIV Science, die vom 23.-26. Juli 2017 in Paris/Frankreich stattfand, vorgestellt.
Anzeige:
Fachinformation
In der noch laufenden multizentrischen, randomisierten, doppelblinden Nichtunterlegenheits-Studie DRIVE-AHEAD erhielten 728 therapienaive HIV-infizierte Erwachsene im Verhältnis 1:1 entweder einmal täglich 100mg Doravirin, 300mg TDF und 300mg FTC (n=364) oder einmal täglich 600mg Efavirenz, 300mg TDF und 200mg FTC (n=364). Nach 48 Wochen hatten 84,0% der Patienten aus dem Doravirin-Arm und 81,0% aus dem Efavirenz-Arm eine Viruslast von < 50 HIV-1-RNA-Kopien/ml (Behandlungsunterschied 3,5%; 95% Konfidenzintervall -2,0, 9,0) - damit zeigte die Studie die Nicht-Unterlegenheit von Doravirin gegenüber Efavirenz. Auch bei einer Anfangsviruslast von ≥ 100.000 Kopien/ml zu Beginn der Studie (Doravirin n=69 und Efavirenz n=73) war nach 48 Wochen der Anteil der Patienten mit <50 Kopien/ml vergleichbar (81,2% versus 80.8%; Behandlungsunterschied 0,4%; 95% KI -12,4, 14,3). In beiden Studienarmen stieg CD4-Zellzahl von Baseline bis Woche 48 vergleichbar an (durchschnittlich um 198 bzw. 188 Zellen/mm3, Behandlungsunterschied 10,1%; 95% Konfidenzintervall -16,1, 36,3).

In der Studie wurde auch der primäre Verträglichkeitsendpunkt erreicht: Unter DOR/3TC/TDF berichteten signifikant weniger Patienten über neuropsychiatrische unerwünschte Ereignisse als unter EFV/FTC/TD, dazu gehörten Schwindel (8,8% vs. 37,1 %, p<0,001), Schlafstörungen (12,1% vs. 25.5%, p<0,001) sowie Konzentrationsstörungen (4,4% vs. 8,2%, p=0,033). Zudem waren Nebenwirkungen in der Doravirin-Gruppe seltener als in der Efavirenz-Gruppe (31% vs. 63%; Behandlungsunterschied 31,9%; 95% Konfidenzintervall -38,6, -24,8). Die Rate der Studienabbrüche aufgrund von unerwünschten Ereignissen betrug 3% versus 7%. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse (≥10%) waren Kopfschmerzen (13% vs. 12%), Diarrhoe (11% vs. 14%), Nasopharyngitis (11% vs. 9%), Schwindel (9% vs. 37%) Übelkeit (8% versus 11%), abnormale Träume (5% vs. 12%) und Hautausschlag (5% vs. 12%). Resistenzassoziierte Mutationen traten in der Doravirin-Gruppe bei 1,6 % und in der Efavirenz-Gruppe bei 3,3% der Patienten auf. Die Auswertung der nüchtern gemessenen Blutfettwerte (mittlere Veränderung Baseline bis Woche 48, sekundärer Endpunkt) ergab einen statistisch signifikanten Unterschied zugunsten von Doravirin für das LDL-Cholesterin (-1,6 vs +8,7 mg/dl, p<0,0001) und für das non-HDL-Cholesterin (-3,8 vs +13,3 mg/dl, p<0,0001).

Doravirin ist ein experimenteller NNRTI zur Behandlung von HIV-1-infizierten Patienten, dessen Einnahme unabhängig von den Mahlzeiten einmal täglich möglich ist. Zurzeit wird Doravirin in mehreren laufenden Studien als Einzelsubstanz in Kombination mit zwei NRTIs und als Fixkombination mit den beiden NRTIs Lamivudin und Tenofovirdisoproxilfumarat (DOR/3TC/TDF) untersucht. Neben den beiden Phase-III-Studien DRIVE-AHEAD und DRIVE-FORWARD (Doravirin im Vergleich zum geboosterten PI*** Darunavir/r, jeweils in Kombination mit zwei NRTIs) bei therapienaiven Patienten, wird in der Studie DRIVE-SHIFT bei Patienten mit nicht nachweisbarer Viruslast unter einer anderen HIV-Therapie die Umstellung auf DOR/3TC/TDF untersucht. Noch laufende Phase-II-Studien untersuchen Doravirin bei therapienaiven Patienten mit übertragenen Resistenzmutationen und bei Patienten, die Efavirenz nicht vertragen, und auf Doravirin umgestellt werden. Das Unternehmen plant, im 4. Quartal 2017 die Zulassungsunterlagen bei der amerikanischen FDA einzureichen.

* NNRTI: nicht-nukleosidaler Reverse-Transkriptase-Inhibitor
** NRTI: nukleosidaler Reverse-Transkriptase-Inhibitor
***PI =Proteaseinhibitor

Quelle: MSD

Literatur:

Squires KE et al. IAS 2017; Abstract TUAB0104LB


Das könnte Sie auch interessieren

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIV: Phase-III-Studie DRIVE-AHEAD belegt Nicht-Unterlegenheit von DOR/TDF/3TC gegenüber EFV/TDF/3TC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.