Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

27. Juli 2017 HIV: Zulassungsempfehlung für Single-Tablet-Regime mit Darunavir

Aktuell auf dem IAS (International AIDS Society Conference on HIV Science) vorgestellte, vorläufige Ergebnisse der Phase-III-Studie EMERALD zeigten, dass vorbehandelte HIV-1-Patienten unter einem Single-Tablet-Regime (STR) aus Darunavir, Cobicistat, Emtricitabin und Tenofovir-Alafenamid (D/C/FTC/TAF) profitierten: Nach 24 Wochen wiesen 96,3% ein anhaltendes virologisches Ansprechen und eine virologische Rückfallrate von nur 1,8% auf (1). Eine weitere Analyse zur Resistenzentwicklung unter Proteaseinhibitor (PIs)-Behandlung in US-amerikanischen Proben unterstrich die hohe Resistenzbarriere von Darunavir (2).
Anzeige:
Fachinformation
 Ein Single-Tablet-Regime (STR) aus Darunavir, Cobicistat, Emtricitabin und Tenofovir-Alafenamid (D/C/FTC/TAF) (Symtuza®) hat als erstes Darunavir-basiertes STR zur HIV-1-Therapie von erwachsenen und jugendlichen Patienten (≥12 Jahre und ≥40 kg) die Zulassungsempfehlung des Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) erhalten (3). Die Entscheidung über eine Anwendung von Symtuza® sollte auf Basis der Daten einer Genotypisierung getroffen werden. In der Kombination kommt neben dem wirksamen und verträglichen
Darunavir TAF zum Einsatz, welches im Vergleich zu Tenofovir Disoproxil Fumarat (TDF) ein reduziertes Risiko für Nierenschäden und für eine verringerte Knochendichte besitzt. Die vereinfachte Handhabung durch ein STR, die auch mit verbesserter Adhärenz einhergehen kann, wird mit der hohen genetischen Resistenzbarriere von Darunavir kombiniert.

Gute Wirksamkeit beim Wechsel vorbehandelter Patienten auf STR

Die 2:1-randomisierte, offene, 48-wöchige, internationale, multizentrische Phase-III-Studie EMERALD untersuchte die Nicht-Unterlegenheit des Darunavir- basierten STR (n=763) gegenüber einer antiretroviralen Therapie (ART) aus geboostertem PI und Emtricitabine/Tenofovir-Diproxil (FTC/TDF, n=378).

Eingeschlossen waren 1.141 Patienten mit dauerhaft reduzierter Viruslast unter ART. Als primärer Endpunkt wurde die kumulierte virologische Rückfallrate, definiert als Anteil der Patienten mit einer Viruslast von ≥50/mL, untersucht. Die STR-Behandlung mit D/C/FTC/TAF zeigte eine geringere Rückfallrate Im Vergleich zum Komparator-Arm (1,8% [n=14] vs. 2,1% [n=8]). Von den Patienten mit Rückfall der Viruslast gelangten 10 von 14 im STR-Arm und in der Kontrollgruppe 5 von 8 bis zum Endpunkt wieder unter die Grenze von 50 Kopien/mL. Es wurden keine Rückfälle mit einer Kopienzahl über 50/mL verzeichnet. Nach 24 Wochen lag das virologische Ansprechen bei 96,3% unter dem Darunavir-STR und 95,5% beim Vergleichsarm.

Virologisches Versagen wurde bei 0,5% der Patienten unter D/C/FTC/TAF und bei 0,8% derer unter PI+FTC/TDF beobachtet, gleichzeitig gab es keine Studienabbrüche aus diesem Grund.

Die Verträglichkeit war in beiden Studienpopulationen vergleichbar. In beiden Gruppen traten bei 4,5% der Patienten Nebenwirkungen der Grade 3-4 auf, und 2,6% bzw. 3,2% zeigten schwere Nebenwirkungen im D/C/FTC/TAF bzw. PI+FTC/TDF-Arm. Die Abbruchrate lag bei beiden Patientengruppen bei 2,6%, bei den Abbrüchen aufgrund von Nebenwirkungen bei 1,4% (D/C/FTC/TAF) und 1,1% (PI+FTC/TDF). Die häufigsten Nebenwirkungen aller Grade waren Nasopharyngitis, Infektionen der oberen Atemwege und Vitamin-D-Mangel (≥5% in beiden Studienarmen). Es gab keine berichteten Todesfälle.

Hinweis: Darunavir ist als STR aus Darunavir/Cobicistat/Emtricitabin/Tenofovir- Alafenamid in Deutschland noch nicht für HIV-1 zugelassen.

 

Quelle: Janssen-Cilag GmbH

Literatur:

1) Molina J-M et al, Efficacy and safety of switching from boosted-protease inhibitor plus emtricitabine/tenofovir disoproxil fumarate regimens to the single-tablet regimen of darunavir/cobicistat/emtricitabine/tenofovir alafenamide (D/C/F/TAF) in virologically-suppressed, HIV-1-infected adults through 24 weeks: EMERALD study. Oral presentation IAS 2017
2) Brown K et al, Prevalence of darunavir resistance in the United States (2010-2015). Poster presentation IAS 2017
3) http://www.ema.europa.eu/ema/index.jsp?curl=pages/medicines/human/medicines/004391/smops/Positive/hum an_smop_001176.jsp&mid=WC0b01ac058001d127 (letzter Zugriff 24. Juli 2017)


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars Selig, Leiter des Ernährungsteams am Universitätsklinikum Leipzig (UKL). „Also: Nicht...

Ostern (allein) zu Haus in der Corona-Krise - Der Schlemmerfalle entgehen und regelmäßig bewegen!

Ostern (allein) zu Haus in der Corona-Krise - Der Schlemmerfalle entgehen und regelmäßig bewegen!
© Vasiliy - stock.adobe.com

Die derzeitige Corona-Krise und das damit verbundene Gebot, möglichst zuhause zu bleiben, erschweren regelmäßige körperliche Aktivität. Zudem konzentriert sich vieles aufs Essen – sei es aus Langeweile, aus Stress oder wie jetzt an Ostern durch den Wunsch nach Abwechslung nach wochenlangem Homeoffice oder Quarantänephasen. Viele Menschen möchten sich jetzt etwas Besonderes gönnen, zumal es schmerzt, nicht wie gewohnt Familie und Freunde zu treffen. Menschen mit Übergewicht und solche mit einem bereits bestehendem Diabetes Typ 2 sind hier...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HIV: Zulassungsempfehlung für Single-Tablet-Regime mit Darunavir"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden