Freitag, 7. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. September 2019 HIV: Weitere Optionen der antiretroviralen Therapie mit neuem Protease-Hemmer

Ab sofort ergänzt Atazanavir HEXAL® das bereits breite HIV-Portfolio von Hexal. Als Protease-Inhibitor greift Atazanavir in den HIV-Replikations-Zyklus ein. Indem es das virale Enzym HIV-Protease bindet, hemmt es selektiv das virusspezifische Processing. Gebundene Zellen sind nicht mehr im Stande, neue Viruspartikel zu reproduzieren, wodurch die allgemeine Viruslast sinkt. In der Kombinationstherapie wird Atazanavir mit Ritonavir, einem zweiten Protease-Hemmer, gekoppelt (1, 2).
Anzeige:
Einmal tägliche orale Anwendung

Der Protease-Hemmer ist in der Wirkstärke 200 mg in einer Packungsgröße von 60 Stück und in der Wirkstärke 300 mg in Packungsgrößen mit 30 Stück bzw. 60 Stück erhältlich. Er muss dank der langen Halbwertszeit nur 1x täglich oral angewendet werden (1). Für eine optimale Wirksamkeit sollte die Einnahme nicht mit Magensäure-Blockern (Protonenpumpenhemmern) kombiniert werden (3). Hexal empfiehlt die Einnahme mit einer Mahlzeit, vorzugsweise zu einem festen Zeitpunkt am Tag (1).

Wirtschaftliche Therapieoption

Die aktuelle S2k-Leitlinie zur antiretroviralen Therapie empfiehlt, bei der Wahl der Primärtherapie und beim medizinisch notwendigen Wechsel einer laufenden ART auch die Wirtschaftlichkeit zu bedenken und weist auf die Verfügbarkeit generikafähiger Austauschoptionen mit nachvollziehbaren Einsparmöglichkeiten hin (4, 5).
Experten sehen in der Therapie mit Atazanavir in Kombination mit Ritonavir ebenfalls ein mit Efavirenz (EFV) vergleichbares Ansprechverhalten (6). Atazanavir HEXAL® stellt somit eine leitliniengerechte und im Vergleich zum Originator wirtschaftlichere Therapieoption bei einer HIV-1-Infektion dar (4, 5).

Quelle: Sandoz

Literatur:

(1) Fachinformation Atazanavir HEXAL®. Stand: Februar 2019.
(2) Fachinformation REYATAZ®. Stand: Februar 2018.
(3) Fachinformation Ritonavir HEXAL®. Stand: Oktober 2018.
(4) Vergleich Preise: Atazanavir HEXAL® 200 mg Hartkapseln 60 Stück sowie 300 mg Hartkapseln 30 und 90 Stück, Lauer-Taxe, Stand: 15.09.2019, mit REYATAZ® 200 mg Hartkapseln 60 Stück sowie 300 mg Hartkapseln 30 und 90 Stück, Lauer-Taxe, Stand: 15.08.2019; Rabatte in eventuell bestehenden Rabattverträgen sind unberücksichtigt.
(5) Deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG). Deutsch-Österreichische Leitlinien zur antiretroviralen Therapie der HIV-1-Infektion. AWMF-Register-Nr. 055-001, Klassifikation S2k, Version 7 auf der Basis der Konsensuskonferenz vom 29.11.2017; https://daignet.de/site-content/hiv-therapie/leitlinien-1/deutsch-oesterreichische-leitlinien-zur-antiretroviralen-therapie-der-hiv-1-infektion (letzter Aufruf am 04.09.19).
(6) Wood R. Atazanavir: its role in HIV treatment. Expert Rev Anti Infect Ther, 2008; 6 (6): 785-96.


Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars Selig, Leiter des Ernährungsteams am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). „Also: Nicht...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIV: Weitere Optionen der antiretroviralen Therapie mit neuem Protease-Hemmer"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden