Dienstag, 14. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

24. Mai 2018 Hämodynamische Unterstützung mit perkutanem Herzunterstützungssystem

Im Rahmen der diesjährigen 84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) wurden Hot Topics zur hämodynamischen Unterstützung von ABIOMED aktuelle Erkenntnisse und Erfahrungen mit der kleinsten Herzpumpe der Welt – der Impella® – vorgestellt. Unter der Leitung von Prof. Dr. Johann Bauersachs und Prof. Dr. Bernhard Schieffer diskutierten Experten den Nutzen der Impella® sowohl während der perkutanen Koronarintervention (PCI) als auch beim kardiogenen Schock.
Anzeige:
Impella® Herzpumpen sind perkutane Herzunterstützungssysteme (pVAD), die kurzfristig mechanisch das Herz entlasten. Die Pumpen werden sowohl zur Unterstützung von komplexen Koronarinterventionen als auch in der Notfallmedizin im Falle eines kardiogenen Schocks eingesetzt. Häufig ermöglichen sie es, dass die Herzfunktion wiederhergestellt werden kann und Patienten – im Idealfall – mit eigenem, funktionstüchtigem Herz weiterleben. Im Symposium stellten vier Experten aus dem Bereich der Kardiologie und Notfallmedizin ihre Erfahrungen, klinischen Untersuchungen sowie allgemeine Registerdaten zum Einsatz der Impella® vor.

Hämodynamische Unterstützung bei komplexen Koronarinterventionen

Prof. Dr. Nikos Werner, Leiter des kardiologischen Katheterlabors des Universitätsklinikums Bonn, führte die Vorteile der Impella® während einer komplexen perkutanen Koronarintervention auf. Viele Patienten weisen mehrere signifikante Komorbiditäten auf. Eine der Hauptursachen liegt in der kontinuierlich steigenden Lebenserwartung der Bevölkerung. „Mit Hilfe der hämodynamischen Unterstützung durch die Impella® Herzpumpe kann eine vollständige Revaskularisierung erzielt werden“, so der Bonner Kardiologe. Durch die Unterstützung von Impella® Herzpumpen bei einer Protected PCI können somit auch Patienten behandelt werden, bei denen eine konventionelle PCI ein zu hohes Risiko darstellt. Der Nutzen der Protected PCI ist auch im kürzlich veröffentlichten PCI-Register analysiert und aufgezeigt worden (1).

Herzunterstützung und Nierenschutz in der interventionellen Kardiologie

In den beiden nächsten Vorträgen des Symposiums gingen Dr. Christian Flottmann, Leiter der Kardiologischen Intensivstation des Herz- und Diabeteszentrums NRW in Bad Oeynhausen, und PD Dr. Ralf Westenfeld, leitender Arzt der Kardiologie sowie Notfall- und Intensivmedizin des Universitätsklinikums Düsseldorf weiter auf den Vergleich der perkutanen Herzunterstützungssysteme für verschiedene Indikationen ein. Während der Intensivmediziner Dr. Flottmann mit Hilfe von Praxisbeispielen den Unterschied zwischen Impella® und ECMO und die Wichtigkeit der frühen Herzentlastung verdeutlichte, fokussierte Dr. Westenfeld auf einen besonderen Aspekt der Herzunterstützung: Nierenschutz und Kontrastmittel-induziertes Nierenversagen (CI-AKI). In einer balancierten Kohorte (n=28) konnte er aufzeigen, dass der Einsatz der Impella® 2.5® (n=17) gegenüber der ECMO Kreislaufunterstützung (n=11) zu einer signifikant reduzierten CI-AKI-Inzidenz führte (12% vs. 54%). „Durch die Impella® können wir bei Hochrisiko-Interventionen schneller arbeiten. Kontrastmittel-induziertes akutes Nierenversagen wird deutlich weniger provoziert.“

Schnelle Herzunterstützung bei kardiogenem Schock

Gerade beim kardiogenen Schock können Patienten von den Impella®-Herzpumpen profitieren. Während der vergangenen zwei Jahrzehnte gab es bei der Mortalitätsrate keinen nennenswerten Fortschritt. Hier verbessert die Impella® das Patienten-Outcome signifikant (2). Die Überlebensrate beim Einsatz der Impella® wurde im Vergleich zu anderen Unterstützungssystemen um 6% (60% vs. 54%) gesteigert (3). Diese Zahlen wurden bereits im Rahmen des Kongresses Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) 2017 in Denver von Dr. William O’Neill (Detroit, Michigan, USA) präsentiert.

In der Notfallsituation des kardiogenen Schocks kann die Impella® Herzpumpe unterstützen, denn sie stabilisiert die Hämodynamik, entlastet den Herzmuskel und begünstigt die Wiederherstellung der physiologischen Herzfunktion. Prof. Dr. Alexander Staudt, Chefarzt der Kardiologie der HELIOS Kliniken Schwerin, über die Impella® bei kardiogenem Schock: „Myokardinfarkt und kardiogener Schock haben stets eine schlechte Prognose. Das Impella®-System kann den Verlauf jedoch frühzeitig beeinflussen. Wichtig ist es, den kardiogenen Schock frühzeitig zu identifizieren – je früher, desto besser.“

Im Anschluss an die Präsentationen und Diskussionen konkludierten die Vorsitzenden: „Der Myokardinfarkt und der kardiogene Schock stellen eine besondere Herausforderung dar. Das Impella®-System kann – wenn es frühzeitig eingesetzt wird – den Verlauf positiv beeinflussen.“

Quelle: Abiomed

Literatur:

(1) Baumann S, et al. Indication and short-term clinical outcomes of high-risk percutaneous coronary intervention with microaxial Impella® pump: results from the German Impella® registry. Clinical Research in Cardiology 2018. https://doi.org/10.1007/s00392-018-1230-6.
(2) Jeger RV, et al. Ten-year trends in the incidence and treatment of cardiogenic shock. Annals of Internal Medicine. 2008;149(9): 618-626.
(3) ABIOMED Impella® Quality (IQ) Database, US AMI/CGS Apr 2009– Oct 2017. Survival to Explant. Danvers, MA: ABIOMED.


Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt

Riech- und Schmeckstörungen: Bedeutung der chemischen Sinne wird oft unterschätzt
© beats_ - stock.adobe.com

Der Geruchssinn spielt in unserem Leben eine wichtige Rolle: Er lässt Essen und Trinken zum Genuss werden, warnt vor Schadstoffen oder verdorbenen Speisen und beeinflusst sogar die Partnerwahl. Dennoch wird die Leistung der chemischen Sinne, zu denen neben dem Riech- auch der Schmecksinn zählt, oft erst dann bewusst wahrgenommen, wenn sie beeinträchtigt sind oder ganz ausfallen. Das ist jedes Jahr bei rund 50.000 Menschen in Deutschland der Fall. Welche Ursachen eine Riech- oder Schmeckstörung haben kann, welche Therapien es gibt und wie der Alltag trotz der...

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hämodynamische Unterstützung mit perkutanem Herzunterstützungssystem"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).
  • England führt Maskenpflicht im Handel ein – Maßnahme gilt ab 24. Juli 2020 (dpa, 14.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden