Donnerstag, 26. November 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Steglujan
Steglujan

Medizin

28. Oktober 2020 Hämophilie A: Direkte Vergleichsstudie zeigt Überlegenheit von Damoctocog alfa pegol

Annals of Hematology hat im September positive Ergebnisse der ersten direkten Vergleichsstudie von Bayer zum pharmakokinetischen (PK) Profil der 2 PEGylierten rekombinanten Faktor VIII-Produkte (rFVIII) mit verlängerter Halbwertszeit Damoctocog alfa pegol (Jivi®) und Rurioctocog alfa pegol vorgestellt (1). Den Ergebnissen zufolge war das pharmakokinetische Profil von Damoctocog alfa pegol dem von Rurioctocog alfa pegol in vergleichbarer Dosierung bei der Mehrheit der Patienten überlegen. Es handelt sich hierbei bereits um die zweite direkte pharmakokinetische Vergleichsstudie von Damoctocog alfa pegol mit einem anderen halbwertzeitverlängerten rFVIII-Präparat (2). Direkte pharmakokinetische Vergleichsstudien sind im Bereich Hämophilie sehr selten.
Anzeige:
Medical Cloud
 
Für den unmittelbaren Vergleich des pharmakokinetischen Profils beider Präparate wurden diese in einer offenen, randomisierten Einzeldosis-Crossover-Studie der Phase I (ID auf ClinicalTrials.gov: NCT04015492) untersucht: In der Studie wurden beide Therapien bei mit FVIII vorbehandelten 18 männlichen Patienten mit schwerer Hämophilie A (≥ 150 Expositionstage) im Alter zwischen 18 und 64 Jahren geprüft. Die Teilnehmer wurden auf eine einzelne 50 IE/kg-Infusion (nominale Wirkstärke) Damoctocog alfa pegol oder Rurioctocog alfa pegol randomisiert, gefolgt von einem Wechsel zu einer einzelnen 50 IE/kg-Infusion (nominale Wirkstärke) der anderen Therapieoption. Zwischen den Behandlungen lag eine Auswaschphase von mindestens 7 Tagen. Zum Vergleich der pharmakokinetischen Eigenschaften wurden nach jeder der Behandlungen in regelmäßigen Abständen Blutproben entnommen.

Überlegenheit von Damoctocog alfa pegol

Insgesamt zeigte Damoctocog alfa pegol im Vergleich zu Rurioctocog alfa pegol eine Überlegenheit über alle pharmakokinetischen Messungen (1): Die genormte Wirkstoffkonzentration nimmt über die Zeit (Area under the curve normalisiert, AUCnorm, (P < 0,001)) um 22% zu. Basierend auf der aktuellen Dosierung ist das geometrische Mittel (95%-KI) der AUCnorm Damoctocog alfa pegol (43,8 hkg/dl (35,5–54,0)) im Vergleich zu Rurioctocog alfa pegol (36,0 hkg/dl (29,7–43,7), P < 0,001) signifikant höher. Gleichzeitig war die Clearance für Damoctocog alfa pegol im Vergleich zu Rurioctocog alfa pegol (1,65 dl/h, (1,33–2,06) verglichen mit 2,01 dl/h, (1,64–2,46), P < 0,001) bei 16 (88,9%) der 18 Patienten signifikant um 18% reduziert. Bei 15 (83,3%) der 18 Patienten war die Halbwertszeit (t1/2) für Damoctocog alfa pegol (17.0 h, (14.1–20.4)) signifikant länger als für Rurioctocog alfa pegol (16.0 h, (13.2–19.3), P=0,0064). Übereinstimmend mit früheren pharmakokinetischen Modellierungsparametern waren die medianen Zeiten bis zur Erreichung einer Konzentration von 1, 3, 5 bzw. 10 IE/dl bei einer Dosis von 50 IE/kg für Damoctocog alfa pegol im Vergleich zu Rurioctocog alfa pegol um 16, 11,8, 9,4 bzw. 7,7 Stunden länger. Für keine der beiden Therapien wurden Sicherheitsbedenken geäußert und es wurden keine unerwünschten Ereignisse gemeldet.

„Das Verständnis der pharmakokinetischen Eigenschaften eines Arzneimittels ist ein entscheidender Faktor für die Auswahl und Anpassung einer Behandlungsstrategie für Menschen mit Hämophilie A. So könnten FVIII-Präparate mit einem verbesserten pharmakokinetischen Profil zusätzlichen Schutz vor Blutungen bieten, da höhere FVIII-Spiegel länger erhalten bleiben können“, sagte Maria Elisa Mancuso, M.D., Ph.D., Prüfärztin am Zentrum für Thrombose und Blutungsstörungen des IRCCS-Forschungszentrums Istituto Clinico Humanitas, Rozzano, Mailand, Italien. „In dieser Crossover-Studie erwiesen sich die pharmakokinetischen Eigenschaften von Damoctocog alfa pegol denen von Rurioctocog alfa pegol mit vergleichbarer Dosierung als überlegen.“

Rekombinante FVIII-Produkte mit verbesserten PK-Profilen könnten einen zusätzlichen Schutz gegen Blutungen bieten, indem sie die FVIII-Talspiegel erhöhen. So könnte bei manchen Patienten mit schwerer Hämophilie A eine Infusionsreduzierung ermöglicht werden.(3)
 

Quelle: Bayer

Literatur:

(1) Solms, A., Shah, A., Berntorp, E. et al. Direct comparison of two extended half-life PEGylated recombinant FVIII products: a randomized, crossover pharmacokinetic study in patients with severe hemophilia A. Ann Hematol (2020). https://doi.org/10.1007/s00277-020-04280-3
(2) Shah A, Solms A, Wiegmann S, et al. Direct comparison of two extended-half-life recombinant FVIII products: a randomized, crossover pharmacokinetic study in patients with severe hemophilia A; Annals of Hematology; Ann Hematol (2019). https://doi.org/10.1007/s00277-019-03747-2
(3) Shah, A, et al. Clin Pharmacokinect 2017;56:1045-55


Anzeige:
Symbicort AB0824756
Symbicort AB0824756

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hämophilie A: Direkte Vergleichsstudie zeigt Überlegenheit von Damoctocog alfa pegol"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten (23.11., DGIIN, DIVI, DGP)
  • Neue S2k-Leitlinie zur stationären Behandlung von COVID-19 Patienten (23.11., DGIIN, DIVI, DGP)