Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Medizin

10. September 2019 Hämophilie A: Neues Faktor VIII-Präparat reduziert Injektionshäufigkeit

Das neue Faktor VIII-Präparat (Toroctocog alfa pegol, Esperoct®) muss nur noch alle 4 Tage gespritzt werden im Vergleich zu alle 2-3 Tage bei herkömmlichen Faktor VIII-Präparaten, erläuterte Prof. Dr. Wolfgang Miesbach, Frankfurt. Das sind die Ergebnisse der pathfinder II-Studie, in die insgesamt 186 vorbehandelte Patienten mit schwerer Hämophilie A eingeschlossen waren (1).
Anzeige:
Fachinformation
Keine Sicherheitsbedenken

Die Patienten erhielten zunächst fast alle über 76 Wochen eine Prophylaxe mit 50 I.E./kg alle 4 Tage. Von denjenigen, die darauf gut angesprochen hatten, wechselte ein Teil für weitere 24 Wochen auf die einmal wöchentliche Injektion mit einer höheren Dosis. Die Ergebnisse: Der mittlere gemessene Faktor VIII-Talspiegel betrug bei dem 4-tägigen Intervall 3% des Sollwerts. Über fast das gesamte Dosisintervall (90%) wurden Spiegel von über 5% erreicht. Wie Miesbach weiter ausführte, betrug die mediane annualisierte Blutungsrate 1,18; die mediane spontane ABR lag bei 0,0. Die Blutungen, die auftraten, konnten mit 1-2 Injektionen zuverlässig gestillt werden. Bei ausgewählten Patienten mit niedriger Blutungsrate ist auch eine Prophylaxe mit 75 I.E./kg möglich, so Miesbach. Wichtig für den Experten: Es traten keine Sicherheitsbedenken auf. Die Hemmkörperbildung war vergleichbar mit anderen Faktor VIII-Präparaten (1).
Zusätzlich wurde in der pathfinder III-Studie mit Patienten, die sich einem größeren chirurgischen Eingriff wie dem Einsatz einer Knie-Prothese unterziehen mussten, die perioperative Hämostase bei 43 von 45 Patienten mit gut oder hervorragend eingeschätzt (2).

Verlängerte Halbwertszeit

Die Erklärung für die verbesserten Talspiegel trotz verlängerter Intervalle liegt laut Prof. Dr. Hermann Eichler, Homburg, Saar, an der verlängerten Halbwertszeit. Sie konnte bei dem neuen Präparat durch eine Modifikation der B-Domäne des Moleküls um den Faktor 1,6 verlängert werden. Wie eine  pharmakokinetische Studie gezeigt hat, verlängerte sich dadurch die Zeit nach der Injektion, bis der Faktor VIII-Spiegel wieder auf 1 % abgefallen war, von 3,6 auf 6,5 Tage (3).

Anne Benckendorff

Quelle: Pressekonferenz „Mach’s einfach: Esperoct® – der neue langwirksame Faktor VIII für Patienten die dauerhaft hohen Schutz benötigen“, 3.09. 2019, Frankfurt am Main; Veranstalter: NovoNordisk

Literatur:

(1) Giangrande P et al. J Thromb Haemost 2017; 117: 252-261.
(2) Hampton K et al. Haemophilia 2017; 23: 689-696.
(3) Tiede A et al. J Thromb Haemost 2013; 11: 670-678.


Das könnte Sie auch interessieren

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hämophilie A: Neues Faktor VIII-Präparat reduziert Injektionshäufigkeit "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.