Donnerstag, 19. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

22. Juli 2019 HIV: Zulassung für Zweifachregime zur Initialtherapie

Seit Ende Juli 2019 ist das 2-Drug-Regime Dolutegravir/Lamivudin (DTG/3TC) zur Behandlung von Menschen mit einer HIV-Infektion verfügbar. Die Zulassung von DTG/3TC (Dovato®) basiert auf den Daten der GEMINI-Studien, in denen das Zweifachregime im Vergleich mit einem Dolutegravir-basierten Dreifachregime zu Woche 48 virologisch nicht unterlegen war. 
Anzeige:
Fachinformation
Begleitmedikationen rücken in den Fokus

Die Infektion mit dem HI-Virus ist mittlerweile zu einer chronischen, lebenslang behandlungsbedürftigen Infektion geworden, was die Behandler vor neue Herausforderungen stellt: Langzeitverträglichkeit, Komorbiditäten der Patienten und Begleitmedikationen spielen eine immer wichtigere Rolle. Regime mit nur 2 statt den bisher üblichen 3 antiretroviralen Wirkstoffen könnten deshalb von Vorteil sein.

DTG/3TC virologisch nicht unterlegen

Voraussetzung für den Einsatz von 2-Drug-Regimen ist jedoch ihre vergleichbare Wirksamkeit. Diese konnte für DTG/3TC u.a. in den pivotalen Studien GEMINI-1 und -2, in die mehr als 1.400 HIV-1-infizierte, nicht vorbehandelte Erwachsene eingeschlossen waren, gezeigt werden. In den Studien war DTG/3TC gegenüber einer Dreifachtherapie bestehend aus DTG und den nukleosidalen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NRTI) Tenofovirdisoproxilfumarat/Emtricitabin (TDF/FTC) zu Woche 48 virologisch nicht unterlegen (Anteil der Patienten mit Plasma-HIV-1-RNA < 50 Kopien/ml). In beiden Armen kam es bei keinem Patienten mit virologischem Versagen bis Woche 48 zu einer Resistenzentwicklung.

Alternative zur Dreifachkombination

In den klinischen Studien wurde DTG/3TC gut vertragen, Abbrüche aufgrund von unerwünschten Ereignissen waren in den Phase-III-Studien selten. Das Wechselwirkungspotenzial des 2-Drug-Regimes ist vergleichsweise gering. Es gibt keine bekannten Wechselwirkungen mit beispielsweise Kontrazeptiva, Antihypertensiva, Protonenpumpen-Inhibitoren, PDE5-Inhibitoren oder Partydrogen.
DTG/3TC ist in Europa zugelassen zur Behandlung der HIV-1-Infektion bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren und mindestens 40 kg Körpergewicht. Die Patienten dürfen keine bekannten oder vermuteten Resistenzen gegenüber Integrasehemmern oder Lamivudin aufweisen. Das 2-Drug-Regime wird einmal täglich unabhängig von den Mahlzeiten und der Tageszeit eingenommen. In den relevanten Leitlinien wird DTG/3TC als Alternative zu Dreifachkombinationen empfohlen.

Monika Walter

Quelle: Launch-Pressekonferenz Dovato® „Ein starkes Regime – neu formuliert: Dovato stellt sich vor“, 15. Juli 2019,München; Veranstalter: GSK


Das könnte Sie auch interessieren

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird

Herzrhythmusstörungen: Wann Herzstolpern gefährlich wird
© psdesign1 - stock.adobe.com

Schlägt das Herz unregelmäßig und „stolpert“, sprechen Herzmediziner von Palpitationen. Das Stolperherz umfasst verschiedene Herzrhythmusstörungen, die ohne Vorwarnung auftreten können. Schlägt das Herz plötzlich anders als gewohnt, wird das von den meisten als beängstigend empfunden. „Ist mein Herz in Gefahr?“, fragen sich Betroffene, wenn kräftiges Herzklopfen, Herzrasen oder Aussetzer des Herzschlags wie aus dem Nichts kommen. „Herzstolpern beschreibt das unangenehme Wahrnehmen des Herzschlags, der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIV: Zulassung für Zweifachregime zur Initialtherapie "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.