Sonntag, 31. Mai 2020
Navigation öffnen

Medizin

12. Februar 2020 HPV: Starker Anstieg der geimpften Jungen nach STIKO-Empfehlung

Erste Ergebnisse einer Datenbank-Analyse zeigten, dass die Anzahl der Jungen, die die erste HPV-Impfdosis erhalten haben, seit der Empfehlung durch die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut deutlich angestiegen ist: Mit etwas mehr als 51.000 ersten Impfdosen bis April 2019 lag die Anzahl auf vergleichbarem Niveau wie bei Mädchen (1). Seit Juni 2018 empfiehlt die STIKO die HPV-Impfung für Jungen analog zu Mädchen im Alter von 9-14 Jahren (Nachholimpfung bis zum Alter von 17 Jahren) (2, 3). Die Empfehlung zur HPV-Impfung für Mädchen besteht bereits seit 2007 (4).
Anzeige:
Fachinformation
Ziel der retrospektiven Analyse war es, die Anzahl der bei Jungen verabreichten ersten HPV-Impfdosen im Zeitraum von Januar 2018 bis April 2019 in Deutschland zu erfassen. Ebenfalls analysiert wurde die Anzahl der ersten HPV-Impfdosen für Mädchen im gleichen Zeitraum. Die Ergebnisse zeigten, dass in den Monaten vor Erweiterung der STIKO-Empfehlung nur sehr wenige Jungen die Möglichkeit zur HPV-Impfung wahrnahmen: Im Zeitraum von Januar bis Mai 2018 erhielten pro Monat 98 bis 950 Jungen die erste HPV-Impfdosis. Zum Zeitpunkt der STIKO-Empfehlung im Juni 2018 betrug die Anzahl der ersten Impfdosen für Jungen 832. In der Folge war bis Dezember 2018 ein deutlicher Anstieg auf 9.670 Dosen zu verzeichnen (1).

Starker Anstieg nach Kostenübernahme

Mit der Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen ab Januar 2019 stieg die Inanspruchnahme der HPV-Impfung durch Jungen sprunghaft um etwa 200% auf 28.691 Impfdosen im selben Monat. Bis April 2019 steigerte sich die Anzahl stetig weiter bis auf 51.934. Zum Vergleich: Die Inanspruchnahme der ersten HPV-Impfdosis bei Mädchen schwankte im selben Zeitraum zwischen 27.287 und 50.788. Die meisten Jungen waren zum Zeitpunkt der Impfung zwischen 13 und 14 Jahre alt und wurden von ihrem Pädiater bzw. ihrer Pädiaterin geimpft. Da keine Angaben zur Populationsgröße vorlagen, sind für eine Aussage zur HPV-Impfquote bei Jungen in Deutschland weitere Analysen notwendig (1).

Über die Analyse

Grundlage der Analyse waren Daten der IMS® Vaccine Analyser Database. In dieser werden anonymisierte digitale Impfdatensätze von rund 350 niedergelassenen Ärzten (Pädiater, APIs und Gynäkologen) gesammelt. Mit Hilfe der Datenbank IMS Pharmascope Vaccines, die alle in Deutschland vertriebenen Impfungen erfasst, wurde die Anzahl der ersten Impfdosen auf die nationale Ebene projiziert. Die Daten wurden stratifiziert nach dem Fachgebiet des Arztes (Pädiater, API und Gynäkologe) und dem Alter der Patienten (1).

Quelle: MSD

Literatur:

(1) Reuschenbach M et al. HPV VACCINATION UPTAKE IN BOYS AFTER INTRODUCTION OF GENDER-NEUTRAL HPV VACCINATION IN GERMANY – A RETROSPECTIVE DATABASE ANALYSIS (IMS VACCINE ANALYZER). EUROGIN, Dec 4-7, 2019, Monte Carlo, Monaco.
(2) Robert Koch-Institut. Wissenschaftliche Begründung für die Empfehlung der HPV-Impfung für Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren. Epid Bull 2018; 26: 233-54.
(3) Ständige Impfkommission. Empfehlungen der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut – 2019/2020. Epid Bull 2019; 34: 313-64.
(4) Robert Koch-Institut. Impfung gegen humane Papillomaviren (HPV) für Mädchen von 12 bis 17 Jahren – Empfehlung und Begründung. Epid Bull 2007; 12: 98-106.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

10 Fakten über Psychotherapie

10 Fakten über Psychotherapie
© hollandog / fotolia.com

Psychotherapie ist ein effektiver und sinnvoller Weg aus Krisen und Problemen. Wäre da nicht das Imageproblem. Um dieser Stigmatisierung entgegenzuwirken, wurde mit dem 5. Februar der Tag des Psychotherapeuten ausgerufen. Ein wichtiger Jahrestag, der zur Aufklärung von Missverständnissen beiträgt und das Bewusstsein für die lebenswichtige Arbeit schärft, die von Therapeuten täglich geleistet wird. Dr. Anabel Ternès ist Gründerin der digitalen Service-Plattform Psychologio, die Betroffenen einen vereinfachten Zugang zu einer...

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"HPV: Starker Anstieg der geimpften Jungen nach STIKO-Empfehlung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Trump bricht US-Beziehung zur WHO ab – Weil er die WHO neben China als verantwortlich für die SARS-CoV-2-Pandemie erachtet, hat der US-Präsident den Austritt der USA aus der WHO beschlossen (dpa, 30.05.2020).
  • Trump bricht US-Beziehung zur WHO ab – Weil er die WHO neben China als verantwortlich für die SARS-CoV-2-Pandemie erachtet, hat der US-Präsident den Austritt der USA aus der WHO beschlossen (dpa, 30.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden